Frau läuft an der kubanischen Flagge vorbei © imago/Agencia EFE
© imago/Agencia EFE

- "Wenn wir uns nicht ändern, gehen wir unter"

Holger Heimann über Kuba und Kubas Literatur im Wandel

Kuba öffnet sich. Der amerikanische Präsident Barack Obama kam zum Staatsbesuch nach Havanna, die Rolling Stones gaben ein Gratiskonzert, auch der Papst war da. Was vor kurzem noch undenkbar schien, ist nach langen Jahren der Stagnation und dunklen Zeiten der Repression Realität geworden. Doch was bedeutet der Wandel für die Arbeit der Schriftsteller, für den Alltag der Menschen, und was für die Kultur?

The Rolling Stones in Havanna © imago/CTK Photo
© imago/CTK Photo

Holger Heimann ist in ein Land gereist, in dem Kritik erlaubt ist, die kommunistische Partei jedoch nach wie vor nicht infrage gestellt werden darf und für das mit der Präsidentschaft von Donald Trump nun abermals dunkle Wolken heraufziehen.

Buchtipps

Amir Valle
"Habana Babilonia. ;Prostitution in Kuba"
Edition Köln

Karla Suarez
"Gesichter des Schweigens"
Übersetzt von Sabine Giersberg
Rowohlt (vergriffen)

Leonardo Padura
"Neun Nächte mit Violetta"
"Die Palme und der Stern"
"Havanna-Quartett" (vier Bücher)
Alle übersetzt von Hans-Joachim Hartstein
Unions-Verlag