Debussy: La mer/Ariettes oubliées; Montage: rbb
Bild: Linn Records

CD-Kritik - Claude Debussy: "La mer & Ariettes oubliées"

Bewertung:

Bei aller feinen Koloristik mag das Problem der schön einheitlichen CD darin bestehen, dass sie so schön ist, dass man geradezu einschlafen möchte dabei.

Auf seiner ersten CD gemeinsam mit seinem neuen Orchester, dem Berliner DSO, widmet sich Robin Ticciati ausschließlich Werken, die gern dem Impressionismus zugeordnet werden – auch wenn Claude Debussy, der hier mit "La mer" und den "Ariettes oubliées" vertreten ist, mit diesem Etikett fremdelte. Die Auswahl ist geschickt, denn einerseits kann Ticciati frühzeitig eine aussagekräftige Visitenkarte abgeben. Um andererseits an Fähigkeiten klanglicher Feinzeichnung anzuknüpfen, die das DSO früher schon erworben hatte. Die Aufnahmen entstanden noch vor dem eigentlichen Antrittskonzert Ticciatis in Berlin.

Schöner Zugewinn

Splendid glitzernde Farbfluten von deliziöser Feinheit, sogar eine ganze Sprinkleranlage klanglicher Differenzierung nimmt bei dieser CD für sich ein. Erstaunlich auch, wie rasch Ticciati einen wärmenden Golfstrom innerhalb des – sonst gern zur Kühle neigenden – Orchesterklangs in Gang gesetzt hat. Das zeigt britische Herkunft. Und stellt jetzt schon einen schönen Zugewinn dar.

Alle Werke zeichnet bei Ticciati dieselbe Rundheit, anheimelnde Strahlung und klangliche Geborgenheit aus. Eigentlich so wie bei allen Interpretationen, die ich von Ticciati kenne. Man kann das auch negativ bewerten: Der Hang zu unmartialischer Besonnenheit geht allzu undialektisch, allzu defensiv und um Ausgleich bemüht mit den dramatischen Konflikten um. Man kann es aber auch positiv sehen: als Primat einer Klang-Natürlichkeit, die in Wirklichkeit schwer herzustellen ist.

Großartige Leistung – trotz unsympathischem Personenkult

Ob es nötig gewesen wäre, mit Magdalena Kožena (bei den "Ariettes oubliées") die Ehefrau von Ticciatis Vorbild und Lehrer, Simon Rattle, zu verpflichten, weiß ich nicht. Bei aller feinen Koloristik mag das Problem der schön einheitlichen CD darin bestehen, dass sie so schön ist, dass man geradezu einschlafen möchte dabei. Zugleich darf eingeräumt werden: Auch eine sanft verschlafene CD kann eine gute CD sein. Das ist hier der Fall.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Matthias Goerne: The Wagner Project
Harmonia Mundi France; Montage: rbb

CD-Kritik - Matthias Goerne: The Wagner Project

Nachdem Lied-Bariton Matthias Goerne etliche schwere Wagner-Partien sogar schon auf der Bühne gesungen hat, stellt sein "Wagner Project" beinahe soviel wie eine Wagner-Summe seines Lebens dar.

Bewertung:
2 x Jurowski - Strauss, Mahler, Tschaikowsky © Pentatone | icaClassics
Pentatone | icaClassics

Orchester - "2 x Jurowski - Strauss, Mahler, Tschaikowsky"

Verschiedene Dimensionen sinfonischer Musik führt der Dirigent Vladimir Jurowski mit zwei höchst unterschiedlichen Orchestern vor: das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt sinfonische Dichtungen von Mahler und Strauss, die Gesamtaufnahme von Tschaikowskys "Dornröschen"-Ballett wurde in Moskau mit dem Akademischen Staatsorchester aufgenommen.

Bewertung:
Philippe Jaroussky: The Händel Album © Erato
Erato

CD-Kritik - Philippe Jaroussky: "The Händel Album"

Der französische Countertenor Philippe Jaroussky hat sich bei seinem neuen Album ganz und gar dem Opern-Komponisten Händel verschrieben – und zwar zum ersten Mal in seiner doch schon fast 15 Jahre währenden Schallplattenkarriere. Warum erst zu diesem späten Zeitpunkt?

Bewertung: