Giacomo Meyerbeer: Grand Opéra © Erato | Montage: rbb

Oper - Giacomo Meyerbeer: "Grand Opéra"

Bewertung:

Herzensprojekt - Auf Ihrer neuen CD singt die deutsche Sopranistin Diana Damrau Arien und Szene aus dem Werk von Giacomo Meyerbeer. Das ist sehr ungewöhnlich!

Alben mit Arien von Giacomo Meyerbeer verzeichnete die Schallplattengeschichte bislang so gut wie gar nicht. Selbst missionarisch veranlagte Sänger wie Joan Sutherland, Marilyn Horne oder Nicolai Gedda begnügten sich mit wenigen Einzelstücken. So ist dieses "Herzensprojekt" der deutschen Sopranistin Diana Damrau von tatsächlich epochalem Repertoirewert. Nicht nur die großen Arien aus "L’Africaine","Robert le Diable", der Marguerite aus "Les Huguenots" und der "Dinorah" sind hier versammelt, sondern auch total Unbekanntes aus "Il crociato in Egitto", "Em-ma di Resburgo" und sogar Abgedrehtes aus "Das Feldlager in Schlesien" sowie "Alimelek oder Die beiden Kalifen".

Diana Damrau © Jürgen Frank
© Jürgen Frank

Stimmlich Fragezeichen

Die Werke seien so vielfältig, so Diana Damrau, dass sie eigentlich von drei Komponisten stammen: "einem für Koloratur, einem für Lyrik und einem als Großmeister der Grand opéra". Allen dreien wird Damrau stilistisch zweifellos gerecht; allerdings so, dass stimmlich dennoch Fragezeichen gemacht werden können. Ein leichtes Tremolo in den hohen Registern, Anflüge von Schrillheit auch, dazu ein gelegentlichen "Durchhängen" (Leiern) der Koloraturen: All das sind Einzelheiten, an denen ich mich durchaus störe. Schlimmer noch fällt eine gewisse Säuerlichkeit des Timbres ins Gewicht. Ich gestehe, dass ich mich – in der Summe – extrem schwer getan habe mit diesem Album; nicht wegen Meyerbeer, sondern wegen der leicht damenhaften Zierigkeit, einem Singen wie mit gerunzelter Stirn, womit ich mich nicht recht befreunden kann.

Gewiss fallen diese Dinge im Live-Konzert weniger ins Gewicht; weshalb zum Besuch des Arien-Abends am Freitag in der Deutschen Oper durchaus ermuntert werden kann. (Dort singt sie, über die Stückauswahl des Albums hinaus, sogar noch die Arie des "Ubalde" aus "Les Huguenots".) Vom Forschungsengagment her kann es die CD mit jedem Konzept-Großprojekt der Bartoli aufnehmen.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Jean-Philippe Rameau: Zoroastre © Monika Rittershaus

Komische Oper Berlin - Jean-Philippe Rameau: "Zoroastre"

Der Kampf zwischen den Mächten von Licht und Finsternis wird zum mörderischen Nachbarschaftsstreit mit bitterer Pointe. Ein gelungenes Berliner Regiedebüt von Tobias Kratzer, leider gepaart mit musikalischen Unzulänglichkeiten.

Bewertung:
Elīna Garanča: Mozart & Vivaldi; Montage: rbb

Arien - Elīna Garanča: Mozart & Vivaldi

Vor wenigen Monaten erst brachte die lettische Mezzosopranistin ihr letztes Soloalbum "Revive" auf den Markt. Nun gibt's ein weiteres. Liest man allerdings das Kleingedruckte, erfährt man: das sind schon etwas ältere Aufnahmen.

Bewertung:
Olga Peretyatko: Russian Light; Montage: rbb

Gesang - "Russian Light"

Auf ihrer vierten CD bei der Sony verlässt sich die russische Sopranistin Olga Peretyatko auf das, was sie gewiss gut kann: auf russische Arien und Lieder von Glinka, Rimski, Rachmaninoff, Strawinsky und Schostakowitsch.

Bewertung: