- Lichtinstallation in der Ruine

Scheinwerfer und Neonröhren

Die Ruine des ehemaligen Franziskanerklosters gehört zu den wichtigsten Baudenkmälern der Stadt Berlin, die öffentlich zugänglich und kulturell genutzt werden. Inmitten einer Stadt, die in ihrem historischen Zentrum über die Jahrhunderte gravierende Veränderungen verzeichnen musste, gilt der Baukörper der Ruine der Klosterkirche als herausragender Orientierungspunkt in der Architektur der Stadt.

Der Licht- und Tondesigner Martin Bretag sorgt erstmalig dafür, dass die Ruine der Klosterkirche in der Winterzeit nicht im Dunkeln bleibt. Seine Installation aus Scheinwerfern und Neonröhren hüllt die Klosterkirchenruine in einen Lichtraum und zeichnet die besondere Architektur des kulturgeschichtlichen Baudenkmals nach. Seine Arbeit spielt mit der historischen Bausubstanz und versetzt den Standort in eine moderne Lichtwerkstatt. Bretag greift Elemente der umliegenden zeitgenössischen Stadtarchitektur auf und überträgt sie auf den Boden des ehemaligen Kirchenraums.

Sie sind eingeladen, zusammen mit dem anwesenden Künstler und weiteren Kunst- und Kulturschaffenden die Lichtinstallation zu erleben, ins Gespräch zu kommen und auf das gehende und kommende Jahr anzustoßen.

Die Lichtwerkstatt ist jeweils in den Abendstunden sichtbar.

Weitere Informationen

Die Ruine der Klosterkirche ist barrierefrei zugänglich.