- Meister Petz & Co.

Keramische Bären in vielerlei Gestalt
 

Seit dem frühen 20. Jahrhundert erobert der Teddy-Bär als Kuscheltier nicht nur Kinderherzen und zahlreiche Bildhauer setzten die kraftvollen, massigen Raubtiere in diversen Materialien in Szene, um Wohnstuben und manchen Platz oder Park zu zieren. Die Zurschaustellung lebender Tiere endete mit dem Tod der letzten Stadtbärin "Schnute“ (1981–2015).

Die Ausstellung präsentiert weit über 100 Darstellungen des Meister Petz und dessen "Kollegen" aus keramischem Material (Steingut, Steinzeug, Terrakotta, Fayence oder Porzellan): dazu gesellen sich zahlreiche Leihgaben aus 22 Privatsammlungen, darunter welche des Teddy Museums Berlin und des Vereins Berliner Bärenfreunde e.V. – Schöpfungen bedeutender Bildhauer wie August Gaul und Richard Scheibe mit Werken aus dem frühen 20. Jahrhundert sind gleichermaßen vertreten wie Arbeiten von Hedwig Bollhagen und Johanna Weiß aus den 1920er-Jahren sowie abstrakte und naturgetreue Bärendarstellungen aus verschiedenen Manufakturen, bärenverzierte Alltagsgegenstände, profane Souvenirartikel und z. T. skurriler neuzeitlicher Kitsch.
 

Öffnungszeiten

Freitag bis Montag 13:00 - 17:00 Uhr