Mo 19.06.2017 - Deutscher Sprachpreis für Übersetzerin Rosemarie Tietze

Tietze habe vor allem den Werken der russischen Literatur eine beispielhafte sprachliche Gestalt gegeben, hieß es in der Jury-Begründung.

Darüber hinaus habe sie sich für eine qualifizierte Ausbildung literarischer Übersetzer eingesetzt. Die Verleihung des Preises findet am 29. September 2017 in Weimar statt. Die Laudatio wird die Schriftstellerin Katja Lange-Müller halten. Der Preis wird von der Henning-Kaufmann-Stiftung zur Pflege der Reinheit der deutschen Sprache vergeben.

Tietze, die von 1981 bis 1987 Redakteurin der Zeitschrift "Der Übersetzer" war, setzte sich 1997 für die Gründung des Deutschen Übersetzerfonds ein, den sie bis 2009 leitete. Für ihre Übersetzungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 1995 mit dem Johann-Heinrich-Voß-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, 2010 mit dem Paul-Celan-Preis für ihre Übersetzung von Lew Tolstois "Anna Karenina".