Hannes Klug: Ich, Xi Lao Peng und die Sache mit meinem Bruder; Montage: rbb

Ab 11 Jahren

Hannes Klug: "Ich, Xi Lao Peng und die Sache mit meinem Bruder"

Mit elf Jahren kann die Welt ganz schön kompliziert sein ...

Ricky ist elf, lebt in einem kleinen Kaff in Thüringen, mit seinen Eltern und seinem fünfzehnjährigen Bruder. Der hat die Schule abgebrochen, hängt mit den blödesten Typen des Dorfes rum, hat Stress mit dem Vater, der ihn für einen Versager hält – das Schlimmste aber ist, dass er nichts mehr von Ricky wissen will.

So bleibt Ricky nur noch sein fiktiver Kung-Fu Freund Xi Lao Peng, dem er alles anvertraut, was ihm durch den Kopf geht – und das ist viel!

Eine neue Perspektive

Ricky ist einer, der genau hinguckt, der Fragen stellt und Antworten sucht, der tut, was er für richtig hält, auch wenn es nicht immer opportun ist. Im Gegensatz zu seinem Bruder hat er Freude am Holz und am Tischlern, was seine Eltern aber zunächst gar nicht recht wahrnehmen. Und er hat Ideen, jede Menge.

Zwei Dinge geschehen, die Dynamik in die Geschichte bringen. Zum einen taucht plötzlich das Mädchen Alex mit ihrem Hund Loco auf. Ihre Mutter hat sich in einen der Tischler aus der Tischlerei von Rickys Eltern verliebt und zieht daher ins Dorf, gegen den ausgesprochenen Willen ihrer Tochter, die nichts und niemanden an sich heranlassen will.

Zum anderen verliert die Tischlerei ihren größten Auftraggeber, weil der seine Laden-Regale billiger in Bulgarien produzieren lassen kann. Der Tischlerei droht das Aus.

Der große Bruder interessiert sich für das neue Mädchen und spannt seinen kleinen Bruder ein, um an sie heranzukommen. Ricky ist froh, dass so das Verhältnis zu seinem Bruder gekittet wird, andererseits er fühlt sich selber sehr zu dem Mädchen hingezogen und geht sehr vorsichtig auf sie zu.

Frische Erzählweise

Rickys frische, unmittelbare Erzählweise zieht einen schnell in die Geschichte hinein. Durch die kurzen Kapitel (es sind 76) mit geschickt eingebauten Cliffhangern lässt sie sich auch von ungeübten LeserInnen gut erschließen.

Der Autor diskutiert in seinem Roman eine Fülle von wichtigen Themen, ausgesprochen lebensnah und weist damit weit über die kleine scheinbar überschaubare Welt einer Familie, einer Tischlerei, eines Dorfes hinaus – dazu zeigt er Lösungsmöglichkeiten auf. Genau die richtige Kost für Menschen beim Eintritt in der Pubertät.

Heike Brandt, kulturradio

© Rundfunk Berlin-Brandenburg

http://www.kulturradio.de/kinder/kinderliteratur/Hannes-Klug-Ich-Xi-Lao-Peng-und-die-Sache-mit-meinem-Bruder.html

Fenster schließen!