Hans Knappertsbusch © Orfeo
Bild: Orfeo

Orchester - Hans Knappertsbusch

Bewertung:

Der deutsche Dirigent Hans Knappertsbusch dirigiert Werke von Beethoven, Weber und Brahms. Es handelt sich um Live-Mitschnitte aus Köln von 1962 und 1963. Nichts Besonderes oder?

Eine neuerliche Veröffentlichung von Live-Konzerten mit dem Dirigenten Hans Knappertsbusch (hier aus Köln, 1962 und 1963) stürzt das gewohnte Bild des rustikalen, grobianischen Sanguinikers, der Knappersbusch war, nicht eigentlich um. In den radikalen Tempoverschleppungen versucht er, besonders in den Haydn-Variationen, kaum weniger als eine Erfindung der Langsamkeit auf dem Brahms-Wege. Der elegische, monumentalsierende Zugriff, geschult an Wagner und Bruckner, geht jedoch mit einer enormen Sogkraft einher. Niemand anderes hat Langsamkeit und musikalisches Gewicht so sehr als dramatischen Trumpf auszuspielen versucht wie Knappertsbusch. Darin: wahrlich originell.

Lehrreich

Die optimal remasterten Aufnahmen der Firma "Orfeo" befreien die Mitschnitte vom Makel des Schmuddel-Images, der noch immer vielen "Kna"-Aufnahmen anhaftet. Alle hier vertretenen Werke – Brahms’ Dritte, Beethovens 3. Klavierkonzert mit Geza Anda und die Euryanthe-Ouvertüre von Weber –, dürften für Kenner kein Novum sein, da Knappertsbusch dasselbe Repertoire wieder und wieder aufzuführen liebte.

Das Phänomen dieses Dirigenten aber, der in der Nazi-Zeit in Deutschland blieb und sich den Machthabern als "unzuverlässig" empfahl, enträtselt sich besser denn je. Als Studio- und Schallplatten-Muffel lebte Knappertsbusch hauptsächlich für Live-Aufführungen – und nur unter ihren Bedingungen sind seine Tempo-Entscheidungen (ähnlich wie bei Celibidache) verständlich. In seiner monolithischen Sperrigkeit dürfte es – gerade heute, wo alles auf Flexibilität und Perfektion ausgerichtet ist – kaum einen lehrreicheren Dirigenten geben als ihn.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Steven Isserlis: Das Cello in Kriegszeiten, Montage: rbb
BIS; Montage: rbb

Cello - Steven Isserlis: "Das Cello in Kriegszeiten"

Der britische Cellist Steven Isserlis spielt Werke, die in den Jahren des Ersten Weltkrieges entstanden sind. Zum Ende der CD kommt ein sogenanntes "Trench-Cello" zum Einsatz –  ein zerlegbares Instrument, das im Schützengraben gespielt werden konnte.

Paul Badura-Skoda spielt Schubert © RCA
RCA

Gesang - Paul Badura-Skoda spielt Schubert

Heute vor 90 Jahren wurde der Pianist Paul Badura-Skoda geboren. In Deutschland durchaus wohlbekannt, hat er sich trotzdem bei uns angeblich nie so richtig durchsetzen können. Warum nicht?

Bewertung: