Ursula K. Le Guin: Freie Geister; Montage: rbb
Bild: S. Fischer | TOR Download (mp3, 4 MB)

Zum Wiederlesen empfohlen - Ursula K. Le Guin: "Freie Geister. Eine zwiespältige Utopie"

Bewertung:

Im Jahr 1974 erschien der Roman "The Dispossessed" von Ursula K. Le Guin – und wurde ein Weltbestseller.

Auf Deutsch erschien die in der Zukunft angesiedelte Geschichte einer anarchistischen Revolution und ihrer Folgen unter dem Titel "Der Planet der Habenichtse". In einer ausgezeichneten Neuübersetzung von Karen Nölle heißt das Buch nun "Freie Geister" – und erweist sich beim Wiederlesen als erstaunlich zeitgenössisch. Das betrifft nicht nur den Sprachgestus, sondern auch die Frage nach praktikablen Formen der Selbstverwaltung und Gegenentwürfen zu einer von Besitzdenken bestimmten Gesellschaft.

Herrschaftsfreie Gesellschaft

Anarres, der unwirtliche Mond des Planeten Urras, wurde vor 150 Jahren von aufständischen Anarchisten besiedelt. Der Kontakt zum Mutterplaneten besteht nur noch im Export von Rohstoffen und dem Import einiger weniger lebenswichtiger Produkte.

Mit den Jahrzehnten hat die herrschaftsfreie Gesellschaft auf Anarres, die weder Gefängnisse noch Privateigentum kennt, allerdings bürokratischen und ideologischen Rost angesetzt. Die gängigen Schimpfworte "Propertarier" oder "Egoisierer" werden auch auf Leute angewandt, die sich nicht anpassen. Leute wie den genialen Physiker Shevek, dem es vor allem um die Freiheit der Forschung geht. Er reist, geschmäht von seinen Landsleuten, nach Urras - nur um festzustellen, dass sein Wissen dort für machtpolitische und ökonomische Zwecke missbraucht werden soll.

Unterhaltsam und anspruchsvoll

Aus Sicht dieser hochintelligenten und naiven Figur beschreibt Le Guin – leicht satirisch überzeichnet – unsere kapitalistisch-hierarchische Welt. So reflektiert dieses Buch – mit den Mitteln der Science Fiction – über das Wesen von Herrschaft und die Werte von Gesellschaften. Und das auf höchst unterhaltsame und literarisch anspruchsvolle Weise.

Katharina Döbler, kulturradio

Programmtipp

Henry David Thoreau (1817-62) und der Walden Pond; © imago/ZUMA Press

"Wake up - Wach auf!"

Zum 200. Geburtstag des amerikanischen Naturschriftstellers und Lebensphilosophen Henry David Thoreau

Eine Sendung von Nora Sobich

Weitere Rezensionen

Simon Strauß: "Sieben Nächte"
Aufbau Verlag

Roman - Simon Strauß: "Sieben Nächte"

“Das hier schreibe ich aus Angst” – was für ein erster Satz für einen Text! Da will man weiterlesen, das Ausmaß des ganzen Dramas kennenlernen. Simon Strauß ist mit seinem Debüt-Roman “Sieben Nächte” ein Funken sprühender, nein, explosiver Text gelungen – dessen Lärm am Ende doch verhallt, wie in einer Gummizelle.

Bewertung:
David Albahari: "Das Tierreich"; Montage: rbb
Schöffling

Roman - David Albahari: "Das Tierreich"

Ein vielfach verspiegeltes Kunstwerk: David Albahari verwandelt ideologischen Konflikte und politischen Intrigen rund um die gescheiterten Studentenproteste in Jugoslawien in archetypische Zeichen, in allgemein gültige und wiedererkennbare menschliche Geschichten über Gewalt, Willkür, Verrat, Folter und Mord, über Unterdrückung, Verfolgung, Rache und Vergeltung.

Bewertung: