Ulf Drechsel; Foto: Gregor Baron

Moderation - Ulf Drechsel

Geboren am 9. November 1956 in Dresden

Wie hieß Ihre erste Schallplatte?

Das war eine Märchenplatte. Wahrscheinlich Frau Holle. Das erste eigene (!) Musik-Vinyl war We Love You – eine Rolling Stones-Single, die ich noch irgendwo habe.

Wer ist Ihr Lieblingskomponist?

Den Lieblingskomponisten gibt es für mich nicht. Wichtig ist der Geist, den die Musik versprüht. Deshalb sind mir Lennon/McCartney, Burt Bacharach, Julia Hülsmann, George Gershwin, Pat Metheny, J. S. Bach, Jagger/Richards, Miles Davis, John Coltrane, Esbjörn Svensson, Nicolai Thärichen, Erik Satie, Mac Rebennack, Jan Garbarek u.v.a. in unterschiedlichen Situationen verschieden nah. Und doch haben sie alle wunderbare Musik geschaffen – jenseits medien(un)tauglicher Kategorien und Schubladen.

Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Mephisto von Klaus Mann, denn es ist stets aufs Neue gleichermaßen faszinierend und erschreckend, dass und wie sich machtbesessene Menschen auch in historisch grundverschiedenen Gesellschaftsstrukturen immer wieder ähnlich verhalten.

Welches Bild würden Sie am liebsten besitzen?

Ich sammle keine Gemälde, aber Vincent van Goghs Blühenden Mandelbaum täglich vor Augen haben zu können, wäre schon verlockend …

Mit welcher Melodie klingelt Ihr Handy?

Im Grunde hasse ich Mobiltelefone. Vor allem, wenn sie immer und überall im unpassenden Moment "klingeln". Meins vibriert nur.

Wann und wo arbeiten Sie am liebsten?

Am Wochenende im Garten, ansonsten - wenn nötig, auch rund um die Uhr - in einem Studio, um spannendes Radio zu machen.

Mit welcher historischen Persönlichkeit würden Sie sich gerne unterhalten?

Miles Davis

Was ist Ihr Hauptcharakterzug?

Keine Ahnung. Das müssten andere beurteilen. Aber ich kann Ungerechtigkeit nicht ertragen – vor allem dann nicht, wenn sie auf Dummheit, Arroganz und Selbstüberschätzung beruht. Freunde, die es gut mit mir meinen, sagen manchmal, ich würde zu selten ‚Nein‘ sagen. Tja, was soll man damit anfangen?

Was ist Ihre heimliche Leidenschaft?

Gäbe ich die hier preis, wäre sie zwar immer noch eine Leidenschaft, aber (leider) nicht mehr heimlich.

Was kochen Sie für Ihre besten Freunde?

Creolisches Schnitzel nach einem Rezept von Louis Armstrong

Wo möchten Sie leben?

An einem idyllischen, ruhigen, von Sonne verwöhnten Ort, mit viel Wasser in der Nähe. Abseits der Großstadthektik, aber doch so dicht an dieser dran, dass man ohne großen Aufwand jederzeit in gute Jazzclubs und CD-Geschäfte, ins Kino, Theater und gute Restaurants kommt.

Kultur gehört zum Leben, weil...

... das menschliche Leben in seiner Gesamtheit schlicht Kultur ist!

Moderiert

Ulf Drechsel; Foto: Gregor Baron

Sa und So 23:04 - 24:00 Uhr - Late Night Jazz

Die allerletzte Stunde des Tages gehört am Wochenende im kulturradio vom rbb dem Jazz und seinen Hörerinnen und Hörern. Man muss aber kein Insider sein, um hier auf seine "Jazz-Kosten" zu kommen.

JazzFest Berlin 2011/Hauptbühne im Haus der Festspiele; Foto: gb

versch. Sendezeiten - Jazzfest Berlin

Das Jazzfest Berlin – prallgefüllt mit Musik, die nicht nach Schubladen schielt, sondern neugierige Zuhörerinnen und Zuhörer sucht. Sollten Sie kein Ticket für das von Ihnen favorisierte Konzert bekommen haben, sitzen sie auch in diesem Jahr beim kulturradio vom rbb bequem in der ersten Reihe. Präsentiert von Ulf Drechsel.