Mo 20:04 - 21:00 Uhr - Schöne Stimmen

Halten die neuen Gesangs-"stars", was die Werbemanager der Global Music Players uns mit Engelszungen versprechen, und mit Hilfe eines gigantischen Werbeetats einzureden versuchen? Zu welcher Gesamtaufnahme der Traviata, Bohème oder Meistersinger kann man ohne Reue greifen, von welcher sollte man besser die Finger lassen? Singt die Callas hässlich, und hat Cecilia Bartoli wirklich nur eine kleine Stimme?

Was haben Michael Jackson und René Kollo gemeinsam? Fahren Aufnahmen von Enrico Caruso, Beniamino Gigli, Helge Rosvaenge oder Michael Bohnen nur auf dem Nostalgieticket, oder halten sie noch heute strengen objektiven Kriterien stand?

Solchen und verwandten Fragen geht der bekennende Melomane Rainer Damm con passione in seiner allwöchentlichen Sendung SCHÖNE STIMMEN nach. Immer montags um 20:04 Uhr. Dabei geht es dem Autor-Moderator nicht nur um gesangstechnische Aspekte, auch dem Menschen hinter dem Sänger und selbstverständlich auch der Sängerin gilt sein Interesse.

Und erschrecken Sie nicht, sollte er Sie gelegentlich mit Thesen konfrontieren wie der des britischen Theaterregisseurs Peter Brook, einem der wichtigsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Theaters:

"Die Oper begann vor fünfzigtausend Jahren damit, dass die Menschen aus ihren Höhlen kamen und Laute ausstießen. Aus nichts anderem als diesen Lauten entstanden die Werke von Verdi, Puccini und Wagner."

Rainer Damm; Foto: Carsten Kampf

Moderation - Rainer Damm

Im Zeichen des Skorpions, im Jahr des Schweins, in der ältesten deutschen Universitätsstadt (zugleich ein Zentrum der literarischen Romantik).

Nächste Sendung

Simon Estes zum 80. Geburtstag

Der hünenhafte, grundsympathische Bassbariton war als "Fliegender Holländer" der erste afroamerikanische Sänger in einer Hauptrolle in Bayreuth.

Vorschau

Rückschau

Musiklisten

Neueste Musikliste

12.02.2018 20:04 Schöne Stimmen

Fiorenza Cossotto

mit Rainer Damm

Tonträger Werk Zeit
EMI CLASSICS LC 06646 Best.Nr 7 63266 2 Wolfgang Amadeus Mozart
Le nozze di Figaro Non so più cosa son, cosa faccio Fiorenza Cossotto
Philharmonia Orchestra
Carlo Maria Giulini
02:48
EMI CLASSICS LC 06646 Best.Nr 5 56291 2 Amilcare Ponchielli
La Gioconda Morir' è tropp'orribile Fiorenza Cossotto & Ivo Vinco
Orchester der Mailänder Scala
Antonino Votto
06:00
Philips LC 00305 Best.Nr 422 429 2 Giuseppe Verdi
Un giorno di regno Grave a cor'innamorato Fiorenza Cossotto
Royal Philhamonic Orchestra
Lamberto Gardelli
05:10
Decca LC 00171 Best.Nr 430 038 3 Gaetano Donizetti
La Favorita O mio Fernando Fiorenza Cossotto
Orchester des Teatro Comunale di Bologna
Richard Bonynge
06:50
RCA Records Label LC 00316 Best.Nr 74321 61951 2 Giuseppe Verdi
Il Trovatore Soli or' siam Fiorenza Cossotto & Placido Domingo
Orchester der Wiener Staatsoper
Herbert von Karajan
06:20
Deutsche Grammophon LC 00173 Best.Nr 457 764 2 Pietro Mascagni
Cavalleria Rusticana Ah! Lo vedi Fiorenza Cossotto & Carlo Bergonzi
Orchester der Mailänder Scala
Herbert von Karajan
06:20
Warner Classics Best.Nr 0190295945886 08 Giuseppe Verdi
Macbeth Wahnsinnsszene 4. Akt Fiorenza Cossotto
Ambrosian Opera Chorus & New Philhamonia Orchestra
Riccardo Muti
06:40
RCA Records Label LC 00316 Best.Nr 74321 39502 2 Giuseppe Verdi
La forza del destino Rataplanchor Fiorenza Cossotto
John Alldis Choir & London Symphony Orchestra
James Levine
03:30

Neuerscheinungen auf CD

RSS-Feed
  • "Joseph Calleja – Verdi"; Montage: rbb
    Decca

    CD-Kritik 

    Joseph Calleja – Verdi

    Arien aus "Aida", "Il trovatore", "La forza del destino", "Don Carlo" und "Otello"

    Bewertung:
  • Nicola Porpora: Germanico in Germania
    Decca; Montage: rbb

    Oper 

    Nicola Porpora: "Germanico in Germania"

    Barockmusik boomt auf dem CD-Markt, und das betrifft nicht nur die Instrumentalmusik, sondern auch die Oper. Händel ist da fast schon wieder Mainstream. Jetzt ist eine Oper bei der Decca erschienen von Nicola Porpora – mit dem pompösen Titel "Germanico in Germania". 

    Bewertung:
  • Giacomo Meyerbeer: "Le Prophète", Montage rbb
    Oehms Classics

    Oper 

    Giacomo Meyerbeer: "Le Prophète"

    Meyerbeers großes Spektakel "Der Prophet" gehört zu den populärsten Opern des 19. Jahrhunderts, doch auf dem Markt spiegelte sich das bisher kaum wieder. Es gab nur eine offizielle Gesamtaufnahme des Werks – aus den 70ern. Nun ist eine neue erschienen.

    Bewertung:
  • Sonya Yoncheva: The Verdi Album; Montage: rbb
    Sony Classical

    Oper 

    Sonya Yoncheva: "The Verdi Album"

    Auf ihrer dritten Solo-CD singt die bulgarische Sopranistin Sonya Yoncheva Arien von Verdi. Immer häufiger wird sie zu den wichtigsten Sängerinnen des italienischen Fachs überhaupt gerechnet. Zu Recht?

    Bewertung:
  • Wagner: Siegfried
    Naxos; Montage: rbb

    CD-Kritik 

    Wagner: Siegfried

    Im Rahmen einer Neuaufnahme von Wagners Tetralogie "Der Ring des Nibelungen" ist jetzt bei dem Label Naxos die Oper "Siegfried" erschienen. Lohnenswert?

    Bewertung:
  • Robert Stolz dirigiert Walzer, Märsche und Polkas; Montage: rbb
    Presto Classical

    CD-Kritik 

    Robert Stolz dirigiert Walzer, Märsche und Polkas

    Dieser 12-CD-Box bildet das diskografische Haupterbe der gepriesenen, seither halb abgewickelten, aber wiederbelebten Berliner Symphoniker.

    Bewertung:
  • Karl Böhm: The Operas
    Deutsche Grammophon; Montage: rbb

    CD-Kritik 

    Karl Böhm: "The Operas"

    In einem sage und schreibe 70 CDs umfassenden Hackklotz hat die Deutsche Grammophon sämtliche Opernaufnahmen von Karl Böhm wiederveröffentlicht. Warum eigentlich?

    Bewertung:
  • Franco Fagioli: Händel-Arien: Montage: rbb
    DG

    CD-Kritik 

    Franco Fagioli: "Händel Arias"

    Auf seinem bereits sechsten Solo-Album singt der argentinische Countertenor Franco Fagioli Arien aus Opern von Georg Friedrich Händel. Begleitet wird er vom Ensemble Il pomo d'oro.

    Bewertung:
  • Sabine Devieihle: Mirages © Erato
    Erato; Montage: rbb

    CD-Kritik 

    Sabine Devieihle: Mirages

    Auf ihrer bereits dritten Solo-CD versammelt die Koloratursopranistin Sabine Devieihle Arien in französischer Sprache – unter dem Titel "Mirages". Was ist damit gemeint?

    Bewertung:
  • Nico Dostal: Prinzessin Nofretete © Rondeau
    Rondeau

    Oper & Operette  

    Nico Dostal: "Prinzessin Nofretete"

    Die Operette ist wieder präsent – seit einigen Jahren feiert sie deutschlandweit ein großes Comeback – im Mittelpunkt fast immer die Werke der 20er und 30er Jahre. Auch Nico Dostals "Prinzessin Nofretete" gehört zu diesen Ausgrabungen.  

    Bewertung:
  • Matthias Goerne: The Wagner Project
    Harmonia Mundi France; Montage: rbb

    CD-Kritik 

    Matthias Goerne: The Wagner Project

    Nachdem Lied-Bariton Matthias Goerne etliche schwere Wagner-Partien sogar schon auf der Bühne gesungen hat, stellt sein "Wagner Project" beinahe soviel wie eine Wagner-Summe seines Lebens dar.

    Bewertung:
  • Hector Berlioz: Les Troyens; Montage: rbb
    Warner Classics

    CD-Kritik 

    Hector Berlioz: Les Troyens

    Hector Berlioz' gigantisches Hauptwerk "Die Trojaner" wurde bisher nur selten eingespielt, kein Wunder, die Trojaner gehören zu den aufwändigsten Opern aller Zeiten. Jetzt ist eine Neueinspielung bei Warner erschienen.

    Bewertung:
  • Philippe Jaroussky: The Händel Album © Erato
    Erato

    CD-Kritik 

    Philippe Jaroussky: "The Händel Album"

    Der französische Countertenor Philippe Jaroussky hat sich bei seinem neuen Album ganz und gar dem Opern-Komponisten Händel verschrieben – und zwar zum ersten Mal in seiner doch schon fast 15 Jahre währenden Schallplattenkarriere. Warum erst zu diesem späten Zeitpunkt?

    Bewertung:
  • Peter Schreier: Lied-Edition © Sony / Eurodisc
    Sony / Eurodisc

    Gesang 

    Peter Schreier: Lied-Edition

    Bewertung:
  • Pretty Yende: Dreams © Sony
    Sony

    Gesang 

    Pretty Yende: Dreams

    Pünktlich mit einem Jahr Abstand hat die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende ihre zweite Solo-CD vorgelegt. Wieder singt sie Arien des französischen und des italienischen Repertoires. Im Auge behalten?

    Bewertung:
  • Angela Gheorgiu: Eternamente; Montage: rbb
    Warner

    Oper 

    Angela Gheorgiu: Eternamente

    Auf ihrer ersten CD seit fünf Jahren – die ihre letzte ganz große sein könnte – hat die rumänische Sopranistin und Super-Diva Angela Gheorghiu auch die entlegenen Schmutzecken des Verismo inspiziert.

    Bewertung:
  • Carl Maria von Weber: Euryanthe, Montage: rbb
    RELIEF, Montage: rbb

    Oper in drei Akten 

    Carl Maria von Weber: Euryanthe

    Carl Maria von Weber ist nach Richard Wagner der berühmteste deutsche Opernkomponist des 19. Jahrhunderts – doch aufgeführt wird er ausgesprochen selten. Hin und wieder mal ein Freischütz, und das was dann auch schon. Jetzt hat das Label Relief  eine historische Rundfunkproduktion der Euryanthe aus dem Jahre 1957 ausgegraben.

    Bewertung:
  • Juan Diego Flórez: Mozart © Sony
    Sony

    Gesang 

    Juan Diego Flórez: Mozart

    Auf seiner neuen CD singt der peruanische Tenor Juan Diego Flórez Arien von Mozart: ein Komponist, mit dem er bislang nicht eben aufgefallen ist. Kann er das überhaupt?  

    Bewertung:
  • Alexander von Zemlinsky: Die Seejungfrau; Montage: rbb
    cpo

    Orchester-Fantasie nach Hans Christian Andersen 

    Alexander von Zemlinsky: "Die Seejungfrau"

    Er stand lange im Schatten seines weltberühmten Schwagers Arnold Schönberg: der Komponist und Dirigent Alexander von Zemlinsky. Inzwischen ist der größte Teil seines Werkes auf CD zu haben. Jetzt ist seine Orchesterfantasie "Die Seejungfrau" bei cpo erschienen.

    Bewertung:
  • Maria Callas Live; © Warner Classics
    Warner Classics

    Arien 

    Maria Callas Live

    Auf 42 CDs und drei Blue-Rays hat Warner die gesammelten Live-Gesamtaufnahmen von Maria Callas neu veröffentlicht – und neu remastert, zum ersten Mal seit fast 20 Jahren.

    Bewertung:

Kontakt

Datenschutzhinweis

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

 

* Pflichtfeld

Rundfunk Berlin-Brandenburg

kulturradio – Schöne Stimmen
14046 Berlin

Tel: 030 / 979 93 33316
Fax: 030 / 979 93 33369

Service-Redaktion

Tel.: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 71
Fax: (030 oder 0331) 97 99 3 - 21 79