Capella de la Torre:"Una serata venexiana"; Montage: rbb
Bild: deutsche harmonia mundi, Montage: rbb

Alte Musik - Capella de la Torre: "Una serata venexiana"

Bewertung:

"Una Serata Venexiana" – ein venezianischer Abend mit Instrumentalmusik aus der Zeit um 1600 mit der Capella de la Torre unter Leitung von Katharina Bäuml.

"Venedig ist der Ort in der Welt, an dem die Vergnügungen am raffiniertesten sind", schrieb der schottische Historiker Gilbert Burnet im Jahre 1686 und brachte damit die enorme Anziehungskraft der Lagunenstadt in der Barockzeit auf den Punkt. Die Stadt war zu dieser Zeit zwar längst nicht mehr Europas führender Handelsort, aber sie zehrte umso mehr von ihrem Mythos, ihrer Schönheit und ihrem kulturellen Reichtum. Für die Musik jedenfalls war Venedig im 16. und 17. Jahrhundert einsame Spitze: Es gab beste Ausbildung in den Konservatorien, die modernsten Musikverlage, prächtige Kirchenmusik in San Marco, virtuose Instrumentalisten, öffentliche Opernhäuser, musikalische Karnevalsspektakel und vieles mehr.

Wettstreit Bläser vs. Streicher

Die "Piffari", also die Stadtpfeifer, waren ein integraler Bestandteil der venezianischen Musikkultur. Mit ihren Blasinstrumenten begleiteten sie den Dogen zu repräsentativen Terminen, waren aber auch zu vielen anderen musikalischen Anlässen gefragt. Parallel bildete sich um 1600 in Oberitalien eine ausgeprägte Streicherkultur heraus. Viele Komponisten entdeckten die große emotionale Kraft solistisch spielender Violinen und schufen Stücke von erheblicher Virtuosität. Die Capella de la Torre rekonstruiert auf ihrer neuesten CD unter dem Titel "Una Serata Venexiana" das Aufeinandertreffen von traditioneller Bläser- und aufkommender Streicherkunst zu Beginn des 17. Jahrhunderts in Venedig.

Hervorragende Dramaturgie, beste Interpretation

Das musikalische Programm des "Venezianischen Abends" ist mit großem Wissen und dramaturgischem Gespür zusammengestellt worden. Zu hören sind die Werke wenig bekannter Komponisten, die in Venedig gelebt oder publiziert haben. Dabei wechseln regelmäßig bläserdominierte Stücke mit virtuosen Violinwerken ab. Ein besonderer Höhepunkt in dieser Programmzusammenstellung sind gleich fünf Bearbeitungen des "Bergamasca"-Motivs.

Die Capella de la Torre präsentiert sich einmal mehr in bester Spiellaune. Angeführt vom ornamentenreichen Schalmeispiel ihrer Leiterin Katharina Bäuml ergibt sich ein bunter und mitreißender Klangeindruck, der den historischen "Piffari" sicher gerecht wird. Als Anwältin für die Streicher fungiert die Barockgeigerin Anne Schumann mit kraft- und kunstvollem Ton.

Bernhard Schrammek, kulturradio

Weitere Rezensionen

Temmingh: Vivaldi © ACCENT
ACCENT

Alte Musik - Temmingh: "Vivaldi"

Im kunterbunten Blumen-Look präsentiert sich der Blockflötist Stefan Temmingh auf dem Cover seiner neuesten CD. Ebenso farben- und facettenreich gelingt ihm darauf die Interpretation der sechs Blockflötenkonzerte von Vivaldi

Bewertung:
Pretty Yende: Dreams © Sony
Sony

Gesang - Pretty Yende: Dreams

Pünktlich mit einem Jahr Abstand hat die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende ihre zweite Solo-CD vorgelegt. Wieder singt sie Arien des französischen und des italienischen Repertoires. Im Auge behalten?

Bewertung: