- "Canova und der Tanz"

Zeichnungen, Gemälde und Marmorskulpturen

Antonio Canova wurde 1757 in Possagno geboren und starb 1822 in Venedig. Er war der bedeutendste Bildhauer des italienischen Neoklassizismus. Seine lebenslange Passion war – der Tanz.

Höhepunkte der Beschäftigung Canovas mit dem Tanz sind drei lebensgroße Tänzerinnen: "Die Tänzerin mit den Händen in den Hüften", die in die Eremitage nach St. Petersburg gelangte, die "Tänzerin mit dem Finger am Kinn" und die "Tänzerin mit Zimbeln", die heute der Berliner Skulpturensammlung angehört.

Die Ausstellung  zeigt Arbeiten von der Skizze über Malereien bis hin zum fertigen Marmor – und führt erstmals einige der Hauptwerke des Meisters zusammen.

Weitere Informationen

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstags bis 20 Uhr
Montags geschlossen