Mo 19.06.2017 - Internationale Telemann-Tagung in Hamburg

Der Barock-Komponist hatte auch als Kurator und innovativer Geschäftsmann zum kulturellen Leben in Hamburg beigetragen.

Die Internationale Tagung unter dem Titel "Extravaganz und Geschäftssinn - Telemanns Hamburger Innovationen" findet vom 23. bis 25. Juni aus Anlass seines 250. Todestags statt.

Die Tätigkeit Georg Philipp Telemanns (1681- 1767) in der Hansestadt sei über 46 Jahre hinweg von einer starken Innovationskraft getragen gewesen, teilte die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg als Veranstalterin mit. Neben seiner Stelle als städtischer Kantor habe Telemann in den 1720er und 30er Jahren unter anderem als Publizist gewirkt, der seine Notendrucke dem Format der damals florierenden Wochenschriften anpasste.

Zudem habe er immer wieder unkonventionelle Werkzusammenstellungen präsentiert und marktstrategisch geschickt die stark divergierenden musikalischen Fähigkeiten seiner potenziellen Käufer berücksichtigt, hieß es. Von 1721 bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 war Telemann städtischer Kantor und Musikdirektor an den Hamburger Hauptkirchen. Er prägte das Musikleben der Stadt auch als Konzertveranstalter und Leiter der Oper am Gänsemarkt.