"Belle de Jour"
Digital (Studio Canal)
Bild: Digital (Studio Canal) Download (mp3, 5 MB)

Spielfilm - "Belle de Jour – Die Schöne des Tages"

Bewertung:

Das zwischen Traum und Realität oszillierende Meisterwerk von Luis Buñuel wurde jetzt im 4K-Verfahren restauriert.

1967 kam "Belle de Jour - Die Schöne des Tages", ein Film des Spaniers Luis Buñuel mit Catherine Deneuve in der Titelrolle in die deutschen Kinos. 50 Jahre nach dem Kinostart gibt es jetzt eine Wiederaufführung des Klassikers in einer digital restaurierten Fassung.

Der Film gilt als zwischen Traum und Realität oszillierendes Meisterwerk. Im Zentrum steht die von Catherine Deneuve verkörperte Séverine, eine attraktive, elegante, Blondine, die sich in ihrem Leben und in ihrer Ehe langweilt, und darum immer häufiger in Träume und Fantasien abdriftet.

Beim Abendessen mit einem Freund ihres Mannes (Michel Piccoli) kommt das Gespräch auf Prostituierte, sie lässt sich die Adresse des Etablissements geben und steht eines Tages vor der Tür eines mondänen Altbaus, in einer Wohnung, in der Madame Anaïs ein edles Bordell für Geschäftsleute führt. Severine beginnt ein Doppelleben, unter dem Namen Belle de  Jour, Schöne des Tages bietet sie ihre Dienste am Nachmittag zwischen 14.00 und 17.00 Uhr an.

"Belle de Jour"
© Digital (Studio Canal) | Bild: Digital (Studio Canal)

Raffiniertes Spiel zwischen Realität, Traum, Erinnerung und Fantasie

Der Film ist Mitte der 60er Jahre entstanden, also noch vor der sexuellen Revolution. Obwohl die kühle, schöne aber auch experimentierfreudige Catherine Deneuve bereits mit Filmen von Jacques Demy ("Die Regenschirme von Cherbourg") und Roman Polanski ("Ekel") berühmt geworden war, ließ sie sich auf die riskante Rolle eine Prostituierten ein.

Nachdem Buñuel die bürgerliche Gesellschaft in Filmen wie "Der Würgeenge"l und "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" bereits bissig analysiert hatte, liefert er hier den wohl ersten Film, der offen die erotischen fantasien von Frauen thematisiert. Eine eher simple und vulgäre Romanvorlage haben Buñuel und sein Drehbuchautor Jean-Claude Carrière in ein raffiniert tiefenpsychologisches Spiel zwischen Realität, Traum, Erinnerung und Fantasie verwandelt.

Klassiker in 4K

"Belle de Jour" ist einer von vielen Filmklassikern, die derzeit wieder neu in die Kinos gebracht werden, Anfang August folgt "Die Reifeprüfung" von Mike Nichols mit Dustin Hoffman und Anne Bancroft. Beide Filme wurden im sogenannten 4K-Verfahren restauriert, also in hoher Auflösung digitalisiert, wodurch die Filme  jetzt in neuem Licht erstrahlen, mit scharfen Konturen, leuchtkräftigen Farben, starken Kontraste und vierfach mehr Details als beim herkömmlichen HD (High Definition).

"Belle de Jour"
© Digital (Studio Canal) | Bild: Digital (Studio Canal)

Ab Herbst auf DVD und Blue-ray

Derzeit stehen "Belle de Jour" und "Die Reifeprüfung" nur in einzelnen Vorstellungen in der Brotfabrik, im Eiszeit und im Xenon auf dem Spielplan, werden aber jetzt sicher häufiger ins Programm genommen, zusammen mit anderen bereist restaurierten Klassikern, wie "Citizen Kane" von Orson Welles, "Psycho" von Hitchcock, "Taxi Driver" von Martin Scorsese, "Lawrence of Arabia" von David Lean, "Blade Runner" von Ridley Scott, "Ran" von Akira Kurosawa. "Belle de Jour" und "Die Reifeprüfung" werden im Herbst dann auch auf DVD und Blu-ray in der höheren Qualität erhältlich sein.

Anke Sterneborg, kulturradio

Weitere Rezensionen

"Mathilde"; © Kinostar Filmverleih/V. Sevastynov
Kinostar Filmverleih/V. Sevastynov

Historien-Drama - "Mathilde"

"Mathilde" ist ein Film für "Sissi"- Fans, für Freunde des kitschig-üppigen Kostümfilms. Die Bilder sind großartig, die Schauspieler achtbar - was fehlt?

Bewertung:
"Der Nobelpreisträger"; © Cine Global
Cine Global

Spielfilm - "Der Nobelpreisträger"

Gastón Duprat und Mariano Cohn hinterfragen auf ebenso amüsante wie abgründige Weise die Mechanismen des Kulturbetriebes.

Bewertung: