Frank Schmid; Foto: Anna-Katharina Schulz/rbb

Moderation - Frank Schmid

Geboren im Mai, Ende der 60er Jahre, in Potsdam.

Wie hieß Ihre erste Schallplatte?

Das war eine Kinder-Märchen-Schallplatte – so eine aus Gummi – hätte man auch kauen können. Danach kamen durch meinen Bruder für viele Jahre nur noch die Beatles.

Wer ist Ihr Lieblingskomponist?

Abhängig von der Tagesform. Je bunter die Mischung, desto besser. Ganz oben auf der Liste: Händel, Purcell, Sigur Ros, Placebo, Monteverdi, Arvo Pärt, Nusrat Fateh Ali Khan (als Richtungsangabe), klassische indische Musik und an besonderen Tagen: Natural Born Hippies.

Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Keine Zeit zum Nochmal-Lesen – das Regal mit den noch zu lesenden Büchern wächst und wächst. Eine Liste der Lieblinge würde zu lang.

Welches Bild würden Sie am liebsten besitzen?

Umbo (Otto Umbehr): Der Rasende Reporter und viele andere seiner Fotografien. Einiges von Francis Bacon oder Maxim Kantor.

Mit welcher Melodie klingelt Ihr Handy?

Konnte mich bislang erfolgreich davor drücken, mir sowas zuzulegen.

Wann und wo arbeiten Sie am liebsten?

Tief in der Nacht bis in den Morgen zu Hause. Zu jeder Tageszeit vor dem Mikrophon.

Mit welcher historischen Persönlichkeit würden Sie sich gerne unterhalten?

Rumi, Caitanya Mahaprabhu, Shakespeare, Thomas Bernhard.

Was ist Ihr Hauptcharakterzug?

Das Schwanken zwischen Geduld und Ungeduld. Grenzen hinter sich lassen. Alles in Frage stellen bis jede Sicherheit vergeht, Illusionen sich offenbaren.

Was ist Ihre heimliche Leidenschaft?

Kein Kommentar

Was kochen Sie für Ihre besten Freunde?

Ich kann leider nicht kochen. Wenn es sich nicht vermeiden lässt: Couscous und vegetarische Lasagne.

Wo möchten Sie leben?

Berlin – vorn Großstadt, hinten Wiese, Wasser, Wald.

Kultur gehört zum Leben, weil...

... wir zur Suche geboren sind.

Moderiert

kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

Mo - Sa 09:05 - 12:00 Uhr - kulturradio am Vormittag

Der Tag ist angelaufen, die Ereignisse des Vorabends und die Hektik des Morgens sind verdaut. Der Vormittag lässt Raum für Zwischenbilanzen und Reflexionen, aber auch für den Blick nach vorne. Wem das noch nicht genügt, der kann in der KLASSIKBÖRSE seine Wunschmusik ins Radio befördern – montags bis freitags um 10.10 Uhr.

kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

Mo - Fr 15:00 - 18:00 Uhr - kulturradio am Nachmittag

… informiert, rätselt, plaudert mit Tiefgang. Von Montag bis Freitag können Sie um 15.10 Uhr unser beliebtes kulturradio-Rätsel lösen und Bücher, Konzert- oder Theaterkarten gewinnen. Eine Stunde später laden wir zum Gastgespräch.

Rezensionen

Lesen Sie hier die aktuellsten Kritiken von Frank Schmid

Blutsbrüder: ; © Anna Agliardi
Anna Agliardi

Sophiensaele - "Blutsbrüder"

Choreograf Jochen Roller erzählt in seiner neuen Inszenierung "Blutsbrüder" die Geschichte von Winnetou und Old Shatterhand

Bewertung:
Staatstheater Cottbus: Wilhelm Tell © Andreas Köhring
Andreas Köhring

Bühne - Staatstheater Cottbus: "Wilhelm Tell"

Mit Rütli-Schwur und Apfelschuss, mit dem Mythos vom Schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell ist am Wochenende Jo Fabian, der neue Schauspieldirektor am Staatstheater Cottbus, in seine erste Saison gestartet.

Bewertung:
Tanz im August, "El Baile", © Christophe Martin
Tanz im August/HAU, © Christophe Martin

HAU im Haus der Berliner Festspiele - Tanz im August: "El Baile" von Mathilde Monnier und Alan Pauls

Choreographien mit griechischem Volkstanz, amerikanischem Hoochie Koochie, einer Art erotischem Burleske-Tanz, mit Flamenco und japanischem Butoh gab es bereits beim diesjährigen Tanz im August, dem Internationalen Tanzfest Berlin. Gestern Abend stand nun im Haus der Berliner Festspiele argentinischer Tango auf dem Programmzettel mit der Choreographie "El Baile“, dem Stück der französischen Choreographin Mathilde Monnier in Deutscher Erstaufführung.

Bewertung: