Krystian Zimerman © Deutsche Grammophon
Bild: Deutsche Grammophon

Solo - Franz Schubert: Sonaten D 959 und D 960

Bewertung:

Auf seiner neuen Solo-CD spielt Krystian Zimerman die zwei letzten Sonaten von Schubert. Nicht gerade eine ungewöhnliche Repertoire-Wahl. Aber eine ungewöhnliche CD?

Für seine erste Solo-CD seit 25 Jahren hat sich Krystian Zimerman – einer der fünf besten Pianisten der Gegenwart – für die beiden letzten vollendeten Sonaten von Franz Schubert entschieden (aus dessen Sterbejahr 1828). Der Ton ist herbstgolden. Ein Zugriff von größter Ebenmäßigkeit, aber auch einigem Aplomb, verrät bei Zimeman einen auf Perfektion und letztgültige Aussagekraft erpichten Schubert-Stil.

Man muss das gewiss bewundern für ein Maß an Ausnuanciertheit, Durchgefeiltheit und Poliertheit – oder, um mich kulinarischer auszudrücken: für Offenbarungslerlebnisse einer pianistischen Molekularküche, die hier ein Äußerstes an Geschmacksexplosionen und überraschenden Farbvalenz-Erschütterungen aufzubieten weiß.

Überragender Kunstverstand

Nun hat sich am Schubert-Bild, welches bei Zimerman obwaltet, seit 50 Jahren anscheinend wenig geändert. Schon Clifford Curzon, Kempff und Richter verfuhren nach ähnlichen Maßstäben – nur weniger gepeinigt von jenem höllischen Perfektionismus, wie er Zimerman ganz offensichtlich plagt. Das führt gelegentlich (besonders zu Anfang der B-Dur-Sonate D960) zu leichten Temperamentseinbrüchen: zu Anfällen scheinbarer Müdigkeit.

Es fehlt – bei aller Superiorität des Pianisten und dieser Platte sei es gesagt – eine Spur des Unebenen und der stegreifartigen Spontaneität. Ein Moment des Wienerischen, gartenlokalhaft Hingeworfenen. Stattdessen ist alles: Gruß der Ewigkeit. Immerhin! Dem zeugnishaft großen Ernst dieser von überragendem Kunstverstand zeugenden CD wird niemand den Respekt versagen können.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Pretty Yende: Dreams © Sony
Sony

Gesang - Pretty Yende: Dreams

Pünktlich mit einem Jahr Abstand hat die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende ihre zweite Solo-CD vorgelegt. Wieder singt sie Arien des französischen und des italienischen Repertoires. Im Auge behalten?

Bewertung:
Angela Gheorgiu: Eternamente; Montage: rbb
Warner

Oper - Angela Gheorgiu: Eternamente

Auf ihrer ersten CD seit fünf Jahren – die ihre letzte ganz große sein könnte – hat die rumänische Sopranistin und Super-Diva Angela Gheorghiu auch die entlegenen Schmutzecken des Verismo inspiziert.

Bewertung: