Die Orgel des Berliner Doms - mit ihren 7.269 Pfeifen - Foto: rbb Tobias Potratz
rbb Tobias Potratz
Die Orgel des Berliner Doms - mit ihren 7.269 Pfeifen | Bild: rbb Tobias Potratz Download (mp3, 4 MB)

Berliner Dom - Internationaler Orgelsommer: Best of British!

Bewertung:

Thomas Trotter spielt Werke von Bach, Mendelssohn, Williams und Stanford

Wer in ein Orgelkonzert im Dom geht, ist erst einmal von der enormen Präsenz der riesigen Sauer-Orgel beeindruckt, dann vom kalten Prunk und Protz der Kirche, gegen die sich Emotionen erst einmal durchsetzen müssen. Eine weitere Eigenart schafft Distanz zwischen dem eh nicht sichtbaren Organisten Thomas Trotter aus Birmingham und dem Publikum: die Traktur der Orgel sorgt für eine Verzögerung zwischen Tastendruck und Klang, was jeden komplizierten Kontrapunkt zu einer Herausforderung macht.

Beeindruckend

Im mit "very British" überschriebenen Programm thront erst einmal Bach! Seine große G-Dur Fantasie exponiert erst eine endlose einzelne Stimme als Vogel im Raum, dann braust ein endloser dichter Chorabsatz durch den Raum. Beeindruckend aber nicht warum und ergreifend (s. o.). Mancher Klang wird auch schrill von den Steinwänden gespalten.

Die Engländer im Programm, zu denen im kargen Text nichts weiter erklärt wurde, orientieren sich vor allem an Deutschland: Vaughan Williams, Villiers Stanford (eigentlich Ire!) und Hollins ermöglichen aber den Einsatz der romantischen Register der Orgel.

Virtuosität und Verve

Schließlich Mendelssohn, immerhin in England beliebt und mit den zwei Sätzen aus dem "Sommernachtstraum" immerhin mit Shakespeare verbunden: großes Theater, großer Raum. In Potsdam habe ich das vor zwei Tagen ganz durchsichtig und fein gehört. Die große Wirkung der Ouvertüre zu Paulus hatte ich auch mit Matthias Havinga in Potsdam gehört, unmittelbar ergreifend. Hier von Thomas Trotter in erstaunlicher Virtuosität und Verve, aber eben im protzigen Dom. Ein Erlebnis ist aber auch dies allemal.

Ein sehr altes Ritual ist es, bei Orgelkonzerten erst am Schluss zu applaudieren. Ich finde das schade. Mal wenigstens zur Hälfte wäre für den Organisten eine Ermutigung!

Clemens Goldberg, kulturradio

Weitere Rezensionen

Vladimir Stoupel; © Gregor Baron
Gregor Baron

Konzerthaus Berlin - 2 x hören ZEITGENÖSSISCH

Manchmal möchte man ein Buch, das man gerade ausgelesen hat, direkt noch einmal von vorne beginnen. Und manchmal möchte man ein Musikstück einfach gleich noch einmal hören. "2 x hören" heißt die Reihe im Konzerthaus, die dieses Doppelthören möglich macht.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung: