Pierre Boulez Saal: Foyer; © Carsten Kampf

Im Zirkus der Töne

Eindrücke vom Pierre Boulez Saal – gesammelt von Andrea Handels

kulturradio Preisrätsel

Musikserie

Marmorbüste von Johann Sebastian Bach in Leipziger Bachmuseum; © imago/Mario Kühn

So 15:04 - 17:00 Uhr - Johann Sebastian Bach

Man muss kein Berufsmusiker sein, um bei Johann Sebastian Bach eine nie mehr erreichte Einheit von Fantasie, Ordnung und Herzblut zu bewundern.

Leuchten wir also im kulturradio ein wenig in seinen Kosmos hinein – mit einer Sendereihe in 26 Folgen von Michael Struck-Schloen.

Orgelmonat | Fotowettbewerb – Ihre Einreichungen

CD der Woche

Nachrichten

Rückschau

RSS-Feed

Aktuelle Rezensionen

RSS-Feed
  • Solist 

    Gidon Kremer: Preghiera; Montage: rbb

    "Preghiera"

    Zum 70. Geburtstag des lettischen Geigers Gidon Kremer hat die Deutsche Grammophon eine Rachmaninoff-CD veröffentlicht – im Trio mit niemand Geringerem als Daniil Trifonov sowie der Cellistin Giedré Dirvanauskaité.

    Bewertung:
  • Staatstheater Cottbus 

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    5. Philharmonisches Konzert

    Bewertung:
  • Philharmonie Berlin 

    Igor Levit; Foto: Gregor Baron

    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin unter Manfred Honeck, mit Igor Levit

    Igor Levit spielt mit ganzem Herzen, ohne exhibitionistisch zu werden.

    Bewertung:
  • Oper in zwei Akten (1830) 

    Saverio Mercadante: Francesca da Rimini; Montage: rbb

    Saverio Mercadante: "Francesca da Rimini"

    Unzählige Belcanto-Opern sind in den letzten Jahrzehnten erschienen mit dem Vermerk: "Weltersteinspielung". Doch von einer echten Uraufführung hört man selten.

    Bewertung:
  • Lieder 

    Benjamin Appl: Heimat; Montage: rbb

    Benjamin Appl: "Heimat"

    Musikalische Entdeckungsreise: Auf seiner neuen CD singt der Bariton Benjamin Appl Lieder aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die thematisch um den Begriff der "Heimat" kreisen.

    Bewertung:
  • Philharmonie Berlin 

    Mandelring Quartett; Foto: Uwe Arens

    Mandelring Quartett

    Die Interpretation des Quartetts verschlägt einem schier den Atem, aber ...

    Bewertung:
  • Kompilation 

    Montage: rbb

    Resonances - Une visite à l’Alhambra

    Harmonia Mundi hat eine neue Reihe unter dem Motto Resonances. Music and Monuments – Musik und Denkmäler kreiert. Auf dem aktuellen Doppelalbum geht es um die Alhambra.

    Bewertung:
  • CD-Kritik 

    Sagenhaft! Montage: rbb

    "Sagenhaft"

    Die neue CD des Ensembles Singer Pur heißt "Sagenhaft - 25 Jahre Singer Pur"!

    Bewertung:
  • CD-Kritik 

    La Gioia; Montage: rbb

    "La Gioia"

    Die spanische Geigerin Lisa Tur Bonet hat Arcangelo Corellis zwölf Violinsonaten op. 5 mit ihrem Ensemble Musica Alchemica aufgenommen – und setzt dabei etliche neue Akzente.

    Bewertung:
  • Orchester 

    Dmitri Schostakowitsch: Klavierkonzerte Nr. 1 und Nr. 2; Montage: rbb

    Dmitri Schostakowitsch: Klavierkonzerte Nr. 1 und Nr. 2 | Streichquartett Nr. 8, op. 110

    Weltpremiere: Auf seiner neuen CD spielt der russisch-israelische Pianist Boris Giltburg die beiden Klavierkonzerte von Dmitri Schostakowitsch – und als Weltersteinspielung eine eigene Bearbeitung des Streichquartetts op. 110 für Klavier solo.

    Bewertung:

Serie

Dr. Simon Maguire mit Richard Wagner Manuskript bei Sothebys in München, 2008; Foto: ©

Die verschollenen Wagner-Partituren des Adolf Hitler

Fünfteilige Hörstück-Serie von Michael Lissek

1939 bekommt Hitler zu seinem 50. Geburtstag Originalpartituren Richard Wagners geschenkt: "Rienzi", "Liebesverbot", "Die Feen" und die ersten zwei Teile des "Ring". Zuletzt gesichtet wurden die Partituren 1940 in Hitlers Privatwohnung von Rochus Misch, seinem Leibwächter. Danach blieben sie verschollen.

Seit 1945 suchen die Wagner- und NS-Fachleute nach dem Verbleib des Wagner-Erbes. Wir suchen mit. Zumindest tun wir so, als ob. Denn die fünf Hörstücke nehmen die "Geheimnisse" um die Partituren nicht ganz so ernst. Sie bilden einen Resonanzraum für das Geraune, das sich immer dann einstellt, wenn es um Adolf Hitler und Richard Wagner geht.

Dank der Montagekunst des Autors entsteht ein absurdes Theater der Suche, ein groteskes Verwirrspiel um NS-Mythen, ein wunderliches Ding aus "facts" und "fiction".

Eine Produktion des SWR

Beiträge hören:

Bildergalerien

RSS-Feed