Do 07.12.2017 - Münch begrüßt Aufnahme von Orgelmusik als Kulturerbe

Die Brandenburger Kulturministerin Martina Münch hat die Aufnahme des Orgelbaus und der Orgelmusik in die Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes begrüßt.

Die reiche und lebendige Kultur dieser Sparte zeige sich auch in Brandenburg, erklärte Münch in Potsdam. So sei etwa die Uckermark mit rund 200 Instrumenten vom 17. bis 20. Jahrhundert die orgelreichste Region im Land. Orgelkonzerte belebten die zahlreichen Dorfkirchen, so Münch.

Die Tradition von Orgelbau und Orgelmusik in Deutschland zählt seit heute zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Das Unesco-Komitee nahm die deutsche Nominierung am Donnerstag bei seiner Tagung auf der südkoreanischen Insel Jeju in die Welterbeliste auf.

Und auch Italien freut sich – denn auch die Pizza gehört nun zum Kulturerbe der Menschheit. Das "Pizzaiuolo", die Kunst des Pizzabackens, wurde aufgenommen.

Neu auf der Liste sind auch das Dudelsackspiel "Uilleann Piping" aus Irland und die Basler Fasnacht aus der Schweiz. Aus den Niederlanden wurden die Wind- und Wassermühlen mitsamt dem Müllerhandwerk zum Immateriellen Kulturerbe erklärt, aus Portugal das Tonfiguren-Handwerk in Estremoz und aus Griechenland die musikalische Aufführungspraxis Rebetiko mit Gesang und Tanz.