Svjatoslav Richter plays Schubert. Live in Moscow © Profil | Montage: rbb
Bild: Profil | Montage: rbb

Kammermusik - Svjatoslav Richter plays Schubert. Live in Moscow

Bewertung:

Die Schubert-Box des vielleicht größten Schubert-Interpreten schlechthin!

Diese zehn CD-Box mit Schubert-Aufnahmen des Jahrhundertpianisten Svjatoslav Richter stellt überraschenderweise alles in den Schatten, was es bislang vom russischen Großmeister hierzu auf Tonträgern gab. Richter war zwar ein Universalist, der alles spielte; aber er war kein Enzyklopädist. Er hatte wenig Lust, für ganze Werk-Zyklen ins Schallplattenstudio zu gehen.

Irgendwo wird das meiste der hier vorliegenden Moskauer Live-Mitschnitte aus den Jahren 1949 bis 1963 wohl schon veröffentlicht gewesen sein. (Das herauszufinden, wäre eine Promotionsaufgabe.) Aber keinesfalls so gut remastert! Es zeigt Richter, überwiegend mit Anfang 40, auf der Höhe seines technischen Könnens. Übrigens werden die zehn CDs zum Preis von einer verkloppt.

Bodenständig im Klang, rythmisch unbestechlich

Das Wunder dieses Schubert-Interpreten bestand darin, dass keiner das ebenso Volksläufige wie vertrackt Tiefe so balancieren und auf den Punkt zu bringen konnte wie er. Richters Ton war weich, aber perkussiv. Kernig, aber wie von Samt ummantelt. Dadurch vermied er alles Überfeinerte oder gar Parfümierte (anders als z.B. Wilhelm Kempff, der andere überragende Schubert-Spieler der Nachkriegszeit). Richter bliebt bodenständig im Klang, rhythmisch aber derart unbestechlich, dass niemand besser Schubert als "Vorstand-Melancholiker im Grünen" musikalisch umschrieben hat als er.

Die Schubert-Box

Neben den Sonaten Nr. 6, 13 bis 17 und 19 bis 21 (letztere 1957 mit Glenn Gould im Publikum!) gibt es hier Sammlungen von Impromptus, Moments musicaus, Walzern, Ländlern und Liedern (mit seiner langjährigen Freundin Nina Dorliac). Die acht Variationen zu vier Händen zusammen mit Benjamin Britten bieten nur einen kleinen Ausschnitt gemeinsamer Schubert-Erkundungen. Grundsätzlich gesehen, ist dies – neben vereinzelten Studio-Aufnahmen, die an Vitalität indes hinter diesen Mitschnitten zurückbleiben – die Schubert-Box des vielleicht größten Schubert-Interpreten schlechthin! (Nicht zu verwechseln ist sie mit der nur vier CDs umfassenden Melodiya-Box "Richter plays Schubert", die vor einiger Zeit Live-Aufnahmen vom Ende der 70er Jahre versammelte.)

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Pretty Yende: Dreams © Sony
Sony

Gesang - Pretty Yende: Dreams

Pünktlich mit einem Jahr Abstand hat die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende ihre zweite Solo-CD vorgelegt. Wieder singt sie Arien des französischen und des italienischen Repertoires. Im Auge behalten?

Bewertung:
Angela Gheorgiu: Eternamente; Montage: rbb
Warner

Oper - Angela Gheorgiu: Eternamente

Auf ihrer ersten CD seit fünf Jahren – die ihre letzte ganz große sein könnte – hat die rumänische Sopranistin und Super-Diva Angela Gheorghiu auch die entlegenen Schmutzecken des Verismo inspiziert.

Bewertung: