Do 10.03.2016 11:03

Interessenkonflikte bei der Bewertung von NS-Raubkunst?

In den Verenigten Staaten sorgt eine Bemerkung von Kulturstaatsministerin Grütters für Aufregung.

Die New York Times zitiert Grütters mit der Aussage, es sei nicht sinnvoll, Vertreter von Opferverbänden bei NS-Raubkunstfragen zu Rate zu ziehen und etwa in die Limbach-Kommission aufzunehmen. Die Kommission soll in Streitfragen um Raubkunst eine Schlichtung finden. Die New York Times schreibt, Grütters halte Vertreter von Opferverbänden für voreingenommen. Grütters Pressestelle teilte mit, die Staatsministerin habe lediglich gesagt, ein Opfervertreter befinde sich in einem potentiellen Interessenkonflikt.

Zuletzt hatten die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Jewish Claims Conference gefordert, einen Opfervertreter in die Limbach-Komission zu berufen.

© Rundfunk Berlin-Brandenburg

http://www.kulturradio.de/nachrichten/2016/03/Interessenkonflikte-bei-der-Bewertung-von-NS-Raubkunst.html

Fenster schließen!