kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb
Download (mp3, 5 MB)

Berlinale 2017 - "Joaquim "

Bewertung:

Mit "Joaquim" ist der brasilianische Drehbuchautor und Regisseur Marcelo Gomes erstmals im Wettbewerb der Berlinale vertreten.

Es geht um den brasilianischen Nationalhelden Joaquim José da Silva Xavier, alias Tiradentes (Zahnzieher), ein brasilianischer Freiheitskämpfer, der sich im 18. Jahrhundert gegen die ausbeuterische, portugiesische Kolonialmacht und die Sklaverei aufgelehnt hat. Zum Märtyrer und Nationalhelden wurde er, nachdem er wegen Hochverrats zum Tode verurteilt, geköpft, gevierteilt und als blutige Warnung auf den Straßen von Rio verteilt wurde.

Erinnnerung an Klassiker

Der Film ist nicht als klassisches Biopic erzählt, das ein Leben rekapituliert. Gomes beschränkt sich auf einen enger gefassten Ausschnitt, auf die Zeit, in der er als Fähnrich der portugiesischen Armee zunehmend für die Ungerechtigkeiten sensibilisiert und aus Wut zum Revolutionär wird.

Im Film ist Joaquim eine imposante Erscheinung, aber auch ziemlich ungepflegt. Unter all dem Dreck, langen zotteligen Haaren und wildem Bartwuchs ist sein Gesicht kaum zu erkennen. Joaquim hat eine Affäre mit einer schönen, stolzen Schwarzen, die sich von ihm erhofft, dass er sie von ihrem widerwärtigen Besitzer freikauft.

Um das nötige Geld zu beschaffen, lässt Joaquim sich auf eine Suche nach entlegenen Goldadern ein. Damit setzt ein Goldgräberabenteuer ein, das an Klassiker wie "Der Schatz der Sierra Madre" erinnert, in dem ein Haufen Leute mit unterschiedlichen Motivationen in der unwirtlich rauen Landschaft alle möglichen Strapazen erleiden.

Ein bisschen beliebig

Der Aufstand der Unterdrückten ist ein universelles Thema, das gerade in schwierigen Zeiten immer Resonanz hat. Einiges Gelächter hat allerdings eine Szene provoziert, in der Joaquim mit seinem gerade erwachten Widerspruchsgeist Amerika als Sehnsuchtsort beschreibt, in dem es wahre Freiheit gebe, keiner Waffen brauche, alle gleich seien und nicht das Geld regiere. Das ist mit Blick auf Trumps Amerika ein Witz, aber auch damals angesichts der dort ebenfalls herrschenden Sklaverei nicht haltbar.

Auf packende Weise erweckt Gomes die Zeit und ihre rauen Sitten zum Leben, mit der Handkamera taucht er ganz direkt und ungeschönt in diese fast mittelalterlich anmutende Welt ein. Dennoch ist der Film immer wieder disparat und anstrengend, und bisweilen auch ein bisschen beliebig zusammengezimmert.

Anke Sterneborg, kulturradio

Mehr Berlinale

Berlinale | 09. - 19.02.2017 - 67. Internationale Filmfestspiele Berlin

Um Mut und Versöhnlichkeit geht es bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin. Im Wettbewerbsprogramm konkurrieren 18 Filme um den Goldenen und Silbernen Bären, die am 18. Februar 2017 im Berlinale-Palast überreicht werden.

Vom 9. bis zum 19. Februar berichten wir in unserem Programm täglich über die Berlinale.

Weitere Rezensionen

"Logan Lucky", © Fingerprint Releasing
STUDIOCANAL

Gaunerkomödie - Logan Lucky

Mit der Gaunerkomödie "Ocean’s Eleven" landete der amerikanische Independent-Regisseur Steven Soderbergh 2001 seinen größten kommerziellen Erfolg. Drei "Ocean"-Filme gibt es mittlerweile, 26 Filme hat Soderbergh bisher insgesamt gedreht. Nun sein neues Werk: "Logan Lucky".

Bewertung:
"Einmal bitte alles"
filmschaft maas & füllmich GmbH

Komödie - "Einmal bitte alles"

Mit "Einmal bitte alles" präsentiert die Filmemacherin Helena Hufnagel ihren ersten Spielfilm. Darin geht es um die Mittzwanzigerin Isi, die die Uni gerade hinter sich gelassen hat, aber mit dem Leben einer Erwachsenen noch nicht allzu viel anfangen kann. Denn Isi hat noch Träume und die kollidieren mit dem, was ihr Umfeld so lebt.

Bewertung:
"Paris kann warten"
Tobis Film

Spielfilm - "Paris kann warten"

Ein amerikanischer Blick auf Frankreich: schön anzusehen, aber doch ohne Herzenswärme inszeniert. Und dennoch lohnt er sich, weil so viel Frankreich im Bild ist, dass man Lust bekommt auf das Land, die Landschaft und das Essen.

Bewertung: