Amacord: "Schubert"; Quelle: rbb
Quelle: rbb

CD DER WOCHE | 05.12. - 11.12.2016 - "Schubert"

Freundschaft und Sehnsucht - Amarcord singen auf diesem Album Lieder, die Franz Schubert um 1820 überwiegend für die Liederabende mit seinen Freunden verfasst hat.

Lieder über Freundschaft und Sehnsucht, über Liebe und Kummer, mal im fünfstimmigen Chor, aber auch zu dritt oder im Quartett. Rund die Hälfte der Lieder wird a capella gesungen, bei den anderen wirkt der Pianist Eric Schneider als Begleiter mit. Mit dem Album hat sich das Ensemble einen lang gehegten Wunsch erfüllt.

Wir haben uns vorher noch nie an einem Abend allein nur Schubert gewidmet. Bis vor zwei Jahren bei unserem A-capella-Festival in Leipzig, da haben wir das beim Eröffnungskonzert getan und dann gesagt, wir müssen das auch auf CD aufnehmen.

Wolfram Lattke

Schiller und Salieri

Vertone eine Strophe aus Schillers "Elysium" - so könnte die Hausaufgabe gelautet haben, die Antonio Salieri seinem erst 16 Jahre alten Kompositionsschüler Franz Schubert gestellt hat. Und der hat dann im Mai 1813 "Dessen Fahne Donnerstürme wallte"  komponiert, ein kleines, mehrstimmiges Meisterwerk, das dynamisch, kontrastreich und mit überragender Textverständlichkeit von Amarcord interpretiert wird.

Nachthelle

Aus rund 100 mehrstimmigen Werken haben die Leipziger Sänger ihre Lieblingsstücke ausgewählt. Lieder aus allen Lebenslagen erzählen vom fröhlichen Beisammensein, vom schmerzhaften Verlust oder einfach nur von der Schönheit der Nacht. Mal schwingt sich eine Melodie solistisch in die Höhe, dann wieder hört man bei Amarcord diesen wunderbar homogenen Gesamtklang, der sich ergibt, wenn fünf Stimmen fein ausbalanciert zusammenklingen.

Das Klangideal von Amarcord und überhaupt unser Musikideal ist, authentisch zu musizieren. Das wollen wir immer erreichen.

Wolfram Lattke

Authentischer Klang

Schuberts Lieder klingen auf dieser CD authentisch, weil uns die Sänger die ursprüngliche Aufführungssituation nachempfinden lassen.

Schubert liebt, er lebt, er trinkt - so viele Dinge haben sich nicht geändert von damals zu heute. Nur das wir heute viel zu viele Dinge übertünchen, überdecken, gar nicht mehr mitbekommen.

Wolfram Lattke

Poesie und Humor

Schuberts musikalische Poesie, so Wolfram Lattke, sei für die heutige Zeit noch genauso wichtig wie vor 200 Jahren. Darüber hinaus fühlt sich das Ensemble dem Komponisten auch deshalb eng verbunden, weil man eine ähnliche musikalische Kindheit und Jugend hatte. Dort Franz, der Wiener Sängerknabe, der in seinem Chor zum späteren Liedkomponisten herangereift ist, hier die fünf Thomaner, die in ihrem Chor die sängerischen Grundlagen, aber auch eine ähnliche Lebenseinstellung entwickelt haben.

Da wir alle aus dem Thomaner-Chor kommen, haben wir auch alle den gleichen Humor. Und unser Neuester ist ja auch ehemaliger Thomaner. Der "Stallgeruch" ist der gleiche und wir verstehen uns vor allem aufgrund dessen sehr gut.

Wolfram Lattke
Wolfram Lattke; Foto: Hans Ackemann
© Hans Ackemann

Ewige Jugend

Der freundschaftliche Zusammenhalt von Amarcord wird auf dem neuen Album in wunderbarer Weise hörbar. Ein liebevoll gestaltetes Booklet mit zahlreichen Erläuterungen und allen Lied-Texten rundet den hervorragenden Gesamteindruck ab. Die CD ist ein schönes Geschenk zum 25jährigen Jubiläum eines Ensembles, das stimmlich die ewige Jugend verkörpert, und einen - durch seinen frühen Tod -  für immer jung gebliebenen Komponisten feiert.

Man hat das auch bei anderen Komponisten, dass man spürt, das ist rund, das stimmt, der Gedanke ist grandios in Musik gegossen. Aber bei Schubert hat das noch eine andere Tiefe.

Wolfram Lattke

Hans Ackermann, kulturradio