Kim Minhee © 2017 Jeonwonsa Film Co.

Berlinale 2017 - "On The Beach At Night Alone"

Bewertung:

Im neuesten Film von Hong Sangsoo geht um die erfolgreiche Schauspielerin Younghee, die sich über ihre Gefühle für einen verheirateten Mann klar werden will.

An einem unerwarteten Ort beginnt "On The Beach At Night Alone": an einer Wurstbude auf dem Hamburger Fischmarkt. Die Schauspielerin Younghee (Kim Min- Hee) hat sich in die Hansestadt zurückgezogen – nach der unglücklich verlaufenen Affäre mit einem verheirateten Mann. Younghee möchte ein bisschen Abstand gewinnen, sie möchte Klarheit über sich selbst und ihre Zukunft, und sie fragt sich auch: Was ist das eigentlich, die Liebe? Das ist gewissermaßen der Prolog dieses Films, der dann in Südkorea seine Fortsetzung findet. Hier besucht Younghee ihre alten Freunde Junhee (Song Seonmi ), Chunwoo (Kwon Haehyo) und Myungsoo (Jung Jaeyoung) und führt mit ihnen einige – zum Teil durchaus hitzige – Diskussionen über das Leben und die Liebe.

Pressekonferenz | Berlinale 2017 On the Beach at Night Alone © Carsten Beyer
Hong Sangsoo (2 v.l.), Kim Minhee (3 v.l.) © Carsten Beyer

Geschwätziger Charme

In den Filmen des Südkoreaners Hong Sang-Soo wird viel geredet. Ein wenig erinnert dieser geschwätzige Charme an die Filme des Franzosen Eric Rohmer. Der Zuschauer muss sich dabei aus den endlosen Diskussionen die Perlen selbst heraus suchen: Younghee und ihre Freunde reden nämlich auch viel banales Zeug – und wenn das koreanische Nationalgetränk Soju auf den Tisch kommt, geht es auch schon mal hoch her.

© 2017 Jeonwonsa Film Co.

Unkonventionell

Auch die Bildsprache von Hong-Soos Kameramann Park Hongyeol wirkt mitunter etwas beliebig: lange ruhige Einstellungen und schnelle Schnitte wechseln sich ab, zwischendurch lässt der Regisseur dann sogar mal den Kameramann mit den Schauspielern interagieren. Konventionell ist "On The Beach At Night Alone" sicher nicht, aber man schaut dem Film trotzdem ganz gerne zu, gerade deshalb, weil man nicht von vorneherein weiß, was jetzt gleich als Nächstes passiert.

Am Ende trifft Younghee durch Zufall den Mann wieder, der die Krise am Anfang ausgelöst hat, den Filmregisseur Dohee (Park Yeaju). Doch die Leidenschaft von einst ist erloschen. Dohee ist wieder bei seiner Ehefrau. Zurück bleibt nur eine gewisse Trauer – und die Erkenntnis, dass sich beide in ihrem Leben und in ihrem Denken weiter entwickelt haben.

Carsten Beyer, kulturradio

Mehr Berlinale

Berlinale Palast © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Berlinale | 09. - 19.02.2017 - 67. Internationale Filmfestspiele Berlin

Um Mut und Versöhnlichkeit geht es bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin. Im Wettbewerbsprogramm konkurrieren 18 Filme um den Goldenen und Silbernen Bären, die am 18. Februar 2017 im Berlinale-Palast überreicht werden.

Vom 9. bis zum 19. Februar berichten wir in unserem Programm täglich über die Berlinale.

Weitere Rezensionen

Michael Keaton steht als Roy Kroc in einer Szene des Films «The Founder» vor einem neueröffneten McDonalds-Restaurant, Quelle: Splendid Film GmbH

Doku-Drama - "The Founder"

Kein unschuldiges Märchen: So wie Coca Cola ist auch McDonald's längst eine amerikanische Legende.

Bewertung:
"Dancing Beethoven"; Szenenfoto: © Polyfilm

Dokumentation - "Dancing Beethoven"

Arantxa Aguirre begleitete das weltberühmte Béjart Ballett bei den Proben zu Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie – und drehte einen Film nicht nur für Ballett-Fanatiker.

Bewertung:
"I am not your negro"; © Salzgeber

Film - "I am not your negro"

Rassismus und Diskriminierung sind aber für Raoul Peck keinesfalls Relikte der 60er Jahre. Die fundamentalen Ungerechtigkeiten und die strukturelle Gewalt gegen Schwarze gibt es noch immer - auch das zeigt "I am not your negro".

Bewertung: