Foto: Christiane Timper

- Mit kurzen Brennweiten - nah an den Menschen

Der Fotograf Rudi Meisel

Ein Porträt von Jürgen Gressel-Hichert

Er möchte, dass man seinen Standpunkt sieht. Da, wo er steht im Leben und beim Fotografieren. Rudi Meisel ist ein eher bescheidener Fotograf, der abwinkt, wenn man ihn mit den Großen seines Faches in einem Atemzug nennt. Und doch hat er ein sehr eigenes Werk geschaffen, das mehr als nur eine Botschaft im Lesen seiner Bilder zulässt.

"Fotografieren ist eine stille und beobachtende Geschichte." Ihn hat die ganz normale Realität interessiert und er hat sie vor allem in den Achtzigerjahren in beiden deutschen Staaten aufgespürt.

Im Kunstmuseum Dieselkraftwerk (Cottbus) ist sein Werk jetzt zu sehen. Es ermöglicht manchmal verblüffende Ost-West-Vergleiche.