Walter Gieseking: Brahms, Schubert & Schumann; Montage: rbb
Bild: APR/Note1

Klavier - Walter Gieseking: Brahms, Schubert & Schumann

Bewertung:

In einer Box mit vier CDs sind die kompletten Studio-Aufnahmen erschienen, die Walter Gieseking in den Fünfzigerjahren gemacht hat. Nicht ganz neu auf dem Markt, aber trotzdem ein Hingucker?

Walter Gieseking (1895-1956) gilt als ein "Pianist für Pianisten": eine Insider-Größe von allerdings überragendem Rang. Das mag auch damit zusammenhängen, dass die gloriosen Aufnahmen in dieser Box jahrzehntelang nicht greifbar waren.

Entstanden mehrheitlich in den legendären Abbey Road-Studios, müssen sie nachher irgendwie durch die Raster der Rechteverwerter gefallen sein, weshalb sie weder bei der EMI (wo die anderen Walter-Legge-Produktionen lagern) noch von der SONY veröffentlicht wurden.

Bei den Solowerken von Brahms, Schubert und Schumann handelt es sich um den absoluten Zentralbezirk dieses phantastischen, aber nicht virtuosen Pianisten.

Ein Entomologe am Klavier

Giesekings Spezialität bestand in dem, was man "Legato ohne Pedal" nennt. Im Ideal lyrischer Bindung, immer ohne zu schmieren oder zu sentimentalisieren, verband er die deutsche Schule mit seiner ursprünglich französischen Herkunft (er wurde in Lyon geboren und ist bis heute nicht zufällig als Debussy-Spieler berühmt).

Sonaten hat er weniger favorisiert als man es bei einem Pianisten vermuten könnte, der in der Nazi-Zeit auf der "Gottbegnadeten-Liste" stand und auch deswegen nach dem Krieg ins Hintertreffen geriet. Gerade in den kleinen Stücken, die er stets zyklisch aufführte (in dieser Box: Schumanns "Carnaval" und "Kinderszenen", Schuberts Impromptus und Moments musicaux sowie Brahms späte Intermezzi etc.), entdeckt er eine Poesie lyrischer Vereinzelung und schwärmerischer Melancholie, die ihm niemand nachmacht.

So kann man hier erstmals Gieseking als Spezialisten des romantischen Repertoires neu entdecken. Sein Können lag ganz offensichtlich in der lyrischen Beschränkung. Übrigens frönte er privat dem Hobby des Entomologen. Tatsächlich: ein deutscher Schmetterlingsforscher am Klavier.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Steven Isserlis: Das Cello in Kriegszeiten, Montage: rbb
BIS; Montage: rbb

Cello - Steven Isserlis: "Das Cello in Kriegszeiten"

Der britische Cellist Steven Isserlis spielt Werke, die in den Jahren des Ersten Weltkrieges entstanden sind. Zum Ende der CD kommt ein sogenanntes "Trench-Cello" zum Einsatz –  ein zerlegbares Instrument, das im Schützengraben gespielt werden konnte.

Paul Badura-Skoda spielt Schubert © RCA
RCA

Gesang - Paul Badura-Skoda spielt Schubert

Heute vor 90 Jahren wurde der Pianist Paul Badura-Skoda geboren. In Deutschland durchaus wohlbekannt, hat er sich trotzdem bei uns angeblich nie so richtig durchsetzen können. Warum nicht?

Bewertung: