Zurück Weiter
  • Michael Keaton steht als Roy Kroc in einer Szene des Films «The Founder» vor einem neueröffneten McDonalds-Restaurant, Quelle: Splendid Film GmbH

    Doku-Drama - "The Founder"

    Kein unschuldiges Märchen: So wie Coca Cola ist auch McDonald's längst eine amerikanische Legende.

    Bewertung:
  • "Bleed for this" ©Sony Pictures Releasing GmbH

    Drama - "Bleed for this"

    In dieser Woche kommt ein neuer Boxerfilm in unsere Kinos, gedreht hat ihn der New Yorker Regisseur Ben Younger.

     

    Bewertung:
  • "The Birth of a Nation"; © 2016 Twentieth Century Fox

    Drama - "The Birth of a Nation"

    Ein kraftvoller, erschütternder Film, der in starken Bildern und Szenen an den weitgehend unbekannten Sklavenaufstand von 1831 erinnert.

    Bewertung:

Weitere Filmkritiken

  • Michael Keaton steht als Roy Kroc in einer Szene des Films «The Founder» vor einem neueröffneten McDonalds-Restaurant, Quelle: Splendid Film GmbH

    Doku-Drama - "The Founder"

    Kein unschuldiges Märchen: So wie Coca Cola ist auch McDonald's längst eine amerikanische Legende.

    Bewertung:
    "Bleed for this" ©Sony Pictures Releasing GmbH

    Drama - "Bleed for this"

    In dieser Woche kommt ein neuer Boxerfilm in unsere Kinos, gedreht hat ihn der New Yorker Regisseur Ben Younger.

     

    Bewertung:
    "The Birth of a Nation"; © 2016 Twentieth Century Fox

    Drama - "The Birth of a Nation"

    Ein kraftvoller, erschütternder Film, der in starken Bildern und Szenen an den weitgehend unbekannten Sklavenaufstand von 1831 erinnert.

    Bewertung:
    Amanda Seyfried, Shirley MacLaine, AnnJewel Lee Dixon in "Zu guter Letzt" ©TOBIS Film GmbH

    Tragikomödie - "Zu guter Letzt"

    Shirley MacLaine in ihrem neusten Film, in dem sie eine ehemalige Geschäftsfrau spielt, die ihre Mitmenschen gerne drangsaliert hat. Nun setzt sie alles daran, um am Ende einen positiven Nachruf zu erhalten.

    Bewertung:
    "A United Kingdom" , © Alamode Film

    Spielfilm - "A United Kingdom"

    Manche Geschichten dauern, bis sie erzählt werden. Darunter die des botswanischen Königs und seiner britischen Frau. Jetzt bringt die britische Regisseurin Amma Asante "A United Kingdom" auch hierzulande in die Kinos – beeindruckt vor allem, wie sie sagt, von der Liebe des afrikanischen Prinzen zu seiner weißen Frau.

    Bewertung:
    Una und Ray: Die junge Una (Ruby Stokes); © Weltkino Filmverleih

    Drama - "Una und Ray"

    Was passiert eigentlich mit den Opfern von Kindesmissbrauch? Während sich die Presse auf die Täter stürzt, bleibt das Schicksal der Opfer meist im Dunkeln – anders in "Una und Ray".

    Bewertung:
    "Mit Siebzehn" © koolfilm

    Drama/ Liebesfilm - "Mit Siebzehn"

    Der französische Filmregisseur André Téchiné hat bereits 25 Filme gedreht. In seinem neuen Film "Mit Siebzehn", der letztes Jahr im Wettbewerb der Berlinale lief, erzählt Téchiné, heute 74 Jahre alt, eine Coming-Out-Geschichte von zwei jungen Männern. Gedreht hat er in der Berglandschaft im Südwesten Frankreichs.

    Bewertung:
    Moonlight © A24/DCM

    Drama - "Moonlight"

    Regisseur Barry Jenkins hat das Drehbuch des Dramatikers Tarell Alvin McCraney mit großer Wucht adaptiert. "Moonlight" ist ein kleiner Film über ein schwieriges Thema, ohne große Stars, der in vielerlei Hinsicht Maßstäbe setzt.

    Bewertung:
    "Die Frau im Mond" ©Studiocanal

    Drama - "Die Frau im Mond"

    "Mal de Pierres" lautet der Originaltitel, "der Schmerz der Steine". Auf deutsch "Die Frau im Mond". Eigentlich ein Roman der sardischen Bestsellerautorin Milena Agus. Von der französischen Regisseurin Nicole Garcia frei adaptiert. Garcia verlagert die Geschichte um eine junge Frau von der sardischen in die südfranzösische Landschaft.

    Bewertung:
    Silence | Liam Neeson; Foto: Kerry Brown / © 2017 Concorde Filmverleih GmbH

    Drama - "Silence"

    Die Unterdrückung der christlichen Minderheit im Japan des 17. Jahrhunderts ist ein Thema das Scorsese am Herzen liegt. Fast 30 Jahre lang verfolgte er dieses Projekt gegen alle Widerstände.

    Bewertung:
    "Worlds Apart" ©trigon-film

    Drama - "Worlds Apart"

    Gebeutelt von politischer Korruption und wirtschaftlichen Krisen ist das moderne Athen eine Kriegszone, die auf der Berlinale ein fast fünfstündiger Dokumentarfilm in der Panorama Sektion erforscht hat.

    Bewertung:
    Neruda mit Luis Gnecco; © Piffl Medien

    Drama - "Neruda"

    Der chilenische Schriftsteller Pablo Neruda war eine der prägenden Figuren der Geschichte Lateinamerikas im 20. Jahrhundert – sein Landsmann Pablo Larraín zeichnet ein ambivalentes Bild des großen Dichters.

    Bewertung:
    Ana, mon amour © Călin Peter Netzer/Berlinale

    Berlinale 2017 - "Ana mon Amour"

    Călin Peter Netzer setzt Stück für Stück aus vielen Puzzlesteinen die Geschichte dier Beziehung von Ana und Toma zusammen - und zieht den Zuschauer mit in den Strudel der Gefühle.

    Bewertung:
    Logan | Dafne Kenn, Hugh Jackman © 2017 Twentieth Century Fox

    Berlinale 2017 - "Logan"

    Und wieder der Kampf zwischen Gut und Böse. Insgesamt eine der intelligenteren und vielschichtigeren Comic Verfilmungen.

    Bewertung:
    Filmstill aus dem Film "Joaquim", der im Wettbewerb der Berlinale 2017 läuft (Quelle: Berlinale/REC Produtores & Ukbar Filmes)

    Berlinale 2017 - "Joaquim "

    Mit "Joaquim" ist der brasilianische Drehbuchautor und Regisseur Marcelo Gomes erstmals im Wettbewerb der Berlinale vertreten.

    Bewertung:
    Filmstill aus dem Film "Return to Montauk", der im Wettbewerb der Berlinale 2017 läuft (Quelle: © Wild Bunch Germany 2017/ Ann Ray/ Berlinale)

    Berlinale 2017 - "Rückkehr nach Montauk"

    Volker Schlöndorffs Adaption einer Erzählung von Max Frisch lief im Wettbewerb als letzter von drei deutschen Filmen – und ist nach "Homo Faber" schon seine zweite Frisch-Adaption.

    Bewertung:

    Berlinale 2017 - "El bar"

    Der spanische Regisseur Álex de la Iglesia ist für schrill überdrehte Filme bekannt, in denen die Komödie oft ins Groteske kippt. Sein neuestes Werk El Bar geht dabei deutlich über die Schmerzgrenze hinaus.

    Bewertung:

    Berlinale 2017 - "Colo"

    Teresa Villaverdes Film ist ein Abgesang auf den portugiesischen Mittelstand, der unter den neoliberalen Reformen der letzten Jahre leidet.  

    Bewertung:
    "The Party"; © Adventure Pictures Limited 2017

    Berlinale 2017 - "The Party"

    Private Krisen und die politische Weltlage werden in einem Dialogfeuerwerk von durchwegs grandiosen Schauspielern gezündet, viel Stoff zum Lachen, das einem bisweilen aber auch im Halse stecken bleibt.

    Bewertung:
    Helle Nächte | Tristan Göbel © Schramm Film / Marco Krüger

    Berlinale 2017 - "Helle Nächte"

    Der erste deutsche Wettbewerbstag erzählt die Geschichte von einem Vater und seinem 14jährigen Sohn, die sich völlig fremd sind und die nun - während der Sommersonnenwende in Norwegen - aufeinandertreffen.

    Bewertung:
    Filmstill: Pokot - © Robert Paêka

    Berlinale 2017 - "Pokot"

    Ein "anarchistischer Thriller"mit feministischen, ökologischen und satirischen Elementen". (Agnieszka Holland)

    Bewertung:
    Filmstill: The Dinner - © 2016 Tesuco Holdings Ltd

    Berlinale 2017 - "The Dinner"

    In vielschichtiger und aufwühlender Weise lotet der Film die Condition Humaine aus, Sätze über Krieg und Politik werden auf menschliches Zusammenleben übertragen.

    Bewertung:
    Filmstill: "Django", Frankreich 2017, Regisseur: Etienne Comar (Quelle: Berlinale/Roger Arpajou)

    Berlinale 2017 - "Django"

    Der Film thematisiert die Rolle der Kunst und des Künstlers in schlechten Zeiten, bleibt dabei aber weitgehend an der Oberfläche. Ein schöner, aber kein grandioser Auftakt für den Wettbewerb.

    Bewertung:
    Den Sternen so nah mit Asa Butterfield (Gardner) und Britt Robertson (Tulsa); © TOBIS Film GmbH

    Drama - "Den Sternen so nah"

    In Filmen wie "Hear my Song" oder "Hectors Reise" hat der britische Regisseur Peter Chelsom immer wieder ein besonderes Faible für überraschende Konstellationen und subversiven Humor zelebriert. Sein neuester Film kommt als Mischung aus Science Fiction, Drama und romantischer Liebesgeschichte daher.

    Bewertung:
    Jackie © TOBIS Film GmbH

    Drama, Biopic - "Jackie"

    Pablo Larraín Film beleuchtet das Leben der Präsidentengattin in den Tagen nach dem tödlichen Attentat auf ihren Ehemann John F. Kennedy. Er handelt vor allem von der Entstehung des Mythos.

    Bewertung:
    "Manchester By The Sea" © Claire Folger

    Drama - "Manchester By The Sea"

    Ein Mann soll sich nach dem Tod seines Bruders um seinen halbwüchsigen Neffen kümmern und muss sich den Schatten seiner Vergangenheit stellen.

    Bewertung:
    © Koch Films

    Drama - "Die Taschendiebin"

    Nach seinem englischsprachigen Film “Stoker” (2013) mit Nicole Kidman kehrt der südkoreanische Regisseur Park Chan-Wook mit seinem neuen Film nach Korea zurück. Grundlage ist der Roman "So lange du lügst" der britischen Autorin Sarah Waters.

    Bewertung:
    "Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

    Drama - "Passengers"

    Eine Science-Fiction-Romanze mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt. Ein Kammerspiel vor aufwändiger Kulisse.

    Bewertung:
    Einfach das Ende der Welt © Shayne Laverdière, Sons of Manual

    Drama - "Einfach das Ende der Welt"

    Ein Familiendrama, in dem es um jahrelang angestaute Verletzungen und Enttäuschungen geht und darum, wie schwierig Kommunikation sein kann.

    Bewertung:
    Amy Adams in Nocturnal Animals

    Drama - "Nocturnal Animals"

    Susan (Amy Adams) ist Galeristin in Los Angeles - beruflich erfolgreich, privat jedoch unglücklich mit ihrem oberflächlichen Leben und den Affären ihres smarten Gatten Hutton (Armie Hammer). Eines Tages bekommt Susan Post von ihrem Ex- Mann Edward (Jake Gyllenhal), einem erfolglosen Schriftsteller, den sie einst sehr geliebt hat, dann aber verließ, weil er ihr zu schwach erschien.  

    Bewertung:
    Alle Farben des Lebens mit Elle Fanning, Naomi Watts und Susan Sarandon;; © Tobis Film

    Drama - "Alle Farben des Lebens"

    Im Kino ist das Thema Transgender längst angekommen. Die britische Regisseurin Gaby Dellal nähert sich diesem sensiblen Thema nun auf pfiffige Art.

    Bewertung:
    Die Hände meiner Mutter; © Kinescope Film

    Drama - "Die Hände meiner Mutter"

    Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen: Familienfeste bieten dem Kino zwischen Komödie und Tragödie immer wieder aufs Neue explosiven Erzählstoff. Traditionell kollidieren da freudige Erwartungen mit dunklen Familiengeheimnissen.

    Bewertung:
    Ein Lied für Nour; Foto: © Koch Media

    Drama - "Ein Lied für Nour"

    Die bisherigen Filme von Hany Abu-Assad waren politisch aufgeladene, harte Sozialdramen. Im Vergleich dazu mutet der Stoff seines neuesten Films geradezu wie ein Märchen an.

    Bewertung:
    "Sully"; © Warner Bros. Pictures

    Action & Drama - "Sully"

    Insgesamt ist das zwar nicht einer der ganz großen Filme von Eastwood, aber doch eine ganz gute Mischung aus Action und menschlichem Drama.

    Bewertung:
    "Ich, Daniel Blake" © 2016 PROKINO Filmverleih GmbH

    Drama - "Ich, Daniel Blake"

    Der neue Film von Englands Regie-Altmeister Ken Loach über einen Mann aus der Arbeiterklasse, der versucht, den Widrigkeiten der neoliberalen Welt die Stirn zu bieten.

    Bewertung:
    Amerikanisches Idyll mit Jennifer Connelly, Ewan McGregor und Hannah Nordberg; Szenenfoto: © Tobis

    Drama - "Amerikanisches Idyll"

    Seymour, seine Frau und Tochter Merry führen das perfekte Leben in einem schönen Haus auf dem Land. Doch mit dem Vietnamkrieg beginnt die Idylle zu bröckeln.

    Bewertung:
    Egon Schiele: Tod und Mädchen; Foto: © Alamode Film

    Biografie - "Egon Schiele: Tod und Mädchen"

    Zwischen dem Glanz der Bohème und den Abgründen der Verzweiflung, zwischen Genie und Wahnsinn, Ruhm und Getriebenheit geben die Biografien berühmter Maler immer wieder aufs Neue faszinierenden Stoff für die Geschichten des Kinos ab.

    Bewertung:
    Die Mitte der Welt: Phil (Louis Hofmann) und Nicholas (Jannik Schümann); Foto: © Tom Trambow/Universum Film

    Drama - "Die Mitte der Welt"

    Andreas Steinhöfels preisgekrönter Jugendroman ist durchaus auch für Erwachsene geeignet. Knapp 20 Jahre nach seinem Erscheinen hat sich jetzt der österreichische Regisseur Jakob M. Erwa als bekennender Fan an die Arbeit gemacht und das Buch verfilmt.

    Bewertung:
    ©Gravier Productions, Foto: Sabrina Lantos

    Drama - "Café Society"

    Woody Allens jüngster Film "Café Society" feierte seine Premiere im Mai als Auftaktfilm des Festivals in Cannes. Jetzt kommt er bei uns ins Kino.

    Bewertung:
    Christian (Paul Schneider, l.) und Henry (Geoffrey Rush, r.) © Fate Films Pty Ltd 2015

    Drama, Thriller - "Die Wildente"

    Der australische Theaterregisseur Simon Stone hat sich an eine weitere Verfilmung von Henrik Ibsens Mesiterwerk gewagt. Eine gute Entscheidung?

    Bewertung:
  • "A United Kingdom" , © Alamode Film

    Spielfilm - "A United Kingdom"

    Manche Geschichten dauern, bis sie erzählt werden. Darunter die des botswanischen Königs und seiner britischen Frau. Jetzt bringt die britische Regisseurin Amma Asante "A United Kingdom" auch hierzulande in die Kinos – beeindruckt vor allem, wie sie sagt, von der Liebe des afrikanischen Prinzen zu seiner weißen Frau.

    Bewertung:
    "Mr. Long"; Ⓒ 2017 LIVE MAX FILM / LDH PICTURES

    Berlinale 2017 - "Mr. Long"

    Mit einer überbordenden Lust am filmischen Erzählen entzündet Sabu ein visuelles Feuerwerk, das nach vielen eher lauen Filmen richtig glücklich macht.

    Bewertung:
    Filmstill: Pokot - © Robert Paêka

    Berlinale 2017 - "Pokot"

    Ein "anarchistischer Thriller"mit feministischen, ökologischen und satirischen Elementen". (Agnieszka Holland)

    Bewertung:
    Filmstill: Allied - Vertraute Fremde (Bild: Paramount Pictures/dpa)

    Thriller - "Allied - Vertraute Fremde"

    Die tollen Bilder zu Beginn lassen auf großes Kino hoffen – doch die Enttäuschung stellt sich schnell ein. Die Geschichte ist verworren und merkwürdig gewichtet. Als Spionagethriller ist "Allied" nicht spannend genug.

    Bewertung:
    "Sully"; © Warner Bros. Pictures

    Action & Drama - "Sully"

    Insgesamt ist das zwar nicht einer der ganz großen Filme von Eastwood, aber doch eine ganz gute Mischung aus Action und menschlichem Drama.

    Bewertung:
    "Arrival"; © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

    Science Fiction - "Arrival"

    Mit seinem neuen Film beweist Denis Villneuve, dass er einer der spannendsten Regisseure seiner Generation ist.

    Bewertung:
    Christian (Paul Schneider, l.) und Henry (Geoffrey Rush, r.) © Fate Films Pty Ltd 2015

    Drama, Thriller - "Die Wildente"

    Der australische Theaterregisseur Simon Stone hat sich an eine weitere Verfilmung von Henrik Ibsens Mesiterwerk gewagt. Eine gute Entscheidung?

    Bewertung:
    The Infiltrator; Foto: © Paramount Pictures/Liam Daniel

    Thriller - "The Infiltrator"

    Brad Furman erzählt die Geschichte der kolumbianischen Drogenkartelle aus der Sicht eines US-amerikanischen Zollfahnders – mit einer ernüchternden Moral.

    Bewertung:
    Matt Damon © Universal Pictures

    Spannung - "Jason Bourne"

    Seit dem letzten der drei Bourne-Filme mit Matt Damon in der Titelrolle sind neun Jahre vergangen, nun haben Regisseur Paul Greengrass und sein Star doch nochmal nachgelegt, der neue Film der Serie heißt ganz schlicht Jason Bourne.

    Bewertung:
    Tarzan; © 2016 Edgar Rice Burroughs, Inc., Warner Bros.

    Abenteuerfilm - "The Legend of Tarzan"

    Die "Tarzan"-Interpretation von David Yates ist kein bahnbrechendes Meisterwerk ist, bietet aber ein interessantes Update des klassischen Abenteuermärchens.

    Bewertung:

    Thriller - "Verräter wie wir"

    Wer mal wieder einen guten, spannenden Agentenfilm sehen will, der nicht die Hälfte der Zeit im Internet spielt, der nicht zynisch ist,  und der auch nicht am Ende mit irgendwelchen Verschwörungstheorien aufwartet – der ist hier genau richtig.

    Bewertung:
    "The Assasin"; Foto: SpotFilms

    Martial Arts - "The Assassin"

    Einer der leisesten und nachdenklichsten Beiträge zum Genre des Kampfsportfilms mit überwältigend schönen und poetischen Bildern.

    Bewertung:
    George Clooney in einer Szene des Films 'Money Monster', Foto: dpa-Bildfunk

    Thriller - "Money Monster"

    Die Bösen sind die Banker, die Guten sind wir, die Betrogenen. Unterm Strich: Super besetzt, doch irgendwie unbefriedigend.

    Bewertung:
    Filmstill aus "Victor Frankenstein" (© 2015 Twentieth Century Fox)

    Horror - "Victor Frankenstein"

    Diese neue Frankenstein- Verfilmung braucht die Welt nicht wirklich. Mit dem "klassischen" Boris Karloff- Frankenstein aus dem Jahr 1932 ist man immer noch besser bedient, meint Filmkritiker Carsten Beyer.

    Bewertung:
  • Amanda Seyfried, Shirley MacLaine, AnnJewel Lee Dixon in "Zu guter Letzt" ©TOBIS Film GmbH

    Tragikomödie - "Zu guter Letzt"

    Shirley MacLaine in ihrem neusten Film, in dem sie eine ehemalige Geschäftsfrau spielt, die ihre Mitmenschen gerne drangsaliert hat. Nun setzt sie alles daran, um am Ende einen positiven Nachruf zu erhalten.

    Bewertung:
    Es war einmal in Deutschland © X Verleih

    Film - "Es war einmal in Deutschland"

    Das Schicksal der Juden im Nationalsozialismus als Komödie zu verfilmen, ist nicht einfach. Trotzdem haben sich immer wieder Filmemacher an dieser Gratwanderung zwischen Tragik und Komik versucht. Wie ist sie Sam Gabarski gelungen?

    Bewertung:
    "The Party"; © Adventure Pictures Limited 2017

    Berlinale 2017 - "The Party"

    Private Krisen und die politische Weltlage werden in einem Dialogfeuerwerk von durchwegs grandiosen Schauspielern gezündet, viel Stoff zum Lachen, das einem bisweilen aber auch im Halse stecken bleibt.

    Bewertung:
    "Mr. Long"; Ⓒ 2017 LIVE MAX FILM / LDH PICTURES

    Berlinale 2017 - "Mr. Long"

    Mit einer überbordenden Lust am filmischen Erzählen entzündet Sabu ein visuelles Feuerwerk, das nach vielen eher lauen Filmen richtig glücklich macht.

    Bewertung:
    Wilde Maus | Jörg Hartmann, Josef Hader © WEGA Film

    Berlinale 2017 - "Wilde Maus"

    In "Wilde Maus" spielt Josef Hader erstmals nicht nur die Hauptrolle, er führt auch Regie. Ein Film zum Wohlfühlen - nur für Hader-Fans?

    Bewertung:
    Die feine Gesellschaft, © Neue Visionen

    Komödie - "Die feine Gesellschaft"

    Vom spröden Realismus der früheren Spielfilme von Bruno Dumont ist in dieser schrillen und bisweilen enervierenden Groteske wenig zu spüren.

    Bewertung:
    "Die Welt der Wunderlichs"; © XVerleih

    Komödie - "Die Welt der Wunderlichs"

    Es sind die kleinen individuellen Tragödien unserer Zeit, die Dani Levy in seiner Komödie humorvoll zuspitzt und sie in ihrer gesellschaftlichen Relevanz deutlich macht.

    Bewertung:
    Welcome To Norway © Neue Visionen Filmverleih

    Komödie - "Welcome To Norway"

    Mit viel Schwung und ohne Rücksicht auf political correctness schafft es Rune Denstad Langlo dem Thema "Flüchtlinge" auch ein paar lustige Seiten abzugewinnen. Meistert er die schwierige Gratwanderung?

    Bewertung:
    Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg) © Studiocanal GmbH

    Roadmovie - "Tschick"

    Eines Tages am Anfang der Sommerferien steht Tschick mit einem geklauten Lada vor der Tür von Maiks Elternhaus – und weil der gerade nichts Besseres vorhat, fahren die Beiden einfach los ...

    Bewertung:
    "Maggies Plan", v.l. John (Ethan Hawke), Maggie (Greta Gerwig), © Copyright 2015 Lily Harding Pictures, LLC.

    Komödie - "Maggies Plan "

    Eine moderne Version der Screwballkomödie, in der die Komponenten der klassischen romantischen Komödie auf vergnügliche und kluge Weise durcheinandergewirbelt werden.

    Bewertung:
    v.l.n.r.: Die Ghostbusters Abby (Melissa McCarthy), Holtzmann (Kate McKinnon), Erin (Kristen Wiig) und Patty (Leslie Jones); © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

    Komödie - "Ghostbusters"

    Die Neuauflage des 80er-Jahre-Komödienklassikers ist eine augenzwinkernde Hommage und kann sich sehen lassen.

    Bewertung:
    Sing Street; © Studiocanal

    Komödie - "Sing Street"

    John Carney erzählt seine Boy-meets-Girl-Geschichte mit viel Schwung und einer Menge Situations-Komik.

    Bewertung:
    Szene aus "Mängelexemplar" (Quelle: dpa)

    Komödie - "Mängelexemplar"

    Verschmierte Wimperntusche, ungekämmtes Haar, große Kulleraugen und immer eine große Klappe trotz aller inneren Schmerzen - Christine Deggau über Laura Lackmanns Romanverfilmung.

    Bewertung:
  • Die Schöne und das Biest; © 2016 Disney Enterprises inc. All Rights Reserved

    Liebesfilm - "Die Schöne und das Biest"

    Zunächst wirkt die Version des berühmten Märchens von Bill Condon altbacken, erst im Schloss kommt Leben in den Film: Inmitten des eher faden Musical nistet sich da ein vergnügter Animationsfilm ein, mit sehr viel subversivem Witz und vielen kleinen, liebevollen Details.

    Bewertung:
  • Michael Keaton steht als Roy Kroc in einer Szene des Films «The Founder» vor einem neueröffneten McDonalds-Restaurant, Quelle: Splendid Film GmbH

    Doku-Drama - "The Founder"

    Kein unschuldiges Märchen: So wie Coca Cola ist auch McDonald's längst eine amerikanische Legende.

    Bewertung:
    "Dancing Beethoven"; Szenenfoto: © Polyfilm

    Dokumentation - "Dancing Beethoven"

    Arantxa Aguirre begleitete das weltberühmte Béjart Ballett bei den Proben zu Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie – und drehte einen Film nicht nur für Ballett-Fanatiker.

    Bewertung:
    "I am not your negro"; © Salzgeber

    Film - "I am not your negro"

    Rassismus und Diskriminierung sind aber für Raoul Peck keinesfalls Relikte der 60er Jahre. Die fundamentalen Ungerechtigkeiten und die strukturelle Gewalt gegen Schwarze gibt es noch immer - auch das zeigt "I am not your negro".

    Bewertung:
    Beuys; Foto: Ute Klophaus © zeroonefilm/ bpk_ErnstvonSiemensKunststiftung_StiftungMuseumSchlossMoyland

    Berlinale 2017 - "Beuys"

    200 Stunden Filmmaterial und 150 Stunden Tonaufnahmen hat Andres Veiel gesichtet und zu einer lebendigen Collage montiert, in der man Beuys sehr nah kommt.

    Bewertung:
    Filmstill: "Django", Frankreich 2017, Regisseur: Etienne Comar (Quelle: Berlinale/Roger Arpajou)

    Berlinale 2017 - "Django"

    Der Film thematisiert die Rolle der Kunst und des Künstlers in schlechten Zeiten, bleibt dabei aber weitgehend an der Oberfläche. Ein schöner, aber kein grandioser Auftakt für den Wettbewerb.

    Bewertung:

    Dokumentation - "Wovon träumt das Internet?"

    Der Regisseur hat mit zahlreichen Wissenschaftlern und Experten gesprochen, die die Erfindung des Internets begleitet haben – und reflektiert mit ihnen über die Zukunft von künstlicher Intelligenz, die Gefahr von Cyberkriegen und den Verlust der Privatsphäre

    Bewertung:
    ©Filmperspektive GmbH

    Dokumentarfilm - "Das Versprechen - Erste Liebe lebenslänglich"

    Es gibt Gerichtsurteile, an denen die Welt teilnimmt, entweder weil sie so brutal sind oder so ungerecht. Der Mord an dem Ehepaar Haysom im Jahr 1985 vereint beide Aspekte in sich. Dazu kommt, dass womöglich der falsche Mann schuldig gesprochen wurde. DAS VERSPRECHEN rollt den Fall von damals auf.

    Bewertung:
  • Michael Keaton steht als Roy Kroc in einer Szene des Films «The Founder» vor einem neueröffneten McDonalds-Restaurant, Quelle: Splendid Film GmbH

    Doku-Drama - "The Founder"

    Kein unschuldiges Märchen: So wie Coca Cola ist auch McDonald's längst eine amerikanische Legende.

    Bewertung:
    "Bleed for this" ©Sony Pictures Releasing GmbH

    Drama - "Bleed for this"

    In dieser Woche kommt ein neuer Boxerfilm in unsere Kinos, gedreht hat ihn der New Yorker Regisseur Ben Younger.

     

    Bewertung:
    "The Birth of a Nation"; © 2016 Twentieth Century Fox

    Drama - "The Birth of a Nation"

    Ein kraftvoller, erschütternder Film, der in starken Bildern und Szenen an den weitgehend unbekannten Sklavenaufstand von 1831 erinnert.

    Bewertung:
    Amanda Seyfried, Shirley MacLaine, AnnJewel Lee Dixon in "Zu guter Letzt" ©TOBIS Film GmbH

    Tragikomödie - "Zu guter Letzt"

    Shirley MacLaine in ihrem neusten Film, in dem sie eine ehemalige Geschäftsfrau spielt, die ihre Mitmenschen gerne drangsaliert hat. Nun setzt sie alles daran, um am Ende einen positiven Nachruf zu erhalten.

    Bewertung:
    "Dancing Beethoven"; Szenenfoto: © Polyfilm

    Dokumentation - "Dancing Beethoven"

    Arantxa Aguirre begleitete das weltberühmte Béjart Ballett bei den Proben zu Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie – und drehte einen Film nicht nur für Ballett-Fanatiker.

    Bewertung:
    Es war einmal in Deutschland © X Verleih

    Film - "Es war einmal in Deutschland"

    Das Schicksal der Juden im Nationalsozialismus als Komödie zu verfilmen, ist nicht einfach. Trotzdem haben sich immer wieder Filmemacher an dieser Gratwanderung zwischen Tragik und Komik versucht. Wie ist sie Sam Gabarski gelungen?

    Bewertung:
    "A United Kingdom" , © Alamode Film

    Spielfilm - "A United Kingdom"

    Manche Geschichten dauern, bis sie erzählt werden. Darunter die des botswanischen Königs und seiner britischen Frau. Jetzt bringt die britische Regisseurin Amma Asante "A United Kingdom" auch hierzulande in die Kinos – beeindruckt vor allem, wie sie sagt, von der Liebe des afrikanischen Prinzen zu seiner weißen Frau.

    Bewertung:
    "I am not your negro"; © Salzgeber

    Film - "I am not your negro"

    Rassismus und Diskriminierung sind aber für Raoul Peck keinesfalls Relikte der 60er Jahre. Die fundamentalen Ungerechtigkeiten und die strukturelle Gewalt gegen Schwarze gibt es noch immer - auch das zeigt "I am not your negro".

    Bewertung:
    Una und Ray: Die junge Una (Ruby Stokes); © Weltkino Filmverleih

    Drama - "Una und Ray"

    Was passiert eigentlich mit den Opfern von Kindesmissbrauch? Während sich die Presse auf die Täter stürzt, bleibt das Schicksal der Opfer meist im Dunkeln – anders in "Una und Ray".

    Bewertung:
    "Mit Siebzehn" © koolfilm

    Drama/ Liebesfilm - "Mit Siebzehn"

    Der französische Filmregisseur André Téchiné hat bereits 25 Filme gedreht. In seinem neuen Film "Mit Siebzehn", der letztes Jahr im Wettbewerb der Berlinale lief, erzählt Téchiné, heute 74 Jahre alt, eine Coming-Out-Geschichte von zwei jungen Männern. Gedreht hat er in der Berglandschaft im Südwesten Frankreichs.

    Bewertung:
    Die Schöne und das Biest; © 2016 Disney Enterprises inc. All Rights Reserved

    Liebesfilm - "Die Schöne und das Biest"

    Zunächst wirkt die Version des berühmten Märchens von Bill Condon altbacken, erst im Schloss kommt Leben in den Film: Inmitten des eher faden Musical nistet sich da ein vergnügter Animationsfilm ein, mit sehr viel subversivem Witz und vielen kleinen, liebevollen Details.

    Bewertung:
    Moonlight © A24/DCM

    Drama - "Moonlight"

    Regisseur Barry Jenkins hat das Drehbuch des Dramatikers Tarell Alvin McCraney mit großer Wucht adaptiert. "Moonlight" ist ein kleiner Film über ein schwieriges Thema, ohne große Stars, der in vielerlei Hinsicht Maßstäbe setzt.

    Bewertung:
    "Die Frau im Mond" ©Studiocanal

    Drama - "Die Frau im Mond"

    "Mal de Pierres" lautet der Originaltitel, "der Schmerz der Steine". Auf deutsch "Die Frau im Mond". Eigentlich ein Roman der sardischen Bestsellerautorin Milena Agus. Von der französischen Regisseurin Nicole Garcia frei adaptiert. Garcia verlagert die Geschichte um eine junge Frau von der sardischen in die südfranzösische Landschaft.

    Bewertung:
    Silence | Liam Neeson; Foto: Kerry Brown / © 2017 Concorde Filmverleih GmbH

    Drama - "Silence"

    Die Unterdrückung der christlichen Minderheit im Japan des 17. Jahrhunderts ist ein Thema das Scorsese am Herzen liegt. Fast 30 Jahre lang verfolgte er dieses Projekt gegen alle Widerstände.

    Bewertung:
    "Worlds Apart" ©trigon-film

    Drama - "Worlds Apart"

    Gebeutelt von politischer Korruption und wirtschaftlichen Krisen ist das moderne Athen eine Kriegszone, die auf der Berlinale ein fast fünfstündiger Dokumentarfilm in der Panorama Sektion erforscht hat.

    Bewertung:
    Neruda mit Luis Gnecco; © Piffl Medien

    Drama - "Neruda"

    Der chilenische Schriftsteller Pablo Neruda war eine der prägenden Figuren der Geschichte Lateinamerikas im 20. Jahrhundert – sein Landsmann Pablo Larraín zeichnet ein ambivalentes Bild des großen Dichters.

    Bewertung:
    Logan | Dafne Kenn, Hugh Jackman © 2017 Twentieth Century Fox

    Berlinale 2017 - "Logan"

    Und wieder der Kampf zwischen Gut und Böse. Insgesamt eine der intelligenteren und vielschichtigeren Comic Verfilmungen.

    Bewertung:
    Ana, mon amour © Călin Peter Netzer/Berlinale

    Berlinale 2017 - "Ana mon Amour"

    Călin Peter Netzer setzt Stück für Stück aus vielen Puzzlesteinen die Geschichte dier Beziehung von Ana und Toma zusammen - und zieht den Zuschauer mit in den Strudel der Gefühle.

    Bewertung:
    Filmstill aus dem Film "Joaquim", der im Wettbewerb der Berlinale 2017 läuft (Quelle: Berlinale/REC Produtores & Ukbar Filmes)

    Berlinale 2017 - "Joaquim "

    Mit "Joaquim" ist der brasilianische Drehbuchautor und Regisseur Marcelo Gomes erstmals im Wettbewerb der Berlinale vertreten.

    Bewertung:
    Filmstill aus dem Film "Return to Montauk", der im Wettbewerb der Berlinale 2017 läuft (Quelle: © Wild Bunch Germany 2017/ Ann Ray/ Berlinale)

    Berlinale 2017 - "Rückkehr nach Montauk"

    Volker Schlöndorffs Adaption einer Erzählung von Max Frisch lief im Wettbewerb als letzter von drei deutschen Filmen – und ist nach "Homo Faber" schon seine zweite Frisch-Adaption.

    Bewertung:

    Berlinale 2017 - "El bar"

    Der spanische Regisseur Álex de la Iglesia ist für schrill überdrehte Filme bekannt, in denen die Komödie oft ins Groteske kippt. Sein neuestes Werk El Bar geht dabei deutlich über die Schmerzgrenze hinaus.

    Bewertung:

    Berlinale 2017 - "Colo"

    Teresa Villaverdes Film ist ein Abgesang auf den portugiesischen Mittelstand, der unter den neoliberalen Reformen der letzten Jahre leidet.  

    Bewertung:
    Beuys; Foto: Ute Klophaus © zeroonefilm/ bpk_ErnstvonSiemensKunststiftung_StiftungMuseumSchlossMoyland

    Berlinale 2017 - "Beuys"

    200 Stunden Filmmaterial und 150 Stunden Tonaufnahmen hat Andres Veiel gesichtet und zu einer lebendigen Collage montiert, in der man Beuys sehr nah kommt.

    Bewertung:
    "The Party"; © Adventure Pictures Limited 2017

    Berlinale 2017 - "The Party"

    Private Krisen und die politische Weltlage werden in einem Dialogfeuerwerk von durchwegs grandiosen Schauspielern gezündet, viel Stoff zum Lachen, das einem bisweilen aber auch im Halse stecken bleibt.

    Bewertung:
    "Mr. Long"; Ⓒ 2017 LIVE MAX FILM / LDH PICTURES

    Berlinale 2017 - "Mr. Long"

    Mit einer überbordenden Lust am filmischen Erzählen entzündet Sabu ein visuelles Feuerwerk, das nach vielen eher lauen Filmen richtig glücklich macht.

    Bewertung:
    Helle Nächte | Tristan Göbel © Schramm Film / Marco Krüger

    Berlinale 2017 - "Helle Nächte"

    Der erste deutsche Wettbewerbstag erzählt die Geschichte von einem Vater und seinem 14jährigen Sohn, die sich völlig fremd sind und die nun - während der Sommersonnenwende in Norwegen - aufeinandertreffen.

    Bewertung:
    Wilde Maus | Jörg Hartmann, Josef Hader © WEGA Film

    Berlinale 2017 - "Wilde Maus"

    In "Wilde Maus" spielt Josef Hader erstmals nicht nur die Hauptrolle, er führt auch Regie. Ein Film zum Wohlfühlen - nur für Hader-Fans?

    Bewertung:
    Filmstill: Pokot - © Robert Paêka

    Berlinale 2017 - "Pokot"

    Ein "anarchistischer Thriller"mit feministischen, ökologischen und satirischen Elementen". (Agnieszka Holland)

    Bewertung:
    Filmstill: The Dinner - © 2016 Tesuco Holdings Ltd

    Berlinale 2017 - "The Dinner"

    In vielschichtiger und aufwühlender Weise lotet der Film die Condition Humaine aus, Sätze über Krieg und Politik werden auf menschliches Zusammenleben übertragen.

    Bewertung:
    Filmstill: "Django", Frankreich 2017, Regisseur: Etienne Comar (Quelle: Berlinale/Roger Arpajou)

    Berlinale 2017 - "Django"

    Der Film thematisiert die Rolle der Kunst und des Künstlers in schlechten Zeiten, bleibt dabei aber weitgehend an der Oberfläche. Ein schöner, aber kein grandioser Auftakt für den Wettbewerb.

    Bewertung:
    Den Sternen so nah mit Asa Butterfield (Gardner) und Britt Robertson (Tulsa); © TOBIS Film GmbH

    Drama - "Den Sternen so nah"

    In Filmen wie "Hear my Song" oder "Hectors Reise" hat der britische Regisseur Peter Chelsom immer wieder ein besonderes Faible für überraschende Konstellationen und subversiven Humor zelebriert. Sein neuester Film kommt als Mischung aus Science Fiction, Drama und romantischer Liebesgeschichte daher.

    Bewertung:
    Die feine Gesellschaft, © Neue Visionen

    Komödie - "Die feine Gesellschaft"

    Vom spröden Realismus der früheren Spielfilme von Bruno Dumont ist in dieser schrillen und bisweilen enervierenden Groteske wenig zu spüren.

    Bewertung:
    Jackie © TOBIS Film GmbH

    Drama, Biopic - "Jackie"

    Pablo Larraín Film beleuchtet das Leben der Präsidentengattin in den Tagen nach dem tödlichen Attentat auf ihren Ehemann John F. Kennedy. Er handelt vor allem von der Entstehung des Mythos.

    Bewertung:
    "Manchester By The Sea" © Claire Folger

    Drama - "Manchester By The Sea"

    Ein Mann soll sich nach dem Tod seines Bruders um seinen halbwüchsigen Neffen kümmern und muss sich den Schatten seiner Vergangenheit stellen.

    Bewertung:
    © Koch Films

    Drama - "Die Taschendiebin"

    Nach seinem englischsprachigen Film “Stoker” (2013) mit Nicole Kidman kehrt der südkoreanische Regisseur Park Chan-Wook mit seinem neuen Film nach Korea zurück. Grundlage ist der Roman "So lange du lügst" der britischen Autorin Sarah Waters.

    Bewertung:
    "Passengers" © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

    Drama - "Passengers"

    Eine Science-Fiction-Romanze mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt. Ein Kammerspiel vor aufwändiger Kulisse.

    Bewertung:
    "Toni Erdmann" © Komplizen Film

    Film - Jahresrückblick Kino

    Unsere Film-Kritikerin Anke Sternborg schaut zurück auf das Kinojahr 2016: Was waren Höhepunkte, was waren die Tiefpunkte?

    Einfach das Ende der Welt © Shayne Laverdière, Sons of Manual

    Drama - "Einfach das Ende der Welt"

    Ein Familiendrama, in dem es um jahrelang angestaute Verletzungen und Enttäuschungen geht und darum, wie schwierig Kommunikation sein kann.

    Bewertung:
    Filmstill: Allied - Vertraute Fremde (Bild: Paramount Pictures/dpa)

    Thriller - "Allied - Vertraute Fremde"

    Die tollen Bilder zu Beginn lassen auf großes Kino hoffen – doch die Enttäuschung stellt sich schnell ein. Die Geschichte ist verworren und merkwürdig gewichtet. Als Spionagethriller ist "Allied" nicht spannend genug.

    Bewertung:
    Amy Adams in Nocturnal Animals

    Drama - "Nocturnal Animals"

    Susan (Amy Adams) ist Galeristin in Los Angeles - beruflich erfolgreich, privat jedoch unglücklich mit ihrem oberflächlichen Leben und den Affären ihres smarten Gatten Hutton (Armie Hammer). Eines Tages bekommt Susan Post von ihrem Ex- Mann Edward (Jake Gyllenhal), einem erfolglosen Schriftsteller, den sie einst sehr geliebt hat, dann aber verließ, weil er ihr zu schwach erschien.  

    Bewertung:
    Alle Farben des Lebens mit Elle Fanning, Naomi Watts und Susan Sarandon;; © Tobis Film

    Drama - "Alle Farben des Lebens"

    Im Kino ist das Thema Transgender längst angekommen. Die britische Regisseurin Gaby Dellal nähert sich diesem sensiblen Thema nun auf pfiffige Art.

    Bewertung:
    Die Hände meiner Mutter; © Kinescope Film

    Drama - "Die Hände meiner Mutter"

    Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen: Familienfeste bieten dem Kino zwischen Komödie und Tragödie immer wieder aufs Neue explosiven Erzählstoff. Traditionell kollidieren da freudige Erwartungen mit dunklen Familiengeheimnissen.

    Bewertung:
    Ein Lied für Nour; Foto: © Koch Media

    Drama - "Ein Lied für Nour"

    Die bisherigen Filme von Hany Abu-Assad waren politisch aufgeladene, harte Sozialdramen. Im Vergleich dazu mutet der Stoff seines neuesten Films geradezu wie ein Märchen an.

    Bewertung:
    "Sully"; © Warner Bros. Pictures

    Action & Drama - "Sully"

    Insgesamt ist das zwar nicht einer der ganz großen Filme von Eastwood, aber doch eine ganz gute Mischung aus Action und menschlichem Drama.

    Bewertung:
    "Arrival"; © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

    Science Fiction - "Arrival"

    Mit seinem neuen Film beweist Denis Villneuve, dass er einer der spannendsten Regisseure seiner Generation ist.

    Bewertung:

    Dokumentation - "Wovon träumt das Internet?"

    Der Regisseur hat mit zahlreichen Wissenschaftlern und Experten gesprochen, die die Erfindung des Internets begleitet haben – und reflektiert mit ihnen über die Zukunft von künstlicher Intelligenz, die Gefahr von Cyberkriegen und den Verlust der Privatsphäre

    Bewertung:
    "Ich, Daniel Blake" © 2016 PROKINO Filmverleih GmbH

    Drama - "Ich, Daniel Blake"

    Der neue Film von Englands Regie-Altmeister Ken Loach über einen Mann aus der Arbeiterklasse, der versucht, den Widrigkeiten der neoliberalen Welt die Stirn zu bieten.

    Bewertung:
    Amerikanisches Idyll mit Jennifer Connelly, Ewan McGregor und Hannah Nordberg; Szenenfoto: © Tobis

    Drama - "Amerikanisches Idyll"

    Seymour, seine Frau und Tochter Merry führen das perfekte Leben in einem schönen Haus auf dem Land. Doch mit dem Vietnamkrieg beginnt die Idylle zu bröckeln.

    Bewertung:
    Egon Schiele: Tod und Mädchen; Foto: © Alamode Film

    Biografie - "Egon Schiele: Tod und Mädchen"

    Zwischen dem Glanz der Bohème und den Abgründen der Verzweiflung, zwischen Genie und Wahnsinn, Ruhm und Getriebenheit geben die Biografien berühmter Maler immer wieder aufs Neue faszinierenden Stoff für die Geschichten des Kinos ab.

    Bewertung:
    Die Mitte der Welt: Phil (Louis Hofmann) und Nicholas (Jannik Schümann); Foto: © Tom Trambow/Universum Film

    Drama - "Die Mitte der Welt"

    Andreas Steinhöfels preisgekrönter Jugendroman ist durchaus auch für Erwachsene geeignet. Knapp 20 Jahre nach seinem Erscheinen hat sich jetzt der österreichische Regisseur Jakob M. Erwa als bekennender Fan an die Arbeit gemacht und das Buch verfilmt.

    Bewertung:
    ©Gravier Productions, Foto: Sabrina Lantos

    Drama - "Café Society"

    Woody Allens jüngster Film "Café Society" feierte seine Premiere im Mai als Auftaktfilm des Festivals in Cannes. Jetzt kommt er bei uns ins Kino.

    Bewertung:
    ©Filmperspektive GmbH

    Dokumentarfilm - "Das Versprechen - Erste Liebe lebenslänglich"

    Es gibt Gerichtsurteile, an denen die Welt teilnimmt, entweder weil sie so brutal sind oder so ungerecht. Der Mord an dem Ehepaar Haysom im Jahr 1985 vereint beide Aspekte in sich. Dazu kommt, dass womöglich der falsche Mann schuldig gesprochen wurde. DAS VERSPRECHEN rollt den Fall von damals auf.

    Bewertung:
    Christian (Paul Schneider, l.) und Henry (Geoffrey Rush, r.) © Fate Films Pty Ltd 2015

    Drama, Thriller - "Die Wildente"

    Der australische Theaterregisseur Simon Stone hat sich an eine weitere Verfilmung von Henrik Ibsens Mesiterwerk gewagt. Eine gute Entscheidung?

    Bewertung:
    "Die Welt der Wunderlichs"; © XVerleih

    Komödie - "Die Welt der Wunderlichs"

    Es sind die kleinen individuellen Tragödien unserer Zeit, die Dani Levy in seiner Komödie humorvoll zuspitzt und sie in ihrer gesellschaftlichen Relevanz deutlich macht.

    Bewertung:
    Welcome To Norway © Neue Visionen Filmverleih

    Komödie - "Welcome To Norway"

    Mit viel Schwung und ohne Rücksicht auf political correctness schafft es Rune Denstad Langlo dem Thema "Flüchtlinge" auch ein paar lustige Seiten abzugewinnen. Meistert er die schwierige Gratwanderung?

    Bewertung:
    ©X Filme Creative Pool GmbH & X Verleih AG

    Drama - "Frantz"

    Drei Millionen Tote auf deutscher Seite. 2 Millionen Tote auf französischer – das war die Bilanz des Ersten Weltkriegs der beiden Nachbarländer. In dieser Zeit siedelt der französische Kult-Regisseur Francois Ozon seinen neuen Film FRANTZ an.

    Bewertung:
    The Infiltrator; Foto: © Paramount Pictures/Liam Daniel

    Thriller - "The Infiltrator"

    Brad Furman erzählt die Geschichte der kolumbianischen Drogenkartelle aus der Sicht eines US-amerikanischen Zollfahnders – mit einer ernüchternden Moral.

    Bewertung:
    Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg) © Studiocanal GmbH

    Roadmovie - "Tschick"

    Eines Tages am Anfang der Sommerferien steht Tschick mit einem geklauten Lada vor der Tür von Maiks Elternhaus – und weil der gerade nichts Besseres vorhat, fahren die Beiden einfach los ...

