kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

So 14.06.2015 17:04 - 18:00 Uhr

ZEITPUNKTE - MAGAZIN

Manuela Reichart

Laurie Penny, Autorin und Feministin; Foto: © Jon Cartwright
Laurie Penny; © Jon Cartwright

Laurie Penny auf Lesereise

"Riot, don't diet" - ist eine der Parolen, die Laurie Penny geprägt hat. Protestiere lieber gegen die bestehenden Verhältnisse, als Dich mit Deiner Figur, den Schönheitsidealen und dem Konsumzwang des Kapitalismus herumzuquälen, so kann dieser Ausspruch frei übersetzt werden.

Laurie Penny ist heute die Stimme der jungen Feministinnen, eine kluge Vordenkerin, die "Unsagbare Dinge" ausspricht, so der Titel ihres neuesten Buches. Sie prangert den Schönheits- und Perfektionswahn der westlichen Gesellschaften an und entlarvt ihn als Kontrollmechanismus von Frauen und Männern gleichermaßen.

Zurzeit ist sie auf Lesereise in Deutschland, Henriette Wrege hat sie getroffen.

Mi 17.06.2015 20:00 | SO36
Laurie Penny im Gespräch mit Missy-Herausgeberin Stefanie Lohaus
Oranienstr. 190, Berlin-Kreuzberg
Eine Veranstaltung von Helle Panke e.V. und Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit Edition Nautilus

Laurie Penny
"Fleischmarkt. Weibliche Körper im Kapitalismus."
Edition Nautilus, 2012, 128 Seiten, 12,90 Euro, ISBN 978-3-89401-755-2

"Unsagbare Dinge. Sex, Lügen und Revolution."

Edition Nautilus, 2015. 288 Seiten, 16,90 Euro, ISBN 978-3-89401-817-7

www.laurie-penny.com

Comic von Antje Schrupp und Patu: Kleine Geschichte des Feminismus

Feminismus ist in den 2010er Jahren hochaktuell, viele junge Frauen und auch Männer interessieren sich für Geschlechterpolitik und wollen sich für Gleichberechtigung engagieren. Die "Kleine Geschichte des Feminismus" bietet einen illustrierten Überblick über die Entstehung des Feminismus, seine Thesen, Debatten und Forderungen von der Antike bis heute.

Antje Schrupp/Patu:
"Kleine Geschichte des Feminismus im euroamerikanischen Kontext"
Unrast Verlag, 2015, 88 Seiten. 9,80 Euro, ISBN 978-3-89771-568-4

Von Anne-Dore Krohn

Discovering Hands - neue Brustkrebsforschung in Berlin

Brustkrebsvorsorge ist für die meisten Frauen eine selbstverständliche Untersuchung, die mindestens ein Mal im Jahr anfällt. Meist dauert sie nur wenige Minuten, die Zeit in Arztpraxen ist immer knapp. Dabei kann so eine Untersuchung bis zu 40 Minuten in Anspruch nehmen, wenn die Zeit dafür da ist. Das Projekt „Discovering Hands“ nutzt den Tastsinn blinder Frauen, um anderen Frauen eine umfassende Krebsfrüherkennungsmethode zu ermöglichen. Ein Duisburger Arzt hat das Verfahren 2011 entwickelt, am Donnerstag öffnete das erste eigenständige „Discovering Hands“ Zentrum in Berlin. Antonia Schanze hat sich die Methode erklären lassen.

Mehr Informationen unter: www.discovering-hands.de

Von Antonia Schanze

Margaret Setje-Eilers: Hinter den Kulissen. Theaterfrauen des BE erzählen

Das Berliner Ensemble hat Generationen von Theatergängern geprägt, immer verbunden mit dem Namen seines Gründers Bertolt Brecht. Doch zahlreiche Frauen waren von den Anfängen bis heute für das BE von großer Bedeutung, selbst wenn sie nicht immer prominente Rollen eingenommen haben. Margaret Setje-Eilers hat 14 von ihnen interviewt und stellt sie in ihrem Buch "Hinter den Kulissen. Theaterfrauen des BE erzählen" vor: Die Schauspielerin und Kostümbildnerin Barbara Brecht-Schall, Tochter von Bertolt Brecht und Helene Weigel, die Maskenbildnerin Ulrike Heinemann oder die BE-Archivarin Gisela Schlösser.

Margaret Setje-Eilers:
"Hinter den Kulissen. Theaterfrauen des BE erzählen"
Neues Leben, 2015. 17,99 Euro, ISBN 978-3-355-01831-9

Manuela Reichart spricht mit Margaret Setje-Eilers

Maria Sturm - Fotografin

Schöne, oft melancholische Gesichter schauen in die Kamera, junge Frauen und Männer, Teenager, stets auf einer Doppelseite zusammen mit einem wohlkomponierten Stillleben. Sie alle sind rumänische Roma, sind aufgewachsen mit Diskriminierung und Ablehnung, zugleich mit einem festen Glauben und traditionellen Werten. Alle sind bereits verheiratet und haben ganz eigene Wünsche für ihre Zukunft. Die rumänisch-deutsche Fotografin Maria Sturm hat für ihr Diplomarbeitsprojekt "Be good" die Teenager fotografiert und mit ihnen über ihr Leben gesprochen.


Weitere Informationen: www.mariasturm.com


Manuela Reichart spricht mit Maria Sturm

© Rundfunk Berlin-Brandenburg

http://www.kulturradio.de/programm/sendungen/150614/zeitpunkte_magazin_1704.html

Fenster schließen!