Samuel Adler; © Privat
Privat
Download (mp3, 43 MB)

- Brücken bauen mit Musik

Lydia Lange im Gespräch mit dem Komponisten und Dirigenten Samuel Adler

Durch eine glückliche Fügung entkam Samuel Adler mit seiner Familie den Nazis. Als Sohn eines Mannheimer Kantors war Musik schon früh wichtig für ihn. Im Exil in Amerika studierte er Komposition bei Paul Hindemith.

Als Soldat kehrte er mit der siegreichen US-Armee nach Deutschland zurück und hatte Angst vor seinen Landsleuten. Um sie zu überwinden, gründete er Chöre und ein Armee-Orchester. Heute gehört er zu den wichtigsten Komponisten zeitgenössischer amerikanischer Musik, sein Werk umfasst Konzerte, Symphonien, Chorwerke.

Anlässlich seines 90. Geburtstages besuchte er jetzt Deutschland und nahm mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt CD's mit eigenen Stücken auf. Im Gespräch erzählt er vom jüdischen Leben vor der Pogromnacht, warum Musik ihm das Leben rettete und wie er sich als zehnjähriger Ankömmling in New York zurechtfand.

Musikliste 15.10.2017 19:04 Das Gespräch

Lydia Lange im Gespräch mit Samuel Adler

Tonträger Werk Zeit
LC Best.Nr GDCD 036 Samuel Adler
A Prophecy of Peace für Chor a cappella Gloriae Dei Cantores
Elizabeth C. Patterson
03:19
LC Best.Nr Troy 582 Samuel Adler
Conertino für Orchester Nr. 3 1. Satz: Fast with verve Cleveland Chamber Symphony
Susan Davenny Wyner
02:46
LINN RECORDS LC 11615 Best.Nr keine Angabe Samuel Adler
Symphony No. 2 III Quite fast and triumphant Samuel Adler Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
05:40