- Künstler Komplex

Fotografische Porträts von Baselitz bis Warhol

Künstler Komplex. Fotografische Porträts von Baselitz bis Warhol -gesammelt von der Fotografin und Künstlerporträtistin Angelika Platen. Eine Sonderausstellung der Kunstbibliothek – Staatliche Museum zu Berlin

160 Arbeiten von 1917 bis 2000.  Belichtete Kunst- und Künstlergeschichte des letzten Jahrhunderts. U. a. von Berenice Abbott, Brassai oder Henri-Cartier Bresson. Ikonische Porträts von Picasso, Dali, Kahlo, Warhol, Koons oder Abramović.

In drei Sektionen bietet die Ausstellung gleichsam einen Einblick in die Köpfe der unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten: Die erste Sektion Persona thematisiert das Gesicht, das nach außen hin gezeigt wird. Mit den Attributen Pinsel, Palette oder Kamera ausgestattet und in festgelegten Posen präsentieren sich Künstler wie George Grosz oder Joan Miró im Atelier bei der Arbeit.

Als grundlegendes Antriebsmoment steht die Kreativität im Zentrum der zweiten Sektion der Ausstellung. Zu sehen sind in den Schaffensprozess vertiefte Künstlerinnen und Künstler, leere Ateliers sowie fotografische Spiegelungen und Verzerrungen.

Die dritte Sektion Pygmalion bezieht sich auf den Mythos des antiken Bildhauers. Er steht in der Kunstgeschichte allegorisch für den Schaffensprozess, wobei Pygmalion als Ideal des Künstlers schlechthin gilt. Ausgehend von dem durch Robert Doisneau in Szene gesetzten Bildhauer Charles Despiau stehen hier Künstlerinnen und Künstler wie Alberto Giacometti, Georgia O’Keeffe, Günther Uecker oder Jeff Koons mit ihren Arbeiten im Vordergrund. Dabei fungieren diese Kunstwerke als Sinnbilder ihres Schöpfergeistes.