Mo 06.11.2017 - Masur-Institut will forschen und Nachwuchs fördern

Das Privatarchiv des Dirigenten Kurt Masur soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Das Privatarchiv umfasst mehr als 2.000 Briefe, zahlreiche Ton- und Filmaufnahmen sowie Presseartikel und Programmhefte aus rund 70 Jahren. Hinzu kommen große Sammlungen von Fotos, Noten und Partituren sowie Plakate, Kunstwerke und eine Musikbibliothek.

Die Pläne wurden bei der Eröffnung des Internationalen Kurt-Masur-Instituts in Leipzig bekannt gegeben. Masur war von 1970 bis 1997 in Leipzig Gewandhauskapellmeister.

Masurs Sohn Ken-David Masur sagte, das Institut solle einerseits als Archiv dienen und
Möglichkeiten zu musikwissenschaftlicher Forschung ermöglichen. Anderseits sei es das langfristige Ziel, Nachwuchskünstler zu unterstützen.