Evgeny Kissin: Beethoven © Deutsche Grammophon
Bild: Deutsche Grammophon

Solisten, Orchester, Kammermusik - Evgeny Kissin: Beethoven

Bewertung:

Mit seinem ersten Album mit Beethoven-Sonaten feiert der russische Pianist Evgeny Kissin zugleich seine Rückkehr zur Deutschen Grammophon, wo er einst als Wunderkind startete. Glückliche Heimkehr?

Für seine "Heimkehr" zur Deutschen Grammophon, wo Evgeny Kissin vor bald 30 Jahren seine internationale Karriere begann (gefördert von Herbert von Karajan), hat sich der heute 45-jährige Weltstar Beethoven ausgesucht. Weil er live besser sei (was, nebenbei gesagt, ein erhebliches Fragezeichen hinter all die Studioaufnahmen setzt, die Kissin in den zwischenliegenden Jahrzehnten gemacht hat), stammen die sechs Live-Mitschnitte von sechs verschiedenen Orten (Amsterdam, Montpellier, New York, Seoul, Verbier und Wien).

Dass Kissin die üblichen "Namens-Sonaten" für sein erstes Album mit Beethoven-Solowerken gewählt hat (vermehrt durch eine frühe und die letzte Sonate sowie durch die c-Moll-Variationen), spricht nicht für ein persönliches oder ungewöhnliches Beethoven-Bild. Sondern nur dafür, dass auch Kissin die berühmten Pferdchen gern reiten will. Die Gretchen-Frage, ob er nicht nur ein überragender Chopin-, Scriabin-, Liszt- und Tschaikowsky-Interpret, sondern auch ein guter Beethoven-Spieler sei, lässt sich in meiner Optik nicht allzu günstig beantworten.

Nicht misslungen, aber ...

Kissin wählt, wenig überraschend, einen lyrischen, eher gefühlhaften Zugang – aber nicht zu stark! Er übt Zurückhaltung bei den Rubati – aber rubatiert trotzdem ein bisschen. Er will einen singenden Beethoven – aber eben nicht zu sehr! Diese ständige "Ja, aber"-Haltung verkennt, dass Beethoven eine doch eben ganz eigene Handschrift besaß, die sich nicht mit Mitteln anderer Komponisten mischen oder verrechnen lässt. Zum Vergleich (um hier nur Vorgänger aus dem Katalog der Deutschen Grammophon heranzuziehen): Emil Gilels, gleichfalls mit russischem Background, trumpfte weit härter auf (und "sang" trotzdem ganz wunderbar). Wilhelm Kempff, ein Feingeist und Lyriker am Klavier, verweigert bei Beethoven jeden romantischen Zartsinn; und besteht stattdessen auf dem festen Statuieren des Tatsächlichen. Mit beiden Kollegen kann Kissin hier leider nicht im Entferntesten konkurrieren.

So ist dies ein nicht misslungenes Album, aber doch eines, das nur den interessieren kann, der sich Kissin interessiert. Schon Richter und Gilels waren weiter! Als Heimkehr in den goldenen Hafen der Deutschen Grammophon ist das Projekt denkbar ungünstig gewählt.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Steven Isserlis: Das Cello in Kriegszeiten, Montage: rbb
BIS; Montage: rbb

Cello - Steven Isserlis: "Das Cello in Kriegszeiten"

Der britische Cellist Steven Isserlis spielt Werke, die in den Jahren des Ersten Weltkrieges entstanden sind. Zum Ende der CD kommt ein sogenanntes "Trench-Cello" zum Einsatz –  ein zerlegbares Instrument, das im Schützengraben gespielt werden konnte.

Paul Badura-Skoda spielt Schubert © RCA
RCA

Gesang - Paul Badura-Skoda spielt Schubert

Heute vor 90 Jahren wurde der Pianist Paul Badura-Skoda geboren. In Deutschland durchaus wohlbekannt, hat er sich trotzdem bei uns angeblich nie so richtig durchsetzen können. Warum nicht?

Bewertung: