Mi 02.08.2017 - Puppentheaterfest widmet sich Reformation und Oktoberrevolution

Das 19. internationale Puppentheaterfestival im Elbe-Elster-Land hat sich damit die beiden großen Jubiläen des Jahres 2017 vorgenommen.

Vom 15. bis 24. September stehen insgesamt 68 Veranstaltungen im gesamten südbrandenburgischen Landkreis auf dem Programm, teilte der Landkreis Elbe-Elster in Herzberg mit. Das Festival wird vom "Autonomen Kaspertheater Jacob Simon" und vom Berliner "Theater Zitadelle" in Doberlug-Kirchhain eröffnet.

Bei dem Festival werde das Wirken des Reformators Martin Luther "auch für unsere Jüngsten" unter die Lupe genommen und deutlich gemacht, "dass man mutig sein muss, wenn man seine Absichten durchsetzen will", hieß es. Drei Puppentheater-Bühnen, darunter das "Erfreuliche Theater Erfurt", wollen sich Luther von einer heiteren Seite vornehmen und damit an Erwachsene wenden. Mit zehn Inszenierungen auf der Grundlage russischer Märchen und Dramen wird zudem an den bedeutenden Einfluss erinnert, den das sowjetische Puppentheater nach der Oktoberrevolution auf das Kinder- und Jugendtheater genommen habe, hieß es weiter: "Blickt man auf die deutsche Puppentheaterszene, so wird man allerorts russische Kindergeschichten und russische klassische Dramen im Repertoire finden." Außerdem stehen deutsche Märchen und eine Oper auf dem Programm.

Am 23. September lädt das Festival in Bad Liebenwerda zu einer Langen Nacht des Puppenspiels ein. Auch dort stehe ein "intensiver Blick auf den Reformator Martin Luther" auf dem Programm, bei dem sich unter anderem ein Puppentheater mit einer "animiert animalischen Geschichte" auf die Spuren Luthers begebe, hieß es: "Gloria von Tut & Taugtnix, die vierte direkte Nachfahrin von Martin Luthers Hund Tölpel, hilft beim Spurenlesen."