Alison Balsom: Légende, Montage: rbb
Bild: © Warner Classics

CD DER WOCHE | 04.09. - 10.09.2017 - "Alison Balsom: Légende"

Die Trompeterin Alison Balsom hat vor einiger Zeit all ihre Konzerte abgesagt: Sie erwartet ihr zweites Kind und muss sich schonen. Um so schöner, dass sie zuvor noch eine CD aufgenommen hat: Légende, die so abwechslungsreich ist, dass wir uns entschieden haben, Ihnen diese als CD der Woche vorzustellen.

Alison Balsom hat sich dieses Mal für ein kammermusikalisches Programm entschieden. Live aufgenommen bei Konzerten in Bristol. Sie spielte ein Programm, das die Trompete mal von ihrer frechen, mal von ihrer eleganten Seite zeigt. Es sind allesamt kurze, miniaturartige Werke - ein Repertoire, das sie mit Tom Poster seit 10 Jahren erkundet hat. Für ihn ist es eine Reise durch das 20. und 21. Jahrhundert, Musik voller Kontraste von ganz unterschiedlichen Komponisten, von Gershwin und Martinů, von Enescu bis Goedicke.

Den Titel der CD "Legende" hat Alison Balsom von George Enescu übernommen. Der Rumäne, der in Paris um 1900 studiert hat, komponierte dieses Werk für das Konservatorium als Prüfungsstück. Es ist eine Rhapsodie, die am Beginn auf lyrische Linien setzt:

Ganz anders die brillante Konzert-Etüde des Russen Alexander Goedicke – ein kleines Trompetenfeuerwerk, das nur Spaß macht, wenn die Funken sprühen. Für Alison Balsom und Tom Poster ist es keine Herausforderung, sondern ein Spielvergnügen, das beide in einem halsbrecherischen Tempo angehen.

Der Tanz umeinander

Dass sie sich beide sehr gut verstehen und sich gern musikalisch umstricken, bestätigt Alison Balsom. "Was erstaunlich ist im Zusammenspiel mit Tom: Ich bin nie sicher, ob wir dieselbe Idee haben. Aber er versteht es so gut, sich anzupassen, mich wie einen Tänzer zu umspielen"
Die Präzision des Pianisten stimmt mit der gewaltigen Technik der Trompeterin überein.

Trompeten-Kaleidoskop mit einem gemeinsamen Stück

Das das Repertoire für Trompete und Klavier überschaubar ist, haben sie ein neues Stück gemeinsam geschrieben. Sie haben es seit Jahren immer weiterentwickelt "The Thoughts of Dr. May". Das sei der Klang von zehn Jahren, sagt Alison Balsom. Hier ist der Trompetenpart leidenschaftlicher und dunkler als in allen anderen Stücken. Auch das kann Alison Balsom.
So unterschiedlich die kleinen Werke sind, Alison Balsom und Tom Poster können sich in jede neue musikalische Nuance einleben. Das ist in kurzen Stücken viel schwerer, als in größeren Werken. Hier muss der Ton sofort stimmen.

Zu jedem Stück kann man im Booklet ein wenig nachlesen, was wann wo wie entstanden ist. Man hält also einen kleinen Kammermusikführer in der Hand, der leider wenig darüber verrät, was Balsom und Poster an den Stücken interessiert.
Aber ihr Spiel ist brillant – Balsom hat hier mit ihrem Klavierpartner erneut bewiesen, sie ist eine der besten Trompeterinnen der Welt. Mit dieser CD warten wir geduldig auf ihre nächsten Konzerte.

Cornelia de Reese, kulturradio