Luther-Collage; Montage: rbb

Luther 2017 - "Luther-Collage"

Bewertung:

Das Calmus Ensemble hat zwei Luther-CDs gleichzeitig herausgegeben: die CD "1517 – Mitten im Leben" und die CD "Luther-Collage".

Luther

In der CD "Luther-Collage" zeigen die Sänger, dass Luthers Choräle bis heute in der Musikwelt lebendig sind. Dafür haben sie Luther-Lieder in ihrem Original mit Kompositionen und Sätzen der nachfolgenden Epochen kombiniert, so dass diese Collagen entstanden sind. Dabei sind sie quer durch das Kirchenjahr gegangen, und so liegen hier nunmehr 7 Blöcke, bzw. Collagen vor, die sich jeweils auf ein Luther-Lied beziehen.

Diese Aneinanderreihung der verschiedenen Musikstile haben sie so nahtlos miteinander verknüpft, dass man wirklich den Eindruck eines geschlossenen Ganzen vermittelt bekommt.

Ein besonderer Aufnahmeort

Die Aufnahmen hat das Ensemble am Wirkungsort von Johann Sebastian Bach realisiert, in der Thomaskirche Leipzig.

Sie beschreiben sehr sympathisch, dass sie diese Aufnahmen wegen der Straßengeräusche nachts gemacht haben und wie die Atmosphäre dieser doch sehr großen, traditionseichen Kirche auf sie gewirkt hat - wenn nur ein Teil des Kirchenschiffs richtig erleuchtet ist, und man sich ganz auf sich und das gemeinsame Singen konzentrieren kann – umfangen von der besonderen Atmosphäre des Raumes!...

Und wenn man das weiß, kann man es auch hören bzw. nachempfinden …

Vorzüglicher Klang

Weil das Ensemble in einer Besetzung mit einer Sopranistin singt, klingt es besonders natürlich. Aber im Unterschied zum Chorgesang ist in dieser kammermusikalischen Besetzung jeder einzelne immer präsent. Alle fünf verstehen es, sich einzubringen und zu entfalten, sich aber auch an den Gesamtklang und die gemeinsame Interpretation anzupassen. Jeder hat seine Stimme vollkommen in der Gewalt und kann mit ihren Möglichkeiten spielen, aber jeder ordnet all seine Gesangskunst immer dem Ensembleklang zu. So klingen sie als Quintett wie ein Instrument: sie atmen gemeinsam, gestalten gemeinsam, klingen ausgewogen und edel. Und der Klang ist mit Leben durchdrungen!

Eine vorzügliche CD, eine absolute Empfehlung!

Astrid Belschner, kulturradio

Weitere Rezensionen

Georg Philipp Telemann: Concerti per molti stromenti; Montage: rbb

Alte Musik - Georg Philipp Telemann: Concerti per molti stromenti

Mit Instrumenten kannte er sich aus: Als sich Telemann 1712 um das Amt des Musikdirektors der Freien Reichsstadt Frankfurt am Main bewarb, teilte er dem dortigen Stadtrat vorsorglich mit, dass er "hauptsächlich die Violine, sodann das Clavir, Flaute, Chalumeaux, Violoncello und Calchedon wohl zu tractiren" wisse.

Bewertung:
Stravaganza d'Amore; Montage: rbb

Alte Musik - "Stravaganza d'Amore"

Die Geburt der Oper am Hof der Medici: Musik von Lorenzo Allegri, Giulio Caccini, Emilio de'Cavalieri, Jacopo Peri, Luca Marenzio und anderen

Bewertung: