2 x Jurowski - Strauss, Mahler, Tschaikowsky © Pentatone | icaClassics
Bild: Pentatone | icaClassics

Orchester - "2 x Jurowski - Strauss, Mahler, Tschaikowsky"

Bewertung:

Verschiedene Dimensionen sinfonischer Musik führt der Dirigent Vladimir Jurowski mit zwei höchst unterschiedlichen Orchestern vor: das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt sinfonische Dichtungen von Mahler und Strauss, die Gesamtaufnahme von Tschaikowskys "Dornröschen"-Ballett wurde in Moskau mit dem Akademischen Staatsorchester aufgenommen.

Obertöne

Fein und elegant sind die Klänge, die im Sommer des letzten Jahres im Haus des Rundfunks aufgenommen wurden: Gustav Mahlers sinfonische Dichtung "Totenfeier" sowie sein "Sinfonisches Präludium für Orchester". Dazu kommt die berühmteste Obertonreihe der Musikgeschichte - "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss, der mit diesem markanten Beginn die Hymne der heraufziehenden Moderne komponiert hat. Detailliert arbeitet Jurowski mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester, das er seit September 2017 als Chefdirigent leitet, die zahlreichen Farben dieser Kompositionen heraus - Musik am Übergang von spätromantischer Sinfonik zur modernen Klangwelt des 20. Jahrhunderts.

Spitzer Stift

Auch Tschaikowskys 1890 uraufgeführtes Ballett enthalte im 3. Akt durchaus schon moderne Elemente, meint Vladimir Jurowski, wodurch der Komponist zweifelsfrei Einfluss auf die Musik späterer, moderner Ballett-Komponisten wie Prokofiev oder Stravinsky genommen habe. Mit "spitzem Stift" sei diese "Dornröschen"-Musik komponiert und so habe er das Moskauer Orchester, das traditionell in großen Konzerthallen auftritt,  angehalten, hier  nicht den "breiten Pinsel" zu benutzen. Entstanden ist eine temperamentvolle Gesamtaufnahme dieser meisterhaft komponierten Ballettmusik, die auf diesem Album hörbar lebt und atmet.

Präzision

Die Aufnahmen könnten somit unterschiedlicher nicht sein: hier das in früheren Jahren von Marek Janowski präzisions-geschulte Rundfunkorchester, dort das einst von Orchester-Gründer Evgeni Svetlanov für große Auftritte zur "dramatischen Wucht" erzogene Moskauer Staatsensemble - diese so unterschiedlichen Klangkörper zu allerbesten Leistungen anspornen zu können, ist eine Eigenschaft, die einen erfolgreichen Dirigenten wie Vladimir Jurowski auszeichnet.

Hans Ackermann, kulturradio

Weitere Rezensionen

The Last Island © Delphian Records
Delphian Records

Kammermusik von Peter Maxwell Davies - The Last Island

Die letzten 40 Jahre seines Lebens hat der 2016 gestorbene britische Komponist Peter Maxwell Davies auf der Orkney-Insel "Sanday" verbracht. Unter dem Eindruck der rauen Insellandschaft im Norden Schottlands sind die meisten Kompositionen dieser CD entstanden.

Bewertung: