Martin Luther im Kreise von Reformatoren, 1625/1650 (Quelle: © Deutsches Historisches Museum)
Bild: © Deutsches Historisches Museum

Mi 12.04.2017 - Luther-Ausstellung in Berlin eröffnet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gestern die Ausstellung  "Der Luthereffekt" im Berliner Gropius-Bau eröffnet.

Luthers Kraft und Wirkung selbst auf fernen Kontinenten sei ungebrochen, sagte Steinmeier. In der Ausstellung werde deutlich, wie sich die Ideen der Reformation immer mit vorhandenen Traditionen, Denkmustern und Kulturen verwoben hätten. Ihr Grundgedanke sei die Einmischung und Mitarbeit an einer lebenswerten Gesellschaft gewesen. Die Kraft dieser Botschaft sei noch längst nicht erschöpft, so Steinmeier.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters sagte, das Menschliche über das Trennende zu stellen, sei eine der wichtigsten Errungenschaften der Reformation. Grütters lobte die Bereitschaft der Kirchen im Jubiläumsjahr, für ein Miteinander in der Vielfalt einzustehen.

Für die Ausstellung des Deutschen Historischen Museums wurden mehr als 500 Exponate zusammengetragen. Anhand von vier Beispielländern wird die Vielfalt des Protestantismus dargestellt. Die Schau ist eine von drei großen Ausstellungsprojekten zum 500. Reformationsjubiläum. Die beiden Partnerausstellungen sind ab Mai auf der Wartburg in Eisenach und im Wittenberger Lutherhaus zu sehen.