"Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH
Download (mp3)

Drama - "Passengers"

Bewertung:

Eine Science-Fiction-Romanze mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt. Ein Kammerspiel vor aufwändiger Kulisse.

120 Jahre dauert die Reise des Raumfrachters Avalon – von der Erde zur galaktischen Kolonie Homestead II, die den 5000 Passagieren an Bord ein neues Zuhause bieten soll. Damit die Neusiedler ihr Ziel noch zu Lebzeiten erreichen, wurden sie vor dem Abflug in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt. Computergesteuert und mit einer Androiden-Crew bemannt zieht die Avalon ihre einsamen Kreise durch das Sonnensystem. Doch für zwei Passagiere des Raumfrachters ist der Schlummer früher beendet als erwartet.

Nach einem technischen Defekt – ausgelöst durch einen Meteoritensturm - erwachen nacheinander der Mechaniker Jim Preston (Chris Pratt) und die Journalistin Aurora Lane (Jennifer Lawrence) aus ihren Schlafkammern – mehr als 90 Jahre zu früh. Und obwohl das Raumschiff den Beiden jeden erdenklichen Komfort bietet – eines ist klar: Für sie ist die Avalon von nun an ein fliegendes Grab. Denn in 90 Jahren, wenn die anderen Passagiere wieder aufwachen und das Raumschiff sein Ziel erreicht hat, werden sie längst tot sein. Trotz ihrer verzweifelten Lage entwickeln die Beiden romantische Gefühle füreinander, bis die Indiskretion eines Androiden das junge Glück in Frage stellt …

"Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH
"Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Romanze mit nur zwei Schauspielern

Sci-Fi-Romanzen hat es in der Filmgeschichte schon einige gegeben, selbst bei StarWars oder StarTrek funkt es gelegentlich zwischen einzelnen Crewmitgliedern. Der norwegische Regisseur Morten Tyldum treibt das Genre nun auf die Spitze, denn in "Passengers" spielen tatsächlich nur zwei Schauspieler - eine Art Kammerspiel vor extrem aufwändiger Kulisse. 120 Millionen Dollar hat dieser Film gekostet. Kein Wunder, dass viele Hollywood-Studios das Drehbuch zunächst ablehnten - aus Angst, mit einer vergleichsweise unspektakulären Geschichte das enorme Budget am Ende nicht wieder reinzuholen.

"Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH
"Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Spektakuläre Bilder ohne relevante Geschichte

Das Drehbuch von "Passengers" hat eine Menge Potenzial, doch leider sind weder Chris Pratt noch Jennifer Lawrence in der Lage, es umzusetzen. Blutleer und routiniert hangeln sich die beiden Hollywood- Stars ("Jurassic Park", "Silver Linings") durch die Geschichte, anstatt psychologischer Tiefe gibt es nur Beziehungs-Klischees von der Stange. Einzig Michael Sheen als verständnisvoller Barmann-Androide Arthur sorgt für ein paar schauspielerische Akzente.

"Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH
"Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Wer sich bei einem Science-Fiction-Film in erster Linie für spektakuläre Bilder und technische Gimmicks interessiert, der mag an "Passengers" Gefallen finden. Wer allerdings ein bisschen mehr erwartet, zum Beispiel eine spannende, interessante oder zumindest relevante Geschichte, der sollte diesen Film besser meiden.

Carsten Beyer, kulturradio

Weitere Rezensionen

Innen Leben: Delhani (Juliette Navis) und Oum Yazan (Hiam Abbass) blicken auf den Krieg vor der Tür; © Weltkino Filmverleih

Drama - "Innen Leben"

"Innen Leben" erzählt vom Krieg in Syrien aus der Sicht einer durchschnittlichen Familie, die eingeschlossen im letzten noch bewohnten Appartement eines Mietshauses um einen letzten Rest von Alltagsnormalität kämpft.

Bewertung:
Du neben mir: Maddy Whittier (Amandla Stenberg) und Olly Bright (Nick Robinson) © 2017 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC.

Spielfilm - "Du neben mir"

Ein romantisches Drama, basierend auf dem Bestseller von Nicola Yoons, dass eine große Liebe unter schwierigen Bedingungen behandelt.

Bewertung:
"Born to be Blue" © AlamodeFilm

Drama - "Born to be Blue"

Bald dreißig Jahre sind vergangen, seit der Fotograf und Filmregisseur Bruce Weber der Jazzlegende Chet Baker unter dem Titel "Let’s get lost" eine einfühlsame Dokumentation widmete. In dem Spielfilm "Born to be Blue" verkörpert Ethan Hawke den ebenso begnadeten wie gebeutelten Musiker.

Bewertung: