Dichterliebe; Montage: rbb

Klavier - "Dichterliebe"

Bewertung:

Liebe und Tod - Der Schweizer Tenor Mauro Peter singt ausgewählte Lieder von Robert Schumann, darunter "Dichterliebe op. 48" und "Fünf Lieder op. 40"

Melancholie

Im September 1840 durfte Robert Schumann endlich seine Clara heiraten. Die Heiratserlaubnis musste ein Gericht erteilen, nachdem Friedrich Wieck fünf Jahre lang versucht hatte, seiner Tochter den Umgang mit dem späteren Schwiegersohn zu verbieten. Schumann  wird eine große Erleichterung empfunden haben, dennoch sind die 16 Lieder der "Dichterliebe" von einer stets spürbaren Melancholie gekennzeichnet. Warum dieser Schwermut ? Vielleicht ist es die Angst, dass die gerade gefundene Liebe schnell auch wieder abhandenkommen kann.  Diese schwankende Grundstimmung in den Gedichten von Heinrich Heine übernimmt Robert Schumann und steigert die romantische Lyrik des Dichters mit höchst expressiver Musik.

Gefühle

 "Im wunderschönen Monat Mai" beginnt das Schwärmen und Anhimmeln, gefolgt von  Bangen und Grollen, Lachen und Weinen. Mauro Peter zieht uns mit seiner wandlungsfähigen Stimme tief hinein in dieses emotionale Abenteuer, das man "Liebe" nennt. Musikalisch getragen wird der Tenor dabei von Helmut Deutsch am Klavier. In seiner Lied-Klasse an der Münchner Musikhochschule hat Mauro Peter studiert, kein Wunder also, wenn diese beiden Musiker die Höhen und Tiefen einer poetischen Achterbahnfahrt der Gefühle so überzeugend darstellen können.

Geschichten

Die überragenden gestalterischen Fähigkeiten der beiden Musiker zeigen sich beim zweiten Lied-Zyklus dieser CD dann sogar noch deutlicher: "Fünf Lieder op. 40" nach Texten von Hans Christian Andersen. Hier werden handfeste Geschichten erzählt, "Der Soldat" etwa, der gezwungen wird, im Erschießungskommando auf seinen besten Freund anzulegen. Der Schmerz des Soldaten wird von Mauro Peter ohne Pathos, aber mit packender Einfühlung vorgetragen. Die Klavierstimme von Helmut Deutsch malt dazu in beeindruckenden Klangbildern das düstere Morgengrauen dieser grausigen Szenerie - perfekte Liedgestaltung.

Befreiung

Gern wird Mauro Peter mit Fritz Wunderlich verglichen. Wunderlich, der mit Hubert Giesen am Klavier vor rund 50 Jahren eine für alle Zeiten vorbildliche "Dichterliebe" aufgenommen hat. Für Mauro Peter wird die Auszeichnung "neuer Fritz Wunderlich" ein Kompliment sein, vielleicht aber auch eine Last, von der man ihn leicht befreien kann, indem man ihm die längst erreichte Eigenständigkeit bescheinigt. Dieser junge Tenor singt so authentisch mit einer eigenen, unverwechselbaren Stimme - den Vergleich mit Fritz Wunderlich braucht man schlichtweg nicht.

Hans Ackermann, kulturradio

Weitere Rezensionen