Zurück Weiter
  • Stone Brewing; © Elisabetta Gaddoni
    Elisabetta Gaddoni

    Brauerei, Restaurant und Biergarten - "Stone Brewing"

    Mariendorf gilt nicht unbedingt als Hotspot hippen Berliner Stadtlebens. Aber auch dort, zwischen Industrieflachbauten und Lagerhallen, ändert sich langsam etwas. Vor knapp einem Jahr hat am ehemaligen Gasometer "Stone Brewing" eröffnet, eine kalifornische Brauerei mit Restaurant und Biergarten.

    Bewertung:
  • Restaurant Jungbluth; © Jungbluth
    Jungbluth

    Restaurant - Jungbluth

    Felix Leisegang und André Sawahn bekochen ihre Gäste nun schon seit vier Jahren. Dass sie sich keine großen Schnitzer leisten ist bereits viel – andererseits ist’s auch wenig, wenn man bedenkt, dass nicht nur die Kellnerin, sondern auch man selbst sich wünscht, dass man ihre Werke liebt.

    Bewertung:
  • Café auf dem Euref-Campus in Schöneberg
    EUREF AG/ Ricarda Spiegel

    Kantinen - Euref-Campus: "Werkstatt" und "Café im Wasserturm"

    Zwei Kantinen in einem florierenden Industriepark: Der Euref-Campus zwischen Schöneberger Insel und Sachsendamm, überragt vom gewaltigen Skelett des Gasometers, hat zwei gastronomische Einrichtungen geschaffen, die in erster Linie für die im Innovations- und Energiesektor Beschäftigten gedacht sind, aber öffentlich zugänglich sind.

    Bewertung:

Unsere Rezensionen

Kirschen
imago stock&people/Larissa Veronesi

Zu Hause kochen mit Elisabetta Gaddoni - Lob der Kirsche

Endlich sind sie da, die Früchte, die mehr als alle anderen für den Frühsommer stehen: Kirschen! Auf Kirschen, die gut schmecken, weil sie reif geerntet und noch frisch und prall sind, wartet man das ganze Jahr. Und wenn sie endlich da sind, lohnt es sich, aus ihnen so viel wie möglich zu machen.  

Nobelhart und Schmutzig Küchenteam
Nobelhart und Schmutzig/ Klaus Einwanger

Gourmet-Restaurant - "Nobelhart & Schmutzig"

Wenn man das "Nobelhart & Schmutzig" in der Friedrichstraße betreten und einen Platz gefunden hat an der gewaltigen Theke, dann ist bald alles Mitgebrachte über Bord. Das Mobiltelefonverbot zum Beispiel bewirkt, dass man ganz schnell im Erlebnis ankommt.

Bewertung:
Restaurant Tianfuzius, Außenansicht; © Innenpanoramafoto.com
Tianfuzius

Vegetarische Sichuan-Küche - "Tianfuzius"

Im Garten hinter hohen Staketen, unter Bäumen, in denen ein Vogelkonzert gegeben wird, und mit Blick auf die Fontäne des Viktoria-Luise-Platzes existiert im Moment kaum ein schönerer Ort, um exotische vegetarische Küche kennenzulernen.

Bewertung:
Restaurant Teigwaren © Teigwaren
Teigwaren

Restaurant - "Teigwaren"

Die Spezialialität des Restaurants sind Ravioli, aber es gibt auch diverse weitere Pasta-Varianten sowie selbstgemachten Kuchen.

Bewertung:
Gastronomie & Design Atelier KUMAMI © Kumami
Kumami

Restaurant - "Kumami"

Es ist kein Zufall, dass der kleine Raum im Schatten des Rathauses Köpenick einer Galerie ähnelt. Kuma Kent, Inhaber und Koch des "Kumami", hat Architektur und Design studiert.

Bewertung:
Restaurant Mine, Innenansciht; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Restaurant - "Mine"

Restaurant und Winebar in Charlottenburg mit edler italienischer Küche – aber nicht immer geschmackssicher

Bewertung:
DaBangg, Außenansicht; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Restaurant - "DaBangg"

Kleine Oase des guten Geschmacks: das koreanische Teehaus in Friedenau

Bewertung:
Restaurant Kafana, Innenansicht; © Pedro Malacas
Restaurant Kafana

Restaurant - Kafana

Es ist noch gar nicht so lange her, da gehörten sie fest ins Straßenbild – doch nach der Ausbreitung vieler exotischer Küchen ist es still geworden um die Adriaküche.

Bewertung:
Sardinenbar, Außenansicht; © Thomas Vetter
Sardinenbar

Fischrestaurant - Sardinen.Bar

Dosenfisch als vorrangige Spezialität eines Restaurants? Die "Sardinen.Bar" bietet genau das: über 100 Sorten Konservenfisch, davon über 70 mit Sardinen – allerdings in absoluter Top-Qualität.

Bewertung:
Stäbchen @ Gregor Baron
Gregor Baron

Restaurant - Mrs. Robinson's

Ein Abend wie ein Film ... Ort: Kleines, helles Lokal mit kurzer Kochtheke und nonchalanten Speisen. Dauer: ca. 80 Minuten

Bewertung:
de maufel © Gregor Baron
Gregor Baron

Restaurant - "de maufel"

Auf den ersten Blick wirkt das "de maufel" am Amtsgerichtsplatz in Berlin-Charlottenburg gar nicht wie ein Restaurant. Die Anfänge als Handlung für Luxemburger Spezialitäten werden nämlich nicht geleugnet.

Bewertung:
Panama, © Philipp Langenheim & Corina Schadendorf
Panama / Philipp Langenheim & Corina Schadendorf

Restaurant - Bar - "Panama"

In dieser Zeit, in der Köche sich darin zu übertrumpfen suchen, wer brutaler lokal kocht, bringt die junge Köchin Sophia Rudolph den Mut auf, Welttheater auf dem Teller zu inszenieren.

Bewertung:
Korb voll mit Postelein; © imago/Westend61
imago/Westend61

Zu Hause kochen mit Elisabetta Gaddoni - Postelein

Januar und Februar sind Monate, in denen selbst die strengsten Verfechter regionaler Küche anfangen, sich ein bisschen nach Globalisierung zu sehnen: Das Angebot an regionalem Gemüse wird immer schmaler. Aber.

Gutbürgerliche Küche - "Grüner Baum"

Unzählig waren sie einst, die Gaststätten mit dem Namen "Grüner Baum". Inzwischen sind sie rar geworden – rar wie eine Küche, der zwar nicht das Publikum verloren gegangen ist, aber die Lebensform, die sie einst hervorbrachte.

Bewertung:
Café PapalaCup © Elisabetta Gaddoni
© Elisabetta Gaddoni

Café - "PapalaCup"

In Schöneberg, im Süden der so genannten Roten Insel, scheint die Zeit still geblieben zu sein. Nur langsam setzt in den verkehrsberuhigten Straßen die Gentrifizierung ein, mit vereinzelten Lokalen wie Weinläden, Bäckereien und veganen Bistros. Hier gibt es ein neues Café.

Bewertung:

Koreanisches Restaurant - "Dae Mon" in Berlin Mitte

Zwei Rekorde gibt es aus einem Restaurant zu melden, mit dem niemand rechnen konnte. Einmal wird dort das womöglich unansehnlichste vegetarische Gericht des Jahres serviert und, was viel mehr wiegt, das beste des Jahres, knapp vor der gefüllten Kartoffel im "Schwein".

Bewertung:
Coda-Dessert-Bar, Quelle: rbb
rbb

Dessert-Bar - "Coda" in Berlin Neukölln

Bezeichnet "Coda" in der Musiksprache das sanfte Ende einer Komposition, steht hier das Wort für den süßen Abschluss eines Menüs. Allerdings gibt es in der Dessertbar "Coda" den Nachtisch nicht nur am Schluss, sondern auch am Anfang und Zwischendurch.

Bewertung: