Logan | Dafne Kenn, Hugh Jackman © 2017 Twentieth Century Fox
© 2017 Twentieth Century Fox | Bild: 2017 Twentieth Century Fox Download (mp3)

Berlinale 2017 - "Logan"

Bewertung:

Und wieder der Kampf zwischen Gut und Böse. Insgesamt eine der intelligenteren und vielschichtigeren Comic Verfilmungen.

Am späten Abend lief außer Konkurrenz "Logan", eine Marvel-Comic-Verfilmung, in der die Geschichte von "Wolverine" weitererzählt wird, der hier zum zweiten Mal nach "Der Weg des Kriegers" einen eigenen Film jenseits des X-Men Universums bekommt. Regie führte erneut James Mangold, dem wieder eine tolle Mischung aus Action, Gefühl, origineller Geschichte und lakonischem Humor gelungen ist, noch ein bisschen düsterer als der letzte.

Logan | Stephen Merchant © 2017 Twentieth Century Fox
© 2017 Twentieth Century Fox

Gut gegen Böse

Obwohl Logan mit dem ganzen X-Men-Intrigen nichts mehr zu tun haben will wird wieder in den Kampf zwischen Gut und Böse reingezogen, zwischen den Mutanten mit ihren besonderen Fähigkeiten und den Militärs, die sie für ihre Zwecke ausbeuten wollen. Eine kleine Rebellentruppe von Mutantenkindern auf der Flucht ist auf Wolverines Hilfe angewiesen, allen voran ein stummes spanisches Mädchen, deren Fähigkeiten bald verraten, dass sie wohl Wolverines Tochter ist, wovon der erwartungsgemäß wenig begeistert ist, woraus sich eine amüsante  Kabbelei und eine behutsame Annäherung ergibt.

Vergnüglich

Hugh Jackman verkörpert  Wolverine seit seinem "X-Men"-Debüt im Jahr 2000 hier schon zum siebten Mal und thematisiert die altersbedingten Verschleißerscheinungen der Figur. Eine Entdeckung ist Dafne Keen, die seine schweigsame Tochter hinreißend trotzig und seelenvoll spielt.  Alles in allem also eine der intelligenteren und vielschichtigeren  Comic Verfilmungen, die nach den manchmal spröden Filmen sehr vergnüglich war.

Anke Sterneborg, kulturradio

Mehr Berlinale

Berlinale | 09. - 19.02.2017 - 67. Internationale Filmfestspiele Berlin

Um Mut und Versöhnlichkeit geht es bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin. Im Wettbewerbsprogramm konkurrieren 18 Filme um den Goldenen und Silbernen Bären, die am 18. Februar 2017 im Berlinale-Palast überreicht werden.

Vom 9. bis zum 19. Februar berichten wir in unserem Programm täglich über die Berlinale.

Weitere Rezensionen

"Einmal bitte alles"
filmschaft maas & füllmich GmbH

Komödie - "Einmal bitte alles"

Mit "Einmal bitte alles" präsentiert die Filmemacherin Helena Hufnagel ihren ersten Spielfilm. Darin geht es um die Mittzwanzigerin Isi, die die Uni gerade hinter sich gelassen hat, aber mit dem Leben einer Erwachsenen noch nicht allzu viel anfangen kann. Denn Isi hat noch Träume und die kollidieren mit dem, was ihr Umfeld so lebt.

Bewertung:
"Paris kann warten"
Tobis Film

Spielfilm - "Paris kann warten"

Ein amerikanescher Blick auf Frankreich: schön anzusehen, aber doch ohne Herzenswärme inszeniert. Und dennoch lohnt er sich, weil so viel Frankreich im Bild ist, dass man Lust bekommt auf das Land, Die Landschaft und das Essen.

Bewertung: