Mo 22.05.2017 - Weltausstellung zur Reformation in Wittenberg feierlich eröffnet

Zur Ausstellung unter dem Motto "Tore der Freiheit" soll es bis zum 10. September in den Wallanlagen und der Innenstadt 2.000 Veranstaltungen in 16 Themenbereichen geben.

Die Reformation sei "ein europäisches, ein wirklich weltweites Ereignis" gewesen, sagte Bundespräsident Steinmeier. Die Kraft der Reformation sei "nicht erschöpft, hochaktuell und geht uns alle an."

Heute scheine es wieder attraktiv zu sein, Tore zu schließen anstatt sie neu zu öffnen. Dem könne man einiges an mutigen Aufbrüchen entgegenstellen, die mit der Reformation verbunden gewesen seien. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, erklärte, man könne Kirche nie provinziell leben. "Wir sind Teil der einen, von Gott geschaffenen Welt, und das wollen wir hier in Wittenberg zum Ausdruck bringen." Die EKD-Botschafterin für das Reformationsgedenken, Margot Käßmann, nannte die Weltausstellung das "Herzstück des Reformationssommers 2017".

Das Budget der Ausstellung beträgt nach Angaben des Geschäftsführers, Ulrich Schneider, rund 25 Millionen Euro. Es stamme zu je einem Drittel aus staatlichen, kirchlichen und eigenen Mitteln.