George Bizet: Klavierwerke © MDG
Bild: MDG

Solisten - George Bizet: Klavierwerke

Bewertung:

Die Oper "Carmen" kennt jeder, aber die Klaviermusik von George Bizet ist immer noch ein Geheimtipp. Mit virtuosen Konzertwalzern, verträumten Nocturnes und romantischen Liedern ohne Worte könnte die neue CD des französischen Pianisten Johann Blanchard diesen Umstand verändern.

Schon bevor er eingeschult wurde, konnte George Bizet Noten lesen und wurde bereits mit 10 Jahren am Pariser Konservatorium aufgenommen. Bizets Vater war Gesangslehrer, die Mutter eine gute Pianistin - Klavierspielen und Lieder komponieren gehörte für den jungen George von Anfang an zum Leben dazu.

Klangfarben

Noch liedhafter wird es in den "Chants du Rhin", sechs Lieder ohne Worte nach Gedichten des französischen Lyrikers Joseph Méry. Hier präsentiert der in Südfrankreich geborene Johann Blanchard die Musik seines Landmanns mit höchst farbiger Klangmalerei. Sechs Sätze, vom Sonnenaufgang "Le Depart" bis zur Rückkehr "Le Retour" - die Musik eines schönen Sommertages am Rhein.

Chromatisch

In den "Variations Chromatiques de concert" wird hörbar, dass George Bizet auch mit der Tradition bestens vertraut war - diese chromatischen Variationen müssen den Vergleich mit Liszt oder Schumann nicht scheuen. Spätestens hier drängt sich der Gedanke auf, was hätte dieser Komponist noch alles komponieren können, wäre er nicht im Juni 1875 - drei Monate nach der Uraufführung der "Carmen" - mit 36 Jahren viel zu früh verstorben.

Modern-historischer Klang

Neben der spieltechnischen Vollendung beeindruckt auf dieser CD die pianistische Klangvielfalt, die Johann Blanchard einem ganz besonderen Instrument entlockt:  der Steinway "Manfred Bürki" wurde im Jahr 1901 in Handarbeit hergestellt, vor einigen Jahren ist das Instrument dann noch einmal aufwendig restauriert worden. Dieser Konzertflügel bietet genau die Klangfarben, die für dieses Repertoire erforderlich sind. Aus der Summe von Interpret plus Instrument ergibt sich: Bizet in Bestbesetzung.

Hans Ackermann, kulturradio

Weitere Rezensionen

Steven Isserlis: Das Cello in Kriegszeiten, Montage: rbb
BIS; Montage: rbb

Cello - Steven Isserlis: "Das Cello in Kriegszeiten"

Der britische Cellist Steven Isserlis spielt Werke, die in den Jahren des Ersten Weltkrieges entstanden sind. Zum Ende der CD kommt ein sogenanntes "Trench-Cello" zum Einsatz –  ein zerlegbares Instrument, das im Schützengraben gespielt werden konnte.

Paul Badura-Skoda spielt Schubert © RCA
RCA

Gesang - Paul Badura-Skoda spielt Schubert

Heute vor 90 Jahren wurde der Pianist Paul Badura-Skoda geboren. In Deutschland durchaus wohlbekannt, hat er sich trotzdem bei uns angeblich nie so richtig durchsetzen können. Warum nicht?

Bewertung: