Zeitpunkte

In der folgenden Übersicht finden Sie die Beiträge und Sendungen der letzten sieben Tage zum Nachhören.

Zum Nachhören

- Hygieneartikel selbst gebastelt – Streit um Damenbinden wird zum Politikum

Wenn in Afrika Mädchen ihre Periode haben, gehen sie oft tagelang nicht zur Schule. Der Grund: Sie können sich keine Binden leisten und verpassen fast 20 % des Unterrichts. Ugandas Künstler Sadat Nduhira hat deshalb in Kampalas Grundschulen Kurse eingerichtet, in denen Schüler Damenbinden selbst basteln, die waschbar und mehrfach benutzbar sind. Nun ist um die Damenbinden in Uganda ein Streit entbrannt.

- Aufklärungsbuch „Ebbe & Blut. Alles über die Gezeiten des weiblichen Zyklus“

Eva Wünsch und Luisa Stömer erklären den weiblichen Zyklus mit viel Fachwissen und ohne falsche Scham. Es geht um "die Schönheit des Mittelschmerzes, die Ästhetik vollgebluteter Unterhosen und die Raffinesse der Eisprungphase". Wissenschaftliche Tatsachen werden von außergewöhnlichen Illustrationen unterstützt und komplizierte Abläufe in leichten Worten erklärt.

- Berühmte Kinderbuchautorinnen und ihre Heldinnen und Helden

Ob Beatrix Potters liebenswerter Peter Hase, Enid Blytons fünf Detektiv-Freunde, Johanna Spyris herzenskluge Heidi oder Astrid Lindgrens unangepasste Pippi: Viele der erfolgreichsten Kinderbücher wurden von Frauen verfasst und sind noch heute beliebte Klassiker. Die Autorin Luise Berg - Ehlers stellt die Schriftstellerinnen in ihrem Buch "Berühmte Kinderbuchautorinnen und ihre Heldinnen und Helden" vor.

- Zeitpunkte

Fashionguide für fair hergestellte Kleidung ++ Berühmte Kinderbuchautorinnen und ihre HeldInnen ++ Uganda: Streit um Damenbinden ++ Aufklärungsbuch: Alles über die Gezeiten des weiblichen Zyklus ++ 100 Tage Trump - Globaler Hilfsfonds für Frauen

- Faire Mode - ein neuer Fashionguide hilft beim Einkaufen

Am 24. April 2017 jährt sich der Einsturz der Textilfabrik Rana Plazazum zum vierten Mal. Mit der diesjährigen Fashion Revolution Week wird in Berlin an die Katastrophe in Bangladesh erinnert. Vorgestellt wird unter anderem der „Fair.Fashionguide" (FFG), der den Konsumentinnen helfen soll, fair hergestellte und gehandelte Kleidung zu kaufen. Erhältlich ist er über: FEMNET e.V., Kaiser-Friedrich-Str. 11, 53113 Bonn.

- 100 Tage Trump - "She Decides" - Globaler Hilfsfonds für Frauen

Donald Trump hat die sogenannte Global Gag Rule wieder in Kraft gesetzt, wonach alle amerikanischen Finanzhilfen für Entwicklungsländer zu streichen sind, wenn sie auch nur im Entferntesten zur Finanzierung von Abtreibungen genutzt werden könnten! Mit ihrer globalen Initiative „She Decides“ sammelt die holländische Außenhandels- und Entwicklungsministerin Lillianne Ploumen Geld, um die entstehende Finanzlücke aufzufüllen.

- Asylrecht - ausgehöhlt oder überstrapaziert?

Das Asylrecht wird durch die vielen Flüchtlinge überstrapaziert, sagen die einen. Das Asylrecht ist ein hohes Gut, es darf nicht weiter ausgehöhlt werden, sagen die anderen. Wie also sollen wir uns verhalten?Notleidende hier aufnehmen oder in den Transitländern aufhalten? Muss das Asylrecht der globalen Weltlage angepasst werden?

- Die türkische Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya

Der internationalen Öffentlichkeit wurde die Ministerin während des Konflikts um türkische Wahlkampfauftritte in den Niederlanden bekannt. Während die niederländischen Behörden dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Landeerlaubnis entzogen, hatte sich Kaya mit dem Auto von Deutschland aus auf den Weg nach Rotterdam gemacht. Die Möglichkeit, öffentlich für ein Ja zu Erdogans Präsidialsystem zu werben, wurde ihr verweigert.

- Dieter Reinisch: Die Frauenorganisation der IRA - Cuman na mBan

Der Nordirlandkonflikt fand 1998 sein – zumindest vorläufiges – Ende. Mit einer Dauer von 30 Jahren und 3000 Toten gilt er als der längste und blutigste Konflikt in Westeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg. Frauen kämpften vor allem bei den Republikanern Seite an Seite mit Männern und veränderten dadurch das Frauenbild in der Gesellschaft.

- Die Potsdamerin Susanne Peters - erste Deutsche im All?

Noch nie war eine deutsche Frau im Weltall. Das soll sich ändern, hat die Raumfahrtunternehmerin Claudia Kessler beschlossen und die Initiative „Die Astronautin“ gestartet. Aus über 400 Bewerberinnen haben es sechs junge Frauen in die vorletzte Auswahlrunde geschafft. Eine von Ihnen könnte 2020 ins All starten. Vielleicht die Brandenburgerin Susanne Peters. Am 19.04. ist das Finale.