    Bewertung:
    The Light between Oceans © 2016 Constantin Film Verleih GmbH

    Drama - "The Light between Oceans"

    Glück und Schmerz - Eines Tages entdecken Tom und seine Frau Isabel ein Ruderboot, darin ein toter Mann und ein Baby. Sie ziehen das Kind wie das eigene auf, ohne an die Folgen zu denken...

    Bewertung:
    Mahana © 2016 PROKINO Filmverleih GmbH

    Drama - "Mahana"

    Vor 20 Jahren begann seine Karriere mit dem Maori Familiendrama "Die letzte Kriegerin", es folgten James Bond und Hollywood-Action: Lee Tamahori ist der bekannteste Regisseur Neuseelands. Jetzt ist er mit der Maori Saga "Mahana" in seine Heimat zurückgekehrt.

    Bewertung:
    Captain Fantastic © Universum Film GmbH/Regan MacStravic

    Drama - "Captain Fantastic"

    Captain Fantastic, das klingt schwer nach Superhelden-Kino, doch von dem Titel sollte man sich nicht in die Irre führen lassen.

    Bewertung:
    Matt Damon © Universal Pictures

    Spannung - "Jason Bourne"

    Seit dem letzten der drei Bourne-Filme mit Matt Damon in der Titelrolle sind neun Jahre vergangen, nun haben Regisseur Paul Greengrass und sein Star doch nochmal nachgelegt, der neue Film der Serie heißt ganz schlicht Jason Bourne.

    Bewertung:
    "Maggies Plan", v.l. John (Ethan Hawke), Maggie (Greta Gerwig), © Copyright 2015 Lily Harding Pictures, LLC.

    Komödie - "Maggies Plan "

    Eine moderne Version der Screwballkomödie, in der die Komponenten der klassischen romantischen Komödie auf vergnügliche und kluge Weise durcheinandergewirbelt werden.

    Bewertung:
    v.l.n.r.: Die Ghostbusters Abby (Melissa McCarthy), Holtzmann (Kate McKinnon), Erin (Kristen Wiig) und Patty (Leslie Jones); © 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

    Komödie - "Ghostbusters"

    Die Neuauflage des 80er-Jahre-Komödienklassikers ist eine augenzwinkernde Hommage und kann sich sehen lassen.

    Bewertung:
    Tarzan; © 2016 Edgar Rice Burroughs, Inc., Warner Bros.

    Abenteuerfilm - "The Legend of Tarzan"

    Die "Tarzan"-Interpretation von David Yates ist kein bahnbrechendes Meisterwerk ist, bietet aber ein interessantes Update des klassischen Abenteuermärchens.

    Bewertung:
    "The Girl King": Kanzler Axel Oxenstierna (Michael Nyqvist) mit Königin Kristina Wasa (Malin Buska); © NFP

    Drama - "The Girl King"

    Mika Kaurismäki drehte vor allem Musik-Dokumentationen und Roadmovies. Jetzt hat sich der finnische Regisseur jedoch einem historischen Thema zugewandt. Mit Erfolg?

    Bewertung:

    Thriller - "Verräter wie wir"

    Wer mal wieder einen guten, spannenden Agentenfilm sehen will, der nicht die Hälfte der Zeit im Internet spielt, der nicht zynisch ist,  und der auch nicht am Ende mit irgendwelchen Verschwörungstheorien aufwartet – der ist hier genau richtig.

    Bewertung:
    "The Assasin"; Foto: SpotFilms

    Martial Arts - "The Assassin"

    Einer der leisesten und nachdenklichsten Beiträge zum Genre des Kampfsportfilms mit überwältigend schönen und poetischen Bildern.

    Bewertung:
    "The Lobster"; Foto: Sony/Park Circus

    Romanze - "The Lobster"

    Mit einem fulminanten Beginn weckt der Film Erwartungen, die leider nicht erfüllt werden.

    Bewertung:
    Café Belgica: Jo (Stef Aerts), Frank (Tom Vermeir) und Davy Coppens (Boris van Severen); © Pandora Film Verleih

    Tragikomödie - "Café Belgica"

    Es ist der Traum vom Ausstieg aus dem bürgerlichen Alltag: Als die Brüder Jo und Frank gemeinsam den Rock-Club "Café Belgica" eröffnen, erscheinen sie wie das ideale Team.

    Bewertung:
    Genesis Potini (Cliff Curtis) © Koch Films GmbH

    Drama - "Das Talent des Genesis Potini"

    Unsentimental aber mitreißend - James Napier Robertsons Neuseeland-Film basiert auf einer wahren Geschichte, die er mit viel Herz und Komik erzählt.

    Bewertung:

    Drama - "Hannas schlafende Hunde"

    Auf der Grundlage des gleichnamigen Romans der österreichischen Autorin Elisabeth Escher inszeniert Andreas Gruber die Geschichte der kleinen Johanna, die in den Sechzigerjahren in der Provinz aufwächst.

    Bewertung:
    "Wanja" mit Anne Ratte-Polle; © Basis-Film Verleih Berlin

    Drama - "Wanja"

    Wanja (Anne Ratte-Polle) ist gerade nach einer längeren Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Nun versucht sie in der Provinz einen Neuanfang. Doch der ist gar nicht so einfach.

    Bewertung:
    George Clooney in einer Szene des Films 'Money Monster', Foto: dpa-Bildfunk

    Thriller - "Money Monster"

    Die Bösen sind die Banker, die Guten sind wir, die Betrogenen. Unterm Strich: Super besetzt, doch irgendwie unbefriedigend.

    Bewertung:
    Sing Street; © Studiocanal

    Komödie - "Sing Street"

    John Carney erzählt seine Boy-meets-Girl-Geschichte mit viel Schwung und einer Menge Situations-Komik.

    Bewertung:
    Szene aus "Mängelexemplar" (Quelle: dpa)

    Komödie - "Mängelexemplar"

    Verschmierte Wimperntusche, ungekämmtes Haar, große Kulleraugen und immer eine große Klappe trotz aller inneren Schmerzen - Christine Deggau über Laura Lackmanns Romanverfilmung.

    Bewertung:
    Filmstill aus "Victor Frankenstein" (© 2015 Twentieth Century Fox)

    Horror - "Victor Frankenstein"

    Diese neue Frankenstein- Verfilmung braucht die Welt nicht wirklich. Mit dem "klassischen" Boris Karloff- Frankenstein aus dem Jahr 1932 ist man immer noch besser bedient, meint Filmkritiker Carsten Beyer.

    Bewertung:
    Bauernopfer; Liev Schreiber als Boris Spassky, Tobey Maguire als Bobby Fisher; Foto: Bleecker Street

    Drama - "Bauernopfer – Spiel der Könige"

    Ein Schachtunier als Film zu inszenieren, so dass es spannend wird, ist eine Herausforderung. Nicht allerdings wenn es Geschichte geschrieben hat und zudem in dem Spannungsverhältnis des Kalten Krieges stattfand. Der

    Bewertung:

Unsere Filmkritiker