Ein musikalisches Gipfeltreffen 1503 © Tiroler Landesmuseum
Bild: Tiroler Landesmuseum

Alte Musik - "Ein musikalisches Gipfeltreffen 1503"

Bewertung:

Mitreißend und farbenreich erklingen die rein instrumentalen Stücke und ernst das Requiem

Mit raffinierter Macht- und Heiratspolitik entwickelten sich die Habsburger im ausgehenden 15. und beginnenden 16. Jahrhundert zur unangefochten dominierenden Herrscherdynastie. Zu ihrem Macht- und Einflussbereich zählten weite Teile Europas, darunter auch Burgund und Spanien, hinzu kamen die Kolonialgebiete in Übersee. Im Jahre 1503 kam es in Innsbruck zu einem außergewöhnlichen Gipfeltreffen der führenden Habsburger: Philipp der Schöne, der Herzog von Burgund, besuchte seinen Vater, den regierenden römisch-deutschen König und späteren Kaiser Maximilian.

Repräsentative Musik spielte zu diesem Anlass eine große Rolle, und so wurde aus dem politischen und familiären Gipfeltreffen auch ein musikalisches Gipfeltreffen der beiden Hofkapellen. Heinrich Isaac als Leiter der Hofkapelle Maximilians traf auf Pierre de la Rue, den Kapellmeister Philipps des Schönen; beide Ensembles waren mit zahlreichen hervorragenden Musikern besetzt.

Die Capella de la Torre unter Leitung von Katharina Bäuml hat nun eine musikalische Rekonstruktion dieses Treffens erstellt. Im Mittelpunkt stehen dabei zwei große Messvertonungen, die Missa Virgo Prudentissima von Heinrich Isaac und das Requiem von Pierre de la Rue. Beide Werke existierten nachweislich zum Zeitpunkt des Innsbrucker Treffens und könnten dort erklungen sein. Hinzu kommen weitere Instrumental- und Vokalwerke der Zeit, unter anderem von den Gebrüdern Hess, Jacob Obrecht und Francisco de la Torre. Eingespielt wurden die Werke am historischen Ort in der Hofkirche Innsbruck unter Beteiligung des ortsansässigen Knabenchors, der Wiltener Sängerknaben.

Mitreißend und farbenreich

Wieder einmal erweist sich dieses Renaissance-Repertoire beim Ensemble Capella de la Torre hervorragend aufgehoben. Mitreißend und farbenreich erklingen die rein instrumentalen Stücke, strahlend und feierlich – unter Mitwirkung der Wiltener Sängerknaben – die Isaac-Messe, dunkel und ernst das Requiem von Pierre de la Rue.

Bernhard Schrammek, kulturradio

Weitere Rezensionen

Pretty Yende: Dreams © Sony
Sony

Gesang - Pretty Yende: Dreams

Pünktlich mit einem Jahr Abstand hat die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende ihre zweite Solo-CD vorgelegt. Wieder singt sie Arien des französischen und des italienischen Repertoires. Im Auge behalten?

Bewertung: