Barbara Landbeck: "Robby aus der Räuberhöhle: Wer rettet das Paradies?"
Jumbo Verlag
Bild: Jumbo Verlag

Ab 6 Jahren - Barbara Landbeck: "Robby aus der Räuberhöhle: Wer rettet das Paradies?"

Barbara Landbeck, Autorin und Illustratorin dieses warmherzigen Kinderbuches, inszeniert ihre Geschichte wie ein einziges großes Spiel. Im kindlichen Kosmos ist alles möglich.

Verschmitzt und unternehmungslustig äugen auf dem Buchcover zwei Kinder über die efeuberankte Backsteinmauer: Das sind Räuberjunge Robby und seine Freundin Thea. Sie blicken einem spannenden Abenteuer entgegen an einem der schönsten Orte, den es für Kinder wohl geben mag. Darum heißt das verwilderte Grundstück, auf dem Robby mit seiner Räuberoma in einer Hütte lebt, auch "Paradies".

Hier lebt er mitten in der Natur, Katze und Krähe springen um ihn herum, hier kann nach Herzenslust gebaut und gespielt werden, hier sitzt man am Lagerfeuer und wäscht sich im Bach. Das Paradies liegt so geschützt wie verlassen hinter der Mauer im Städtchen Jottwede. Aber vergessen ist es nicht … denn eines Morgens entdecken die Freunde ein großes Schild vorm Paradies mit der Aufschrift: "Hier entsteht ein neues Bürogebäude. Freuen Sie sich auf den POEPPLER TOWER". Der Schreck ist riesig! Was nun?!

Es agieren vorrangig Kinder

Barbara Landbeck, Autorin und Illustratorin dieses warmherzigen Kinderbuches, inszeniert ihre Geschichte wie ein einziges großes Spiel. Im kindlichen Kosmos ist alles möglich. Und weil die Räuberoma länger unterwegs und damit abwesend ist, sind die Kinder auch fast ganz auf sich allein gestellt.

Locker setzt Landbeck einige Erwachsene um die Haupthandlung herum, in der aber vorrangig die Kinder agieren. Sie nehmen zusätzlich eine mysteriöse Spur auf, als sie im Gebüsch ein seltsames Büchlein von einem Leo Dawünschi finden und schmieden nach und nach einen trickreichen Schlachtplan. Es muss doch zu schaffen sein, dass Robby und Thea ihren gleichaltrigen Gegenspieler, den "Holzkopf", samt dessen Vater, dem protzig-tölpelhaften Bürgermeister Poeppler, austricksen! Dass ihnen ausgerechnet das Skizzenbüchlein zum Erfolg verhelfen wird, ahnen sie nicht.

Die Illustrationen

In kräftigen Acrylfarben zeigt Landbeck ihre kleinen Helden. Sie schafft starke bildliche Atmosphären, die eng mit der Erzählung verwoben sind. Mal füllt sie größere Flächen, mal setzt sie Details in Szene, einen Bücherkeks, Wolken oder Zweige. Mit sehr feinem Pinselstrich verleiht sie ihren Figuren eine expressive Mimik. So lachen sie dem Leser entgegen, gucken ratlos oder eben sehr verschmitzt, wenn sie auf rettende Ideen kommen.

Sonja Kessen, kulturradio

Weitere Rezensionen