© Sputnik Oy

Berlinale 2017 - "Toivon Tuola Puolen" (The Other Side Of Hope)

Bewertung:

"The Other Side Of Hope" ist Teil von Aki Kaurismäkis Flüchtlingstrilogie - Ein leidenschaftliches Plädoyer für ein offenes Europa.

Khaled (Sherwan Haji) ist ein syrischer Flüchtling, der nach längerer Odyssee durch Zufall nach Finnland gelangt - als blinder Passagier auf einem Kohlefrachter. Wikström (Sakari Kuosmanen) verkauft Hemden in Helsinki, möchte aber gerne mal etwas Anderes machen in seinem Leben. Also eröffnet er ein Restaurant in einer heruntergekommenen Gegend am Hafen. Eines Tages findet Wikström den schlafenden Khaled hinter seinen Mülltonnen und entschließt sich, ihm zu helfen: Er beschäftigt ihn in seinem Restaurant, er verschafft ihm gefälschte Ausweispapiere und er hilft ihm sogar, seine Schwester ins Land zu schmuggeln, die Khaled auf der Flucht aus Syrien aus den Augen verloren hat.

 

© Sputnik Oy

Ein leidenschaftliches Plädoyer - für ein offenes Europa

 "The Other Side Of Hope" ist Teil von Aki Kaurismäkis Flüchtlingstrilogie – sechs Jahre nach seinem letzten Film  "Le Havre ". Dabei bleibt er sich als in seiner Filmsprache treu: Vom lakonischen Humor seiner Dialoge über die melancholische Musik und das bläulich – düstere Licht bis hin zur altmodischen Möblierung seiner Sets ist dieser Film ein  "typischer" Kaurismäki. Und doch erfindet sich der Finne auch in gewisser Weise neu -als politischer Filmemacher:  "The Other Side Of Hope" ist nämlich auch ein leidenschaftliches Plädoyer - für ein offenes Europa, für Mitmenschlichkeit, Hilfsbereitschaft und für die multikulturelle Gesellschaft

Aki Kaurismäki gibt Autogramme © Carsten Beyer
© Carsten Beyer

Wunderbarer Beginn

Natürlich ist dieser Film ein Märchen, aber ein Märchen, das ein paar elementare Wahrheiten transportiert, die in den letzten Jahren leider oft in Vergessenheit geraten: Die Flüchtlinge in diesem Film sind keine finsteren Verschwörer und Terroristen, sie sind auch keine hilflosen Opfer, sondern sie sind ganz normale Menschen: Wenn sie traurig sind, weinen sie, wenn sie glücklich sind, lachen sie und in den Adern eines Syrers fließt genau das gleiche rote Blut wie bei einem Finnen. Es gibt eine wunderbare Szene gleich am Anfang des Films: Da kommt Khaled gerade von dem Kohle-Schiff, mit dem er geflüchtet ist. Das Gesicht noch ruß-verschmiert, die Kleidung zerrissen: Und was macht er als Erstes? Er schmeißt dem Straßenmusiker an der Ecke ein paar Münzen in den Hut. Besser kann man die zentrale Botschaft dieses Films in wenigen Sekunden gar nicht ausdrücken.

Carsten Beyer, kulturradio

Mehr Berlinale

Berlinale Palast © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Berlinale | 09. - 19.02.2017 - 67. Internationale Filmfestspiele Berlin

Um Mut und Versöhnlichkeit geht es bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin. Im Wettbewerbsprogramm konkurrieren 18 Filme um den Goldenen und Silbernen Bären, die am 18. Februar 2017 im Berlinale-Palast überreicht werden.

Vom 9. bis zum 19. Februar berichten wir in unserem Programm täglich über die Berlinale.

Weitere Rezensionen

Michael Keaton steht als Roy Kroc in einer Szene des Films «The Founder» vor einem neueröffneten McDonalds-Restaurant, Quelle: Splendid Film GmbH

Doku-Drama - "The Founder"

Kein unschuldiges Märchen: So wie Coca Cola ist auch McDonald's längst eine amerikanische Legende.

Bewertung:
"Dancing Beethoven"; Szenenfoto: © Polyfilm

Dokumentation - "Dancing Beethoven"

Arantxa Aguirre begleitete das weltberühmte Béjart Ballett bei den Proben zu Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie – und drehte einen Film nicht nur für Ballett-Fanatiker.

Bewertung:
"I am not your negro"; © Salzgeber

Film - "I am not your negro"

Rassismus und Diskriminierung sind aber für Raoul Peck keinesfalls Relikte der 60er Jahre. Die fundamentalen Ungerechtigkeiten und die strukturelle Gewalt gegen Schwarze gibt es noch immer - auch das zeigt "I am not your negro".

Bewertung: