- Vom Wunsch nach Verzauberung

Über Irrationalismus, Fantasie und magisches Denken in modernen Zeiten

Von Tina Klopp

Die Welt sei entzaubert, heißt es unter anderem bei Max Weber, und schuld daran sei die Aufklärung. Und trotzdem tragen Menschen Lieblingsmützen zu wichtigen Terminen, pflegen ihre kleinen Spleens und Alltagsfluchten. Dem Fantasygenre gehört die Zukunft, die Esoterikbranche boomt und das Religionsmarketing wusste schon immer: Inszenierung ist die halbe Miete.

Was ist dieser Wunsch nach Verzauberung eigentlich: Flucht oder Bewältigung? Motor von Kultur oder Nährboden für allerhand Schindluder? Der Schriftsteller Clemens Setz erzählt, wie audio-akustische Reize aus YouTube-Videos high machen können, und der Theologe Jörg Lauster, mit welchen besonderen Verzauberungstricks die gotische Kirche arbeitet.

Regie: Nikolai von Koslowski
Produktion: DLF 2016