- Sprachentwicklung in der Pubertät

Über Irritationen, Ratlosigkeit und Sprachlosigkeit in der Pubertät sprechen wir mit Michaela Sambanis, Lehrstuhlinhaberin für die Didaktik des Englischen an der Freien Universität Berlin.

Eltern kennen das – Lehrer auch: Aus wiss­be­gie­rigen Kindern werden ab dem 12. oder 13. Lebensjahr oft maulige Teenies, die anscheinend nichts behalten können und schlechten Noten nach Hause tragen - "die Hormone" pflegt man dann zu sagen.

Doch was genau passiert in den Gehirnen der Heranwachsenden? Ob Lehrende, insbesondere im Sprachunterricht, besonders Rücksicht auf Pubertierende nehmen sollten, weiß Michaela Sambanis, Lehrstuhlinhaberin für die Didaktik des Englischen an der Freien Universität Berlin